Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Freeware-Synthesizer der Woche: Noisetar, Siren und Pink

Freeware-Synthesizer der Woche: Noisetar, Siren und Pink  ·  Quelle: gearnews, marcus

Heute dreht sich in der Freeware Sonntag Kolumne alles um Rauschen und Geräusche. Ich stelle euch drei kostenlose Freeware-Synthesizer vor, die es eigentlich wegen ihrer Möglichkeiten nicht in die Toplisten der virtuellen Klangerzeuger schaffen. Trotzdem finde ich sie sehr hilfreich und für viele (nicht nur experimentelle) Genres einsetzbar. Hier sind Noisetar, Siren und Pink.

NUSofting Noisetar

Noisetar ist ein Klangerzeuger, der auf viele Rausch- und Geräusche-Sounds basiert. Die Erzeugung des Klangs ist rein mathematisch. Keine Samples, keine Wavetables – also absolutes Rauschen. Morphing von einem Noise zum nächsten, gebündelt mit Filtern, Hüllkurven, Modulationen formen den endgültigen Sound, der am Ende durch einen Reverb und einen Stereo-Enhancer aufgewertet wird. Das integrierte Bandpass-Filter ist sogar zu den eintreffenden MIDI-Noten getunet. Über die DAW-Automationen könnt ihr mit dem Plug-in sehr komplexe, aber interessante Soundfahrten erzielen. Effektklänge bis hin zu groovigen Percussionloops sind mit Noisetar einfach zu erstellen.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.6 oder höher und Windows XP oder höher in 32 oder 64 Bit als AU und VST.

Hier geht’s zum Produkt

Noise Makers Siren

Das Plug-in Siren, der Software-Schmiede Noise Makers, ist ein einfacher virtueller Klangerzeuger mit einem Oszillator. Dieser verfügt über die drei Schwingungsformen Sinus, Sägezahn und Rechteck. Sieben Spielmodi, wie zum Beispiel Tone Up und Tone Down, erzeugen Modulationen in Pitch und Lautstärke. Der Rate-Regler bestimmt hier die Geschwindigkeit. Zwei Effekte Reverb und Delay sorgen für den nötigen weiten und dubbigen Sound. Das GUI ist ansprechend farbig und enthält sogar eine Sektion mit Oszilloskop. Dub- und Reggae-Anhänger freuen sich sicherlich über diesen kostenlosen Synthesizer, der mit der neu vorgestellten iOS App Italizer einen gleichwertigen Bruder bekommen hat.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.7 oder höher und Windows 7 oder höher in 32 oder 64 Bit als AU, VST und AAX.

Hier geht’s zum Produkt

Credland Audio Pink

Pink ist eigentlich ein sehr einfaches und übersichtliches Plug-in mit lediglich zwei Drehreglern und einem Button zum Ein- und Ausschalten des Sounds. Die Regler steuern zum einen das Noise-Level und die Ausgangslautstärke, so dass eure Ohren geschont werden. Wie der Name schon vermuten lässt, liefert der Klangerzeuger pinkes Rauschen. Mit diesem Plug-in könnt ihr zum Beispiel im Verbund mit Hüllkurven-Tools und Filtern Hihats oder andere Groove-Elemente erstellen. Darüber hinaus eignet sich Pink zum Ausbalancieren von Instrumenten (siehe hier).

Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.7 oder höher und Windows Vista oder höher in 32 oder 64 Bit als AU, VST und AAX.

Hier geht’s zum Produkt

Videos









Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.