Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Freeware Sonntag: OU-80, SN05-G Brickwall Limiter und Radio_ChungVST

Freeware Sonntag: OU-80, SN05-G Brickwall Limiter und Radio_ChungVST  ·  Quelle: Gearnews, Marcus

“Chill dir deinen Freeware Sonntag“. Das ist das heutige Motto. Und das mit einem üppigen Frühstück und viel Musik. Für die Untermalung sorgt: der bombastische Drum-Player OU-80, der SN05-G Brickwall Limiter und das DAW-Radio Radio_ChungVST.

Falls ihr auf der Suche nach weiteren Freeware Plug-ins seid, schaut mal in unserer Sammlung vorbei!

Reflekt Audio OU-80

Am Freeware Sonntag gibt es von Reflekt Audio ein „hard-hitting“ Drum Plug-in. Eigentlich ist es eher eine Mitmachaktion. Denn ihr müsst der Firma auf Instagram folgen, drei Freunde taggen und eine Nachricht an den Hersteller senden. Dann könnt ihr das Drum Tool kostenfrei herunterladen. Das GUI sieht auf jeden Fall sehr witzig und interessant zugleich aus. Viele bunte Farbregler stehen euch zur Verfügung, mit denen ihr den Hüllkurvengenerator, Glide und einiges mehr bedienen könnt. Heraus kommen Drum-Sounds, die von den großen internationalen Produzenten stammen. Und das alles lizenzfrei und für eure neuen Songs.

Das Plug-in läuft auf Mac OSX Windows als VST, AU und VST3.

Hier geht’s zum Produkt

Sender Spike SN05-G Brickwall Limiter

Der Entwickler und Programmierer Sender Spike kommt seinem Ziel immer näher. Jetzt gibt es mit SN05-G Brickwall Limiter schon das fünfte Plug-in seiner stetig wachsenden Reihe. Der Limiter enthält alles, was man braucht. Sogar einen zuschaltbaren Clipper. Also ein tolles Werkzeug zum Bearbeiten eurer finalen Songs. Aber auch als Sounddesign-Effekt lässt sich das gute Ding gerne einsetzen. Und das natürlich und wie immer kostenlos zum Freeware Sonntag.

Das Plug-in läuft auf Windows 7 oder höher als VST in 64 Bit.

Hier geht’s zum Produkt

NGUYEN.Chung Radio_ChungVST

Ein wenig Radio hören gehört sicherlich auch zum Vormittags-Brunch an einem Sonntag. Das dachte sich wohl auch der Entwickler NGUYEN.Chung mit seinem Radio_ChungVST Plug-in. Denn hiermit könnt ihr in eurere DAW Radiosender streamen und durch ein paar integrierte DSP-Effekte jagen. Jetzt heißt es Tee kochen, Brötchen schmieren und den Klang internationaler Radiostationen lauschen. Vielleicht inspiriert euch das zu neuen kreativen Ideen. Das riecht förmlich nach einem abwechslungsreichen Sonntag!

Das Plug-in läuft auf Windows als VST.

Hier geht’s zum Produkt

Audio

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
claudiusstudybeesMäckie55Sureal Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Sureal
Gast

Ich hab kein problem mit „welche platform“ aber entweder ist gearnews oder die freeware developer sind ziemlich Windows orientiert. Gefühlt über die häfte von freeware hier ist windows only

claudius
Editor

Eigentlich sitzen hier alle an macOS (nur ich AFAIK auch an Windows und Linux), es gibt die Freeware aber schlicht zumeist für Windows, die doch die größere Plattform bzw. größeres Potenzial bietet.

Mäckie55
Gast
Mäckie55

Hi, es gibt ja auch keinen Grund auf Mac zu produzieren, ausser zu teuer und eben weniger Auswahl an 3rd-party Spielzeug.
Aber ihr habt Recht, es gibt weniger Freeware für Mac(und gläubige Macianer werden das als Argument nehmen, um zu sagen: klar, ist eben eine professionellere Plattform, roflol)

studybees
Gast
studybees

Benutze IBM seit AWE32 Tagen, kann es aber verstehen
wenn auch bei Apple Nutzern der Geldbeutel zum Januar
geleert ist. Deshalb etwas für alle Softwareumgebungen:
Auch im „Neuen Jahr“ Sonntagsspaß.
Signalizer 0.3.2 – Oscilloscope, Plattform übergreifend::
https://www.jthorborg.com/signalizer.html
Signalizer 0.3.2 – Oscilloscope demo:
https://www.youtube.com/watch?v=dHWDmufiohc

claudius
Editor

Es gibt schon viele Gründe für macOS (und eben einen Mac), das ist eben subjektiv, welche Plattform man nutzt. Wenig gewinnbringend ist bei Diskussionen solches Bashing, ohne anscheinend die andere Plattform wirklich zu kennen. Aber das kennt man ja von iOS vs. Android auch.