Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Freeware-Plug-ins der Woche: Player, DRAnalyzer und Strum

Freeware-Plug-ins der Woche: Player, DRAnalyzer und Strum  ·  Quelle: gearnews, marcus

Heute befindet sich im Freeware Sonntag Programm eine Soundschleuder mit vielen unterschiedlichen Instrumenten, einem Spektrum Analyzer, der nicht vergisst und einem Max for Live Device, mit dem ihr ohne Gitarre trotzdem Gitarre spielen könnt. Hier sind Player, DRAnalyzer und Strum.

SampleScience Player

SampleScience verschenkt mit Player einen Rompler, der mit Public Domain Sounds (CC 3.0) gefüllt ist. Neben ADRS-Hüllkurve könnt ihr einen LFO, ein Filter mit Cutoff und Resonanz, Pitch, Glide und Reverb dazu verwenden, um den Klang nochmals zu formen. Je nach Auswahl des Presets kommen zusätzliche Parameter-Funktionen dazu. Über die grafische Benutzeroberfläche kann man sich streiten. Ich finde sie ein wenig unübersichtlich und die großen Bilder der Instrumente eher unnötig. Trotzdem ist der kostenlose Player mit über 200 Instrumenten eine solide Grundausstattung für Einsteiger in die Musikwelt. Und das am Freeware Sonntag!

Das Plug-in läuft auf macOS und Windows 7 oder höher in 32 oder 64 Bit als AU und VST.

Hier geht’s zum Produkt

Bakuage DRAnalyzer

DRAnalyzer aus dem Hause Bakuage ist ein kostenloser Spektrum Analyzer zum Freeware Sonntag. Er kann den kompletten Dynamikbereich jedes Bandes des durchgeleiteten Audiosignals grafisch abbilden. Dazu kommt, dass der Analyzer die vergangenen Spektren ebenfalls in der Grafik anzeigt und somit Veränderungen für den Vergleich ziemlich gut sichtbar werden. Wer noch keinen anständigen Analyzer für den Masterausgang besitzt, kann hier getrost zuschlagen. Einziger Wermutstropfen: leider nur für Windows Rechner.

Das Plug-in läuft auf Windows als VST3, VST und AU in 32 oder 64 Bit.

Hier geht’s zum Produkt

pATCHES Strum

Strum ist ein kostenloses Max for Live Device, mit dem ihr ziemlich einfach Gitarrenanschläge simulieren könnt. Es generiert eine schnelle Abfolge von MIDI-Noten und schickt diese zu dem verknüpften Klangerzeuger. Angespielt wird das Device über euren Mod-Wheel-Controller an eurem Masterkeyboard oder dem Touchstrip von Ableton Push. Über den integrierten LFO könnt ihr sogar ein automatisches „Anschlagen“ programmieren. Das Design ist ziemlich modern, übersichtlich und einfach gestaltet. Eigentlich typisch Max for Live. Es gibt zwei unterschiedliche Anschlag-Modi. Pluck spielt beim Erreichen einer bestimmten Mod-Wheel-Stellung eine Note, Density feuert dagegen schnelle Wiederholungen der Noten auf den Klangerzeuger.

Das Plug-in läuft als Max for Live Plug-in in Ableton Live (mit installiertem Max for Live Paket) auf Mac OSX und Windows Rechnern.

Hier geht’s zum Produkt

Video

Sounds

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: