Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Exonic UK AI Master

Exonic UK AI Master  ·  Quelle: Exonic UK

Exonic UK hat mit AI Master ein Plug-in am Start, das minimalistischer kaum sein könnte. Zwei Buttons und mehr nicht. Nun gut, ein Mastering Engineer hat gar keinen Button und trotzdem kommt da immer etwas Vernünftiges bei heraus (sollte es zumindest). Wenn das Ergebnis „korrekt“ ist, gibt es bei einem Mastering-Plug-in also eigentlich auch nichts zu bemängeln.

AI Master

Der Produktname bringt es jedenfalls knackig auf den Punkt. Eine AI – also künstliche Intelligenz – macht ein Master. Nicht mehr und nicht weniger. Ob da jetzt wirklich so etwas wie eine KI drinsteckt, darf bezweifelt werden. Vermutlich ist es eher ein (ausgeklügelter) Algorithmus, der hier die Arbeit verrichtet.

Wie genau dieses Plug-in funktioniert, erzählt uns der Hersteller natürlich nicht, aber wenigstens was passiert: AI Master optimiert und verbessert die Dynamik, die spektrale Balance, das Stereobild und die Gesamtlautstärke – konform zu den etablierten Standards.

Und auch was sich der Hersteller unter den „etablierten Standards“ vorstellt, bleibt ein Geheimnis. Im Ergebnis soll die Musik jedenfalls auf allen Wiedergabesystemen gut klingen und dafür geeignet sein, sie auf verschiedenen Plattformen zu verteilen und vertreiben. Also quasi genau das, was wir uns so unter einem Master vorstellen.

Anscheinend muss sich das Plug-in beziehungsweise die KI darin die Musik erst vollständig anhören. Zumindest geht das aus der Beschreibung auf der Website zum Produkt so hervor. Zwei Modi gibt es da. Nachdem der Track einmal gespielt wurde, springt das Plug-in demnach automatisch von Analyse- auf den Master-Modus.

Da es wirklich keinerlei weitere Optionen gibt, erfolgt die Bearbeitung tatsächlich nur anhand des Ausgangsmaterials. Das ist schon etwas ungewöhnlich, denn selbst die Online-Mastering-Dienste haben nach und nach ein paar Einstellungen zur „Individualisierung“ eingeführt.

Ich bin skeptisch, aber auch gleichzeitig neugierig. Ich glaube, dass ich mich am Wochenende mal in Ruhe damit beschäftige. Dann kann ich AI Master gegen das erst kürzlich erschienene MasterTool antreten lassen und mal schauen, wie ich mich mit meinen Mitteln im Vergleich schlage. Praktischerweise gibt es eine Demoversion, die sich ohne Anmeldung oder Anforderung herunterladen lässt und „lediglich“ ein paar Geräusche oder Mutes einfügt.

Spezifikation und Preis

Exonic UK AI Master läuft als VST2, VST3 und AU auf macOS und Windows , ausschließlich in 64 Bit. Falls euch das Plug-in nach dem Test der Demoversion gefällt, müsst ihr 69 Britische Pfund bezahlen.

Weitere Infos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.