Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Epiphone Embassy Bass 2021

 ·  Quelle: Epiphone

Der Epiphone Embassy Bass wurde erstmalig 1963 vorgestellt und kehrt jetzt mit einigen zeitgemäßen Verbesserungen zurück. Ausgestattet mit einem asymmetrischen massiven Mahagoni-Korpus mit doppeltem Cutaway sieht er so gar nicht nach der typischen Jazz- oder P-Bass Kopie aus, sondern weiß mit einem eigenständigen Vintage-Design zu begeistern. Gut so!

ANZEIGE
ANZEIGE

Budget-Bass

Seit unserer kleinen Zusammenfassung der Top 10 Budget E-Bässe unter 300 Euro im November 2019 hat sich einiges getan. Der Epiphone Embassy Bass liegt preislich zwar knapp darüber, dürfte jedoch hervorragend in die Kategorie günstiger Budget-Instrumente fallen. Das Gute: Mit seinem eingeständigen markanten 1960er-Jahre Design sieht er wunderbar old-school aus und hebt sich von den unzähligen Preci- und Jazz-Kopien ab.

Geschichtsstunde

Der Embassy Deluxe war zu seiner Zeit das Epiphone-Pendant zum Gibson Thunderbird. Beide Bässe wurden 1963 auf den Markt gebracht, 1969 wieder eingestellt, hatten (erstmalig für Gibson) eine longscale Mensur und verfügten über identische Hardware. Der Embassy hatte dabei allerdings eine viel einfacher zu handhabende leichtere Korpusform und keinen durchgehenden, sondern einen eingeleimten Hals. 2017 erfuhr das Modell einen Relaunch unter der Bezeichnung Embassy PRO, der jedoch nur rund zwei Jahre anzudauern schien.

Epiphone Embassy Bass

Die Grundlage der 2021er Neuauflage bildet ein asymmetrischer massiver Mahagoni-Korpus mit doppeltem Cutaway, einem Mahagoni-Hals mit 34″ Mensur und einem Griffbrett aus Indian Laurel mit 20 Medium-Jumbo-Bünden. Im Gegensatz zum Original verfügt die Kopfplatte nun über eine 2×2 Anordnung der Stimmwirbel für eine verbesserte Balance.

Die Übertragung der Saiten erfolgt durch ein Paar ProBucker Bass 760 Humbucker. Sie werden über einen Lautstärke- und Tonregler sowie einen Pickup-Blend-Regler gesteuert. Die klassische Tune-O-Matic Brücke macht den Saitenwechsel zum Kinderspiel. Das wiederauferstandene Modell ist in vier Farben erhältlich: Graphite Black, Sparkling Burgund, Smoked Almond und mein Favorit – Wanderlust Green.

Preis

Einen Epiphone Embassy Bass bekommt ihr ab 385 Euro*.

*Affiliate Link

Weitere Informationen

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neuen Bass gegönnt?

Du bist mal wieder schwach geworden und hast dir einen neuen Bass geleistet? Glückwunsch! Schaue am besten gleich nach, ob du alle Zutaten parat hast, um nach der Lieferung sofort loslegen zu können. Hast du genug Klinkenkabel*? Saiten*? Plektren*?

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.