Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Die besten DJ-Controller unter 100 Euro

Die besten DJ-Controller unter 100 Euro  ·  Quelle: gearnews

Man mag es kaum glauben, aber bereits für unter 100 Euro kann man sich heutzutage schon eine Steuerhardware für die eigene DJ-Software zulegen – oder schenken lassen. Je nachdem, welches Programm und welche Hardware man nutzt, gilt es mitunter allerdings, selbst Hand anzulegen und die Steuerbefehle für die Software zu mappen. Das ist bei den kompakten Budget-Controllern meist schnell getan, zudem gibt es im Web einige Quellen, die fertige Mappings zum kostenlosen Download anbieten.

Klar darf man für den Preis eines Wochenendeinkaufs im Lebensmittelladen keine eierlegenden Wollmilchsäue mit Hi-Fi-Sound erwarten, aber diese erschwinglichen Geräte sind vielleicht für manchen Hobby-DJ oder semiprofessionellen Anwender eine lohnenswerte Investition.

Hercules DJ Control Compact

hercuels_djcompact

Zum Auftakt ein ultrakompakter DJ-Controller im Longsize-Format, namentlich Hercules DJ Control Compact. Gut 60 Euro Investitionsbereitschaft verlangt euch das gute Stück ab – und serviert euch im Gegenzug mit gut zwei Dutzend Reglern und Tasten zur Steuerung der Mix und Kreativfunktionen jedweder MIDI-Learn-fähigen DJ-Software oder des mitgelieferten Djuced 18 von Hercules, die essenziellen Tools zum Auflegen mit dem Laptop. Die Maus kann getrost im Schrank verweilen, wenn ihr das Teil unter dem AIO-PC oder aus der Schreibtischschublade hervorzieht und euch die Zeit  vertreibt.  Auch für den spontanen Einsatz im Freundeskreis zu gebrauchen. Beim Hercules Controller trifft ein günstiger Preis auf eine beherrschbares Funktionsangebot und eine ordentliche DJ Software.

Numark DJ2GO

Numark DJ2Go2

Kompakt wie eine Maxi-Schokolade und doch alle nötigen Bordmittel für die DJ-Session dabei. Numarks DJ2Go2 ist ein Serato-Controller mit integriertem 4-Kanal-Audiointerface, der für knapp 70 Euro Straßenpreis den Besitzer wechselt. Aufgrund seiner Maße lässt er sich perfekt vor oder auf dem Laptop positionieren, welches ihn via USB-Port mit Spannung versorgt. DJ2Go2 wiegt gerade mal 350 Gramm und misst 314 x 86 x 16 Millimeter. Kein Problem, das Teil unterwegs im Handgepäck oder Messenger-Bag zu verstauen.

Zur Ausstattung gehören unter anderem Jogwheels, eine Transportsteuerung, Pitchfader sowie je vier multifunktionale Pads für Hotcues, Loops und Samples. Ein Browser-Encoder, Ladetasten und ein Mixer mit Crossfader, Gain und Vorhörtasten darf ebenfalls nicht fehlen. An der rechten und linken Außenseite sind zwei Miniklinkenausgänge auszumachen, wo sich Kopfhörer und Boxen anschließen lassen. Entsprechende Lautstärkeregler sind ebenso an Bord.

Ein probates Werkzeug also, um als Hobby-DJ seine ersten Schritte zu unternehmen oder im Freundeskreis die Party zu Beschallen. Ebenso geht der DJ2GO2 als kompaktes Notfallsystem durch.

Novation Dicer

Novation Dicer

Novations Dicer sind die perfekte Waffe für Turntablisten, die ihre Kommandos an die DJ-Software am besten direkt vom jeweiligen Plattenspieler aus übermitteln wollen. Fünf große, runde Pads und drei kleine Funktionstasten, die je nach Aufgabe in einer anderen Farbe leuchten, feuern Hotcues und Samples ab, setzen (Auto-) Loops oder fahren Scratchmarker an. Technics MK2 (Nachbauten-) Besitzer stecken die kleinen Befehlsgeber einfach in den Puck-Halter, aber die Würfler lassen sich genauso gut am Mixer, Laptop oder CD-Player positionieren. Von Serato werden sie nativ unterstützt, für Traktor gibt es Mappings. Kostenpunkt rund 90 Euro.

Numark Partymix

Numark Partymix

Eine ganz andere Klientel hat Numarks Partymix im Auge, ein Komplettpaket mit integrierter LED-Lightshow, die ihren Beam von der Rückseite aus an die Wand oder auf den Partykeller-Tanzflur werfen. Eigentümlich, oder? Für knapp unter 100 Euro bekommt der Freizeit-DJ eine Basisausstattung mit Audiointerface für Kopfhörer und Anlage an die Hand, die zudem einen Zweikanal-Mixer und Decks mit Mini-Jogdials sowie eine kleine Transport-, Sync-, Pitch- und Pad-Sektion für rudimentäre Loops, Sample und Effektteuerung mitbringt. Für den Sofort-Start liegt VirtualDJ bei, das die Funktionen plug-and-play zur Verfügung stellt.

AKAI LPD8

AKAI LPD8Wer allerdings auf Jogdials und die gesamte „Mix-Apparatur“ verzichten kann und ein „schmales Brett für vor den Mixer“ sucht, mit dem sich ein paar Samples abfeuern und die Software-FX bedienen lassen:

LEAK: AKAI LPK25 Wireless und LPD8 Wireless - kontrollieren ohne Kabel

Ein AKAI LPD8 für etwa 50 Euro leistet gute Dienste, vorausgesetzt ihr scheut euch nicht, selbst Hand an den MIDI-Mapper eurer DJ-Software zu legen. Gibt´s auch als Wireless-Edition für 15 Euro mehr.

 

Die besten Pad-Controller für DAW und Live-Performance findet ihr in diesem Artikel.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: