Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Studiotisch aus Ikea-Teilen zusammenbauen

Studiotisch aus Ikea-Teilen zusammenbauen  ·  Quelle: Pro Music Producers / YouTube

Studiomöbel sind immer superpraktisch. Es gibt da ja ein riesiges Angebot, von ganz billig bis edel und teuer. Man kann sich solche Möbel auch maßgeschneidert anfertigen lassen, das kann allerdings sehr kostspielig werden. Eine weitere Option heißt „Do it yourself“. Dieses kurze Video dient als Inspiration. Der Tisch hier ist aus Ikea-Teilen zusammengebaut und dafür muss nicht einmal großes handwerkliches Geschick aufgebracht werden. Optimal.

Studiotisch aus Ikea-Teilen

Auch wenn das Video von Pro Music Producers schon zwei Jährchen auf dem Buckel hat – sämtliche Teile befinden sich nach wie vor im Sortiment des schwedischen Möbelhauses. Den ganzen Firlefanz wie die Tapete im Hintergrund beachten wir jetzt mal gar nicht. Und auch nicht die abschließende LED-Beleuchtung, die zwar ganz effektvoll aussieht, aber nur Beiwerk ist. Wir konzentrieren uns auf die wichtigsten „Zutaten“. Wenn ihr alle Teile in der günstigsten Ausführung einkauft, bezahlt ihr nicht mehr als 221 Euro.

Basis ist der Tisch, in diesem Fall der BEKANT Schreibtisch. Falls ihr diesen oder auch einen beliebigen anderen Tisch zu Hause stehen habt, umso besser! Der ist mit einem Preis ab 169 Euro (je nach Ausstattung) nämlich gleich das teuerste Teil. 160 mal 80 cm misst dieses Exemplar, in der Farbe Schwarz gefällt mir das Stück am besten (ist aber auch 20 Euro teurer).

Das Arbeitsplattenzubehör CAPITA Konsole ist im Zweierset für circa 18 Euro zu haben. Jeweils eins davon hält links und rechts jeweils die Ablage für die Monitore. Die stehen auf zwei LACK Wandregalen für zusammen knapp 14 Euro. Das Set aus vier CAPITA Beinen (ab 9 Euro – je nach Länge und Ausführung) ist für das Stabilisieren der Bildschirmablage zuständig. Ein weiteres LACK Wandregal muss dafür herhalten.

Ihr braucht noch mehr Platz, zum Beispiel für das riesige Modular-System und die ganzen Synthesizer mit Tastatur? Kein Problem! Wenn euch Möbel am Arsch vorbeigehen und ihr lieber ein vernünftiges Reverb wollt? Bitte schön!

Weitere Infos

Video

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
DannyDirk B.IngoSTC Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
STC
Gast

Wenn man gerne bastelt, kann man das wohl machen. Aber z.B. bei Thomann gibt es fertige Studiotische ähnlicher Größe, die auch noch günstiger sind.

Ingo
Gast

Leider nichts um 19″ Geräte unterzubringen.

Danny
Gast

Au ja, hohle Lack, Expedit- und sonstwas Modelle, damit der Bass schön das Möbel zum Dröhnen anregt und man richtig was hat von seinem Referenzgerät. Ich hatte mal eine Vika Amon Tischplatte in gleicher Bauweise. Die Lautsprecher waren auf Schaumstoff gebettet. Entkoppelt hat da dennoch nix.

Finger weg von dieser laminierten Luftbauweise