Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Nun ist es offiziell: Cubase 8 kommt noch heute!  ·  Quelle: Youtube / Steinberg

Steinberg.de ist gerade offline - danach gibt es Cubase 8  ·  Quelle: gearnews

Die neuen Multiband Effekte  ·  Quelle: Youtube / Steinberg

Ich hatte vor gut einer Woche von dem neuen Bassamp-VST in Cubase 8 berichtet, zu dem ein unvorsichtiger Youtuber erste Infos hinterlassen hatte. Das war das erste Anzeichen, dass Steinberg bald Cubase 8 auf die Welt loslässt. Dass es allerdings noch dieses Jahr passiert, hätte ich nicht vermutet. Seit wenigen Minuten ist die Steinberg Seite offline und man kann nur ein Video von Cubase 8 Pro sehen.

Hier musste ich erst einmal schlucken. Wieso kommt da ein Pro in dem Namen vor? Werden die Versionen noch weiter zerstückelt? Bisher deutet lediglich alles darauf hin, dass die große Version lediglich umbenannt wurde.

Aber wo eine neue Version ist, gibt es nicht nur eine neue Versionsnummer hinter dem Namen, sondern auch neue Features. Neben dem bereits geleakten VST-Bassamp kommt eine große Neuerung: Render in Place. Das wünschen sich die Cubase-User, seit es in anderen DAWs seit Jahren eine Standardfunktion ist. Aber der Bassamp ist nicht das einzig neue Plugin: Steinberg baut einen Multiband Compressor mit Sidechainfunktion, Multiband Envelope Shaper und Multiband Expander ein. Der Groove Agent SE wurde durch den Acoustic Agent ersetzt und QuadraFuzz kommt in der Version 2.

Weiterhin kommt angeblich eine VCA-Funktion hinzu. Auch nichts Neues auf dem Markt, für eine moderne DAW aber unerlässlich. Und das Tolle ist: Es kostet nichts extra. Vermutlich ist es aber nur in der Pro Version dabei, die Artist Version wird auf das Nötigste beschränkt bleiben. Aber sicher ist es noch nicht, da von Steinberg keinerlei offizielle Infos herausgegeben wurden.

An dem GUI wurde nicht viel verändert. Dafür gibt es nun die Möglichkeit, die Fenster anzudocken. Außerdem öffnen sich nun die Pop-Ups an der gleichen Stelle mit der eingestellten Rahmengröße. Eine wichtige Funktion, die dem Workflow extrem dienlich ist.

Cubase 8 Pro soll noch heute erscheinen. Sicher ist, dass alle Cubase 7.5 Käufer ab dem 15. Oktober in der Grace Period das Update kostenlos erhalten. Sobald mehr Infos vorliegen, gibt es mehr Infos von meiner Seite. Es könnte spannend werden – ich hoffe immer noch auf einen für mich schöneren Mixer.

UDPATE: Es gibt die bereits die offiziellen Tutorial-Videos auf Steinbergs Youtube Channel. Ingesamt zähle ich 39 Videos. Nicht schlecht.

UPDATE 2: Die Produktseite ist online. Steinberg hat das Pro in den Namen aufgenommen, um dem eigenen höheren Anspruch zu gebügen. Ganz nebenbei lässt sich etwas mit Pro im Namen auch besser verkaufen. Es gibt daneben noch die Elements und die Artist Version. Also alles beim Alten. Ganz nebenbei wurde auch die Audio Engine komplett überarbeitet und ist nun noch schneller. Weniger ASIO-Load, schnelleres Laden der Projekte und niedrigere Latenzen hören sich doch gut an.

UPDATE 3: Die Preise sind final. Die Vollversion Cubase Pro 8 kostet 549 Euro, das Update je nach Vorversion ab 99 Euro. Cubase Artist 8 schlägt mit 299 Euro zu Buche, das Update je nach Vorversion ab 49,99 Euro. Cubase Elements hat noch kein Update auf Version 8 und kostet weiterhin 99 Euro für Version 7.

UPDATE 4: Musotalk haben einen ersten Blick auf das Update geworfen. Lohnt es sich?

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments