Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
GUI des Patch-Editors für Roland JP-08 Synthesizer

breadandbuttersounds.com - Online Editor für Rolands JP-08 Synthesizer aus der Boutique-Serie  ·  Quelle: www.breadandbuttersounds.com

Rolands Boutique-Serie hat im vergangenen Jahr einigen Wirbel unter Synthesizer-Fans ausgelöst. Während Fans echter (vintage) Hardware die kleinen Kisten zwar zumeist als Spielzeug abtun, muss man Roland dennoch zugute halten, dass es den Entwicklern hier gelungen ist, eine Produktserie zu schaffen, die es ermöglicht, für ein recht kleines Budget in den klanglichen Genuss der Klassiker zu kommen.

Für den zur dieser Serie gehörenden JP-08 – dessen Vorbild der fast schon sagenumwobene Jupiter-8 ist – hat breadandbuttersounds.com nun einen übersichtlich gestalteten Editor entwickelt. Dieser läuft im Browser und soll die Nachteile der geräteseitig etwas spartanisch gehaltenen Patch-Verwaltung sowie der größenbedingt etwas frickeligen Bedienung aufheben. Ganz spontan erinnert mich das ein wenig an den Soundmondo genannten Online-Dienst, den Yamaha für die Preset-Verwaltung seiner Reface-Serie zur Verfügung stellt.

Laut den Angaben des Entwicklers ermöglicht der Editor eine bidirektionale Kommunikation mithilfe von SYSEX-MIDI Befehlen. So lassen sich zum Editieren eines Sounds sowohl die Bedienelemente des Synths wie auch die Slider des Web-Interfaces nutzen. Aber auch die Eingabe von Werten via Tastatur ist möglich. Das ist sehr hilfreich, wenn man einen Parameter in sehr feinen Nuancen anpassen möchte. An der Hardware selbst ist dies nämlich aufgrund der winzigen Abmessungen mitunter recht schwer realisierbar. Aber auch Parameter wie Delay, Portamento und Bend-Range – für die sich auf der Bedienoberfläche des JP-08 gar keine dedizierten Bedienelemente finden – können mithilfe des Editors eingestellt werden. Und natürlich lassen sich die erstellten Patches auch sichern. Vorausgesetzt man verfügt über einen Google-Account, an dem man sich zum Sichern anmelden muss. breadandbuttersounds.com appelliert hier indirekt auch an die Nutzer des Editors: So soll eine öffentliche Patch-Library entstehen – vorausgesetzt die Nutzer geben die selbst erstellten Patches zur Veröffentlichung frei.

Derzeit scheint die Entwicklung des Editors wohl noch nicht ganz abgeschlossen zu sein: Die Unterstützung für Web-MIDI ist noch nicht zu 100% gegeben und der Editor funktioniert ausschließlich mit Google Chrome. Das allerdings sowohl unter Windows als auch unter OS X! Der Entwickler weist im Übrigen selbst darauf hin, dass sich der Editor derzeit noch im Beta-Stadium befindet. Wichtig zu wissen ist ebenfalls, dass der JP-08 mithilfe der MIDI DIN-Buchsen verkabelt sein muss, da via USB-MIDI mit der aktuellen Firmware des Synths keine SYSEX-Daten übertragen werden können.

Ob auch für die anderen beiden zur Boutique-Serie gehörenden Kandidaten JX-03 und JU-06 ein Editor erscheinen wird, war aktuell nicht herauszufinden. Ausschließen würde ich es aber nicht, denn der Aufwand zur Anpassung wird sich vermutlich eher in Grenzen halten. Wenn die grundsätzliche Programmierung einmal steht, sollte es ja primär „nur noch“ um eine Adaption der entsprechenden Parameter und des User-Interfaces gehen. Eine interessante Hilfestellung bei der Arbeit mit dem JP-08 ist der Editor allemal und einem Test steht eigentlich nichts entgegen, denn die Nutzung ist kostenfrei!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: