Abgelaufen
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
BLEASS Slow Machine

BLEASS Slow Machine  ·  Quelle: BLEASS

Erinnert ihr euch an die Mitte der 2000er-Jahre, als das Wort „EDM“ quasi noch nicht existierte und eigentlich jede Form von elektronischer Musik in „Elektro“ oder „Minimal“ unterteilt wurde? Und wer erinnert sich an die Tape-Stop-Effekte, die fast schon verschwenderisch in supervielen Tracks zu hören waren? BLEASS läutet mit Slow Machine jetzt das Revival davon ein. Und das zu einem äußerst günstigen Preis für macOS, Windows und iOS.

ANZEIGE
ANZEIGE

BLEASS Slow Machine

Mt diesem Plug-in könnt ihr natürlich nicht nur drastische Effekt-Sounds machen, sondern auch dezente Veränderungen der Tonhöhe. Deshalb beschreibt der Hersteller Slow Machine nicht nur als Tape-Stop-Effekt, sondern gleichzeitig als einen für Slow Downs. Die löst ihr entweder live bei einer Performance aus oder kontrolliert diese über den integrierten Sequencer.

In der Slow Down Sektion bekommt ihr Zugriff auf rhythmische Pitch-Effekte, die ihr mit Parametern für Loop-Größe, Abspielgeschwindigkeit und Quantisierung genau definiert. Außerdem bekommt ihr ein Filter und erzeugt Crossfades zwischen Loops.

In der für die Performance gedachte Time Stop Sektion stellt ihr mit vier Modi ein, wie heftig der Tape-Stop-Effekt ausfällt. Der Speed-Parameter reguliert die Abspielgeschwindigkeit, der große Trigger-Button löst den Effekt direkt aus. Wenn ihr vorher die Hold-Funktion aktiviert, wird der Effekt so lange gehalten, bis ihr diesen Modus wieder ausknipst.

BLEASS Slow Machine

BLEASS Slow Machine

Für rhythmische Variationen der Geschwindigkeit dient der Sequencer-Modus. Dieser Teil sieht besonders interessant aus. Neben Parametern für Length, Resolution oder Grid Snap bekommt ihr vier unterschiedliche Modi für die FX-Kurve und stellt außerdem Crossfades zwischen jedem Step ein. Wer auf Abwechslung, Zufall und Überraschungen steht, experimentiert mit der Randomize-Funktion.

Slow Machine präsentiert jetzt nicht unbedingt viel Neues, das Interface sieht aber sehr übersichtlich aus und der recht günstige Preis spricht ebenfalls an. Falls ihr euch für Sound von Bandmaschinen und Kassetten interessiert, solltet ihr mal die Plug-ins in dieser Liste checken.

Spezifikation und Preis

BLEASS Slow Machine läuft als VST3 und AU auf macOS (10.9 oder neuer) sowie Windows (8 oder neuer) – ausschließlich in 64 Bit. Eine kostenlose Demoversion bekommt ihr auf der Website des Herstellers. Bis zum 11. Juli 2021 bezahlt ihr 12 Euro, der reguläre Preis liegt bei 15 Euro.

Ihr bekommt das Plug-in auch bei Plugin Boutique*, beim Kauf gibt es aktuell Fat Channel XT von PreSonus kostenlos dazu.

Die iOS-Version erfordert iOS 11 oder neuer und läuft auf iPhone, iPad sowie iPod touch. Der Preis beträgt 8,99 Euro.

Weitere Infos über BLEASS Slow Machine

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Affiliate-Link

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.