von Moogulator | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Behringer BR-78 Andreas H

Behringer BR-78 Andreas H  ·  Quelle: Behringer / Andreas H.

Behringer CR-78 + RD-9

Behringer CR-78 + RD-9  ·  Quelle: Behringer

ANZEIGE

Behringer lässt auf die TR-909-Kopie warten, genauer ist es ja sogar eine Erweiterung und dazu planen sie eine Behringer CR-78. Allerdings sollen „wir“ mitmachen beim Thema „Wie soll sie eigentlich aussehen“?

ANZEIGE

Zunächst einmal die CR-78, die bei Behringer vielleicht eher RD-78 heißen könnte. Sie soll definitiv kommen und ist auch ein Klassiker (John Foxx, Phil Collins, Gary Numan …). Jedoch ist ihre Form heute etwas weniger sinnvoll und ihre Oberfläche eigentlich für Preset-Rhythmen ausgelegt. Ein (heute sehr seltener) Programmer war dazu noch da, um eigene Rhythmen zu bauen. Jedoch würde das heute wohl nicht allen gefallen. Deshalb soll die Behringer CR-78 eher die Abspielmechanik der RDs bekommen. Behringer schlägt vor, sie in ein 606-Case zu packen (siehe Behringer RD-6) und die entsprechenden Elemente oben anzuordnen. Wie willst du sie haben?

Behringer CR-78 + RD-9

Behringer CR-78 + RD-9

Behringer CR-78 heißt vermutlich RD-78

Sie könnte auch im Gehäuse der RD-8 sein – also das der TR-808? Dann wäre das Case aber auch größer. Dass jedoch die Lauflicht-Engine der TR-606 oder die der R-8 genutzt wird, ist offensichtlich und besser als die Preset-Engine mit dem Programmer 1:1 zu übernehmen. Oder siehst du das anders? Die RD-8 hat Roll-Funktionen und mehr Performance-Möglichkeit und die CR-78 ist bekannt für die Fill-ins. Und die sollte man auch eher im 808-Stil fahren und auch so selbst bauen können, nicht wahr …? Male deine CR und schick sie an Behringer, ist die Message von Uli Behringer.

Diese Variante wurde von Andreas H. entworfen und von Behringer als ein Vorschlag für die dann $150 kostende BR-78 (so heißt sie zumindest im Vorschlag, der von Behringer gepostet wurde):

Behringer CR-78 Andreas H

Man muss aber auch eins sagen: Diese Mitmach-Angebote seitens Behringer sind ein positives Angebot. Woanders kann man das nicht. So offen und so früh anzusagen, was man tut und zu fragen, ist durchaus ein netter Service. Die böseren Zungen würden vermutlich sagen, dass  die Leute ihnen jetzt auch noch das abnehmen sollen und sie könnten ja Marktforschung betreiben. Aber faktisch sammeln sie so die besten Idee ein. Das ist nicht all zu häufig.

Die RD-9 kommt – aber wann?

Zur RD-9 sagt Behringer, dass sie jetzt wieder den Fokus auf sie legen. Sie wird nicht einfach so „rausgehauen“, sondern noch einmal überdacht und überarbeitet. Die Firmware sei dieselbe wie die für die RD-8, was auch nachvollziehbar ist. Ebenso gibt es sogar mehrere solcher „Firmwares“ und nun muss man sich entscheiden bzw. einen Weg einschlagen. Ein Datum wäre aber nicht zu nennen, deshalb kommt sie nicht „bald“, sondern wenn das abgeschlossen sei. Im Betrieb gesehen hat man sie allerdings durchaus.

Weitere Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildquellen:
  • Behringer CR-78 + RD-9: Behringer
  • Behringer CR-78 Andreas H: Behringer via Andreas H
Behringer BR-78 Andreas H

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE

11 Antworten zu “Behringers CR-78-Pläne und was mit der RD-9 geschieht: BR-78 Designvorschlag”

    Nakta Kata sagt:
    0

    Ich finde die Idee großartig, dass sie die tolle CR-78 rausbringen wollen und die potenziellen Kunden zur Mitgestaltung aufrufen. Die doppelmoralistischen Behringer-Hasser haben mit sich selbst ein Problem, wofür aber Behringer nichts kann.
    Die Oberfläche der CR-78 darf gerne so beibehalten werden, nur wünsche ich sie mir in einem anderen Format. Z.B. 19 Zoll Rack, oder dass sie in diese 70 oder 80 HP Racks für Synthies passt.
    Auch wenn man keine lateinamerikanischen Rhythmen mag, finde ich die dennoch wichtig, weil sie sich interessant anhören, wenn man z.B. 2 verschiedene Rhythmen gleichzeitig wählt und sie auch in unterschiedlicher Geschwindigkeit abspielen kann. Etwas mehr Vielseitigkeit in der Programmierung wäre schon eine tolle Beigabe, und zusammen mit der Implementierung moderner Schnittstellen, ergäbe sich eine schöne Innovation, die wohlmöglich sogar noch das Original verbessern hilft.

    Hoffentlich kommt auch noch die tolle Minipops 7 von Korg dran.

    Dass die die RD-9 mit einem gewissen zeitlichen Abstand herausbringen, ist aus verkaufstechnischen Gründen sicherlich nachzuvollziehen. Und je weniger Bugs die Geräte haben, desto besser selbst für ungeduldige Kunden, die immer alles sofort haben wollen, sich dann aber über Fehler umso heftiger beklagen.

    Ich freue mich auf beide Drum Machines!

    Missesstand sagt:
    0

    Ich sehe viel zu oft den Slogan „We hear you“ und fühle mich dann doch irgendwie verarscht.

    Wie geil ich es fand zu hören „alle“ Klassiker für wenig Geld zu bekommen, wie gross der Abturn war wenn dann eines der Geräte bei mir stand.
    Die RD8 ist wie´s scheint gelungen und ich konnte bisschen Spass mit ihr haben, aber durch sie habe ich erst so richtig festgestellt dass ich keine Mühle haben will die mir immer die selbe langweilige Kick liefert.
    Wenn da eine Analog Rytm daneben steht muss man sich die Frage stellen was der Käse überhaupt soll!?

    Der Abschuss aller Grausamkeit sind die SH1, TD3 und RD6, oder wie auch immer die heissen …
    Ich kann nicht oft genug erwähnen dass ich mich geschämt habe als die TD3 auf meinem Desk stand.
    30 Min. später war sie dann auch wieder verpackt und Versandfertig im Gang. Biligster Plastikshit den man vom Tisch blasen kann. Ohne Scherz, die TD3 kann man mit seiner eigenen Lungenkraft vom Tisch blasen.
    Die RD6 mutet leider genau so an und die SH1 war vermutlich das billigste Geräuschegerät dass ich je angefasst hab. So Casiostylemässig ….
    Wenn ich eins dieser Geräte in einem Club entdecken sollte bin ich raus! Aber sowas von ….

    Unerklärlicher sind dagegen der Crave und die Synths in Eurorack Grösse.
    Eher gebaut wie Panzer und wenn eine TD3 neben dem Crave steht fragt man sich warum der CFO von Behringer eigtl. so schlechte Drogen nimmt!? Checken die dort überhaupt noch was die machen? Wie kann man den selben Preis rechtfertigen bei nachweislich so unterschiedlicher Qualität.

    Wie wir alle blöd geschaut haben als die grossen Legenden angegriffen wurden und wie ernüchternd das Ergebnis dann wieder ist. Da wird ordentlich reengineering betrieben und am Schluss bekommt es eine Verpackung die nicht mal dem Aldi würdig wäre.

    Aber klingen doch alle toll!?
    Mag sein, aber sie fühlen sich scheisse an und gehen kaputt vom anschauen …
    Ach ja, selbst das Polycarbonat meines 9 Jahre alten MacBooks löst sich so langsam auf und Behringer hat sicher eine bessere Mischung verwendet ….

    Und dann noch diese tollen Verkaufscharts in denen Behringer eindeutig die Nase vorn hat.
    Was die uns aber nicht verraten ist wie viele dieser vermeintlich gekauften Artikel wieder zurückgeschickt wurden.
    In meinem Fall 5/6. Gut, mag nicht jeder so ein anspruchsvolles Arschloch sein wie ich, aber ein gewisses Maß an Würde darf ich meinem Studio schon abverlangen. Womit ich die anspruchslosen Gutmenschen unter euch aber nicht kränken möchte! Erstaunlicherweise ist ja für jeden was dabei …

      Müller sagt:
      0

      Misssetand du Miesepeter! Das ist ja mal zum lachen. Was hast du denn für eine negative Droge eingenommen? Tja Gerät 5 Minuten getestet und zurück geschickt? Du solltest es dringend mit der Musik lassen und ein anderes Hobby beginnen! Z. B. Thaiboxen oder so was…..

    Sicarion sagt:
    0

    Hab die rd8 schon seit 1 Monat, warum die nicht massiv ausgeliefert wird versteh ich nicht. Scheinbar waren die Vorbestellungen nicht so grandios wie bei manch anderen Maschinen…

      Jan Ehrt sagt:
      0

      Dieses Problem hatte man mit dem TR808 auch. Entweder wagten sie sich nicht ran, mal was Neues auszuprobieren, oder ihnen war der Sound einfach zu blechern, dünn und synthetisch. Als dann aber die ersten Pioniere neuer Musikrichtungen große Erfolge damit feierten, wurde das Gerät auch schon wieder vom Markt genommen, quasi als Misserfolg aufgrund zu geringer Verkaufszahlen. Doch genau da wollte es dann plötzlich jeder haben und so kauften sie sich im Nachhinein Gebrauchtteile für völlig überzogene Preise.

      Heute vergöttert man die Dinger und gibt den Nachfolgern kaum eine Chance. Den Behringer RD-8 habe ich nun auch, und hier bekommt man in der Tat für verhältnismäßig wenig Geld ein sehr gut klingendes Gerät, das ernst zu nehmen ist und für durchaus mehr zu gebrauchen, als nur ’nen kleinen Spaß am Sonntagnachmittag.

      Selbst im direkten Vergleich zweier Originale wird man deutliche Unterschiede finden, auch klangen diese analogen Geräte an keinem Tag wie am Tag zuvor.

      Vergleiche man mal die Preisgiganten von JOMOX und MFB Tanzbär mit dem RD-8. Ob die im Preisleistungsvergleich nur annähernd an ihn herankommen, bezweifle ich stark. Aber wer’s dicke hat, nur zu!

      Ich freue mich schon auf den RD-9, wenn er denn jemals auf den Markt kommt. Aber was oder wer sollte das verhindern wollen und können?

    Erich sagt:
    0

    Die Abmessungen der RD-8 sind für mich schon etwas zu groß.
    Als Besitzer eines Volca Beats und Circuits komme ich auch mit kleineren Bedienelementen klar.
    Es wäre cool, wenn man wirklich wie bei der CR-78 mal ein Fill-In triggern könnte, gerne auch per Fußschalter.
    Als Elektroniker habe ich auch schon mit verschiedenen kleinen OLED-Displays, Arduino und ESP und SD-Cards gearbeitet, – ist eigentlich nicht so kompliziert. Wieso macht Behringer nicht endlich den Schritt, dass man wenigstens die Tracks/Styles/Patterns auf SD speicherbar macht.
    Im Volca Beats werden auch Moves der Potis gespeichert. Wäre hier auch wünschenswert.
    1 bis 4 Sounds als Sample-Playback stünden so einer Kiste auch gut, – WAV-Files direkt abspielen von SD-Card und ggf. durch Filter des analogen Instruments schieben? – da wäre auch ein höherer Preis drin. In der DIY-Szene verwenden einige den WAVPlayer von Sparkfun und verstecken den dann im Eurorack. 1 bis 4 Samples aus dem RAM oder 1-2 von der SD-Card gehen auch schon mit den ESP-Controllern und ggf. LOFI per PWM-Out.
    Das hochauflösende Feingang-Potentiometer sieht geil aus, wird aber vermutlich zu teuer. Dann lieber durch Taster UP/Down oder Encoder ersetzen.

      Jan Ehrt sagt:
      0

      Dieses Problem hatte man mit dem TR808 auch. Entweder wagten sie sich nicht ran, mal was Neues auszuprobieren, oder ihnen war der Sound einfach zu blechern, dünn und synthetisch. Als dann aber die ersten Pioniere neuer Musikrichtungen große Erfolge damit feierten, wurde das Gerät auch schon wieder vom Markt genommen, quasi als Misserfolg aufgrund zu geringer Verkaufszahlen. Doch genau da wollte es dann plötzlich jeder haben und so kauften sie sich im Nachhinein Gebrauchtteile für völlig überzogene Preise.

      Heute vergöttert man die Dinger und gibt den Nachfolgern kaum eine Chance. Den Behringer RD-8 habe ich nun auch, und hier bekommt man in der Tat für verhältnismäßig wenig Geld ein sehr gut klingendes Gerät, das ernst zu nehmen ist und für durchaus mehr zu gebrauchen, als nur ’nen kleinen Spaß am Sonntagnachmittag.

      Selbst im direkten Vergleich zweier Originale wird man deutliche Unterschiede finden, auch klangen diese analogen Geräte an keinem Tag wie am Tag zuvor.

      Vergleiche man mal die Preisgiganten von JOMOX und MFB Tanzbär mit dem RD-8. Ob die im Preisleistungsvergleich nur annähernd an ihn herankommen, bezweifle ich stark. Aber wer’s dicke hat, nur zu!

      Ich freue mich schon auf den RD-9, wenn er denn jemals auf den Markt kommt. Aber was oder wer sollte das verhindern wollen und können?

        Jan Ehrt sagt:
        0

        Sorry, dieser Beitrag sollt nicht hier hin. Bitte wieder löschen! Ich habe ihn wiederholt dort gepostet, wo er ursprünglich landen sollte. ;-)

    DJminiLibra sagt:
    0

    User Vorschläge einbinden… :) So läuft das bei DAW Presonus S1 schon länger!.. Finde ich toll!

    c-beam sagt:
    0

    Naja, wann die RD9 kommt?
    Ist doch klar: frühestens am 09.09.
    Bis dahin ist genug Zeit 8er zu verkaufen.

    Nakta Kata sagt:
    0

    Ich finde ja besonders die Eurorack Vintage Version toll, die so super in das 3-tiers Rack von Behringer passen würde und wegen ihrer Einfachheit und der nostalgischen Oberfläche zu gefallen weiss. Auch die RD-Version von el-folie ist – neben weiteren Vorschlägen – mein Favorit. Von mir aus könnte Behringer beide bauen lassen. Die eine für 150 und die andere für 300.
    Hier sind beide mockups abgebildet:
    https://www.gearslutz.com/board/showpost.php?p=14513492&postcount=310

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert