Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Die Optik erinnert enfernt an ein(e) Key-Tar, ist aber deutlich flexibler und sieht nicht so nach 80ern aus  ·  Quelle: artiphon.com

Drei Ausführungen wird es geben, mit Holz wird wohl etwas teurer werden  ·  Quelle: artiphon.com

So sah der Prototyp auf der NAMM 2013 aus  ·  Quelle: Youtube / videoonenow

Die Anschlüsse von damals könnten auch beim aktuellen Modell vorhanden sein  ·  Quelle: Youtube / videoonenow

Ab und zu gibt es auf Kickstarter und Konsorten auch sehr interessante Ideen. Oft verlaufen diese sich aber währenddessen im Sande, weil sie keinen Markt findet. Beim Instrument 1 von Artiphone sieht das anders aus. Es hat bereits die Schwelle von 75.000 Euro überschritten und wird somit produziert. Anscheinend geht das Konzept auf, einen MIDI-Controller zu bauen, der viele Instrumente ersetzen kann.

Wer 2013 die NAMM News verfolgt hat, dem wird der Name bekannt vorkommen. Da war die Firma schon mal präsent und hatte de ersten Prototypen vorgestellt. Da der Name der Gleiche war, nehme ich an, dass es nicht genug Interessenten gegeben hatte und deswegen redesignt wurde. Zum Glück, denn im letzten Modell musste man sein iPhone noch reinklemmen – siehe die beiden letzten Bilder in der Galerie oben.

Wenn man dem Herstellervideo glaubt, dann kann das Instrument 1 als Gitarre, Geige, Klavier oder als MIDI-Controller für Drums oder Synthies eingesetzt werden. Auf einer Art Griffbrett bekommt man sechs virtuelle Saiten und 12 Bünde. Es ist in kleinen Vierecken aufgebaut, so dass jedes Viereck anscheinend auch einen MIDI-Event auslösen kann. Für die Schlaghand gibt es für verschiedene Modi sechs weitere Knöpfe, die auch wie Saiten angeschlagen werden können. An der Seite des Griffbretts befindet sich noch eine Capo-Fläche, mit der der Ton moduliert werden kann. Ein großer Drehknopf dient als Lautstärke- und Moderegler.

Am Gerät ist ein Kopfhörerausgang und ein USB-Anschluss vorhanden, der bei Bedarf auch auf Lightning adaptierbar ist. Man kann das Gerät auch mobil verwenden, dafür sind links und rechts Lautsprecher vorgesehen, und ein Akku, der bis zu drei Stunden durchhalten soll.

Das Artiphon Instrument 1 wird in Weiß, Schwarz und als Nashville Edition mit Holzrückseite verfügbar sein. Auf Kickstarter kann man sich noch eines der ersten Modelle sichern. Die Early Birds für 299 USD sind schon alle weg, momentan steht das günstigste Modell bei 349 USD – immerhin 50 USD weniger als später im regulären Handel.

Aktuell scheint es nur mit iOS, OS X und Windows kompatibel zu sein. Android-User sind erst einmal außen vor. Ich hoffe ja, dass da noch etwas kommt. Sonst schaut der größte Teil der Smartphone-Nutzer in die Röhre – verschenktes Potential.

Mehr Infos zum Artiphon Instrument 1 gibt es auf der Homepage. Zum Schluss gibt’s noch das Promo-Video. Das Teil könnte echt interessant werden, aber ersetzen wird es sicherlich, wie alle Versuche davor, kein Instrument.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
moongearnewsName Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Name
Gast
Name

Cooles Teil, aber dafür wird sich wie bei allen anderen niemand interessiern

gearnews
Gast
gearnews

Es gibt durchaus Nischen, wo die Teile ankommen. Da das Instrument 1 dann doch sehr viel vielfältiger als der Rest ist, denke ich schon, dass da was geht. Das zeigt ja auch die Kickstarter Kampagne, die schon das Doppelte eingenommen hat.

moon
Gast
moon

schon älter aber egal.. ich bin Elektro-Musiker und das Artiphon könnte ein perfekter Controller sein, hätte er richtiges (DIN-Buchsen-)MIDI.. schade. Wenn der Platz für die Buchse nicht reicht, mit Adapter.. Das Teil könnte der Hit sein, wäre es nicht auf Apple oder Windows festgenagelt.. schade.. nicht zuende gedacht