Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Apogee-Jam-Plus-JamTable

 ·  Quelle: Apogee

Apogee hat das neue Jam+ vorgestellt. Es ist ein Update der bekannten Jam USB-Audiointerfaces und bringt natürlich Neuheiten mit. Die neue Version hat einen Instrumenteneingang, einen Kopfhörerausgang und einen USB-Anschluss, mit dem ihr direkt auf den Computer oder Tablet/Smartphone aufnehmen könnt. Mit einem Adapter ist sogar die Aufnahme von dynamischen Mikrofonen möglich.

Apogee Jam+

Wo ein neuer Name ist, da muss auch ein neuer Look her. Das neue Metallgehäuse sieht deutlich eleganter aus. Im Inneren arbeitet eine gar wunderbar-opulent klingende Technik namens „enhanced PureDigital Circuitry“, die laut Apogee für die „True Tone Audio Resolution“ zuständig ist. Über den Daumen gepeilt würde ich es mit „färbt nicht“ übersetzen. Und das ist auch gut so – wobei ich das aus dem Hause Apogee auch nicht anders erwarten würde.

Das Jam+ hat nun einen Kopfhörerausgang, über den ohne Latenz abgehört werden kann. Das Signal kann stufenlos überblendet werden. Außerdem gibt es zwei Aufnahmemodi: Clean und Drive. Drive soll den Amp und Pedal-Emulationen mehr Realismus verleihen, in dem es die Ansprache von Effekten und Amps nachahmt.

Im Inneren wird mit 96 kHz bei 24 Bit gewandelt. Damit entscheidet es sich nur wenig vom direkten Vorgänger, dem Jam 96k. Dafür kann es mit iOS, macOS und (wohl auch) Windows genutzt werden. Nicht aber Android. Angeschlossen wird es über USB-C (Adapter-kompatibel auf USB2 und Lightning), wiegt gerade einmal 110 Gramm und ist 10 cm groß. Ein prima to-go Interface, über das per Adapter auch dynamische Mikros aufgenommen werden können. Schade, dass es keinen XLR-Klinke-Kombianschluss gibt.

Für den glatten UVP von 201,11 Euro wechselt es ab Ende Oktober den Eigentümer.

Mehr Infos

Video

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
claudiusChristian Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Christian
Gast

Wichtiges Detail: es wird nicht NUR über USB-C angeschlossen sondern über USB, Lightning oder USB-C. Also ist es auch kompatibel mit iOS Geräten und älteren Geräten mit nur USB.