Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Glou-Glou Steak Effekt Pedal Front

 ·  Quelle: Glou-Glou

Noch nie von Glou-Glou gehört? Macht nichts, wir bisher auch nicht. Allerdings wundert uns das, denn das Steak ist nicht das erste Pedal, sondern schon das Dritte nach Pralines und Moutarde. Und alle Pedale sind wirklich extravagant, da macht das neue Steak keine Ausnahme.

Glou-Glou Steak

Dieses Effektpedal sieht nicht nur nach viel aus, da steckt auch jede Menge drin. Die Franzosen haben im „Steak“ zwei parallel arbeitende Zerrschaltkreise gesteckt, die mit allerhand Besteck noch weiter verfeinert werden können. Konkret sind das Filter, Oktaven, Modulation und Oszillation. Für alle, die es etwas ungewöhnlicher mögen. Doch der Reihe nach.

Zwei analoge, parallel zerrende Schaltkreise sind das Grundgerüst und können mit dem Clean-Signal überblendet werden, was es neben E-Gitarre auch für Tasten und Bass interessant macht. Jeder Kanal kann in 6 Modi umgeschaltet werden. Jeder „Kanal“ bietet folgende Modi:

  • Soft
  • Hard
  • Square
  • -1 Okt
  • -2 Okt
  • +1 Okt (Disto2 hat stattdessen RING)

Beide Kanäle sind immer angeschaltet, haben aber eigene Sustain- und Level-Regler. Global wird mit den Reglern Fuzz, Mix, Disto und Sens geregelt. Fuzz ist via Kippschalter separat aktivierbar. Und jetzt wirds kompliziert.

Die Modulation kann in vier Stufen Down, Up, LFO und EXP gesteuert werden, dazu Attack und Decay über Regler separat. Der LFO kann auf Off, Down, Up und Exp gestellt werden, die Rate über einen Regler und einen Kippschalter, der fast oder slow sein kann.Glou-Glou Steak Effekt Pedal Front Solo

Filter-Matrix

Und in der MItte gibt es noch für jeden „Disto“-Schaltkreis Pre- und Post-Filter mit jeweils den Reglern Peak, Mod und Freq, was eher wie eine kleine Matrix anmutet und das Pedal sehr komplex werden lässt. Bis man da seinen Sound gefunden hat, gehen sicherlich ein paar Stunden ins Land.

Schade, dass Glou-Glou die Steuerung nicht digital umgesetzt hat, denn dann könnte man vielleicht via MIDI ein paar eigene Presets anlegen. So bleibt das Steak ein sehr umfangreiches Zerrpedal mit wirklich vielen Einstellungsmöglichkeiten, das beim Umstellen sicher ein paar lange Sekunden für sich beansprucht.

Preis und Marktstart

Sicherlich wird es kleine Händler geben, die sich das Glou-Glou Steak ins virtuelle Regal stellen. Für die breite Masse ist das aber nichts.

Für glatt 400 Euro ist es auch nicht in Reichweite für jeden Geldbeutel. Dafür ist es in geringer Stückzahl direkt ab Hersteller bestellbar.

Solltest du dir so ein Pedal aufs Board anlachen, bitte berichte uns unbedingt, wie es sich anfühlt.

Oder ist das Pedal überhaupt nichts für dich?

Mehr Infos

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.