von Dirk | Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten
Zoom AMS Serie: Drei neue USB Audiointerfaces für Musik und Streaming

Zoom AMS Serie: Drei neue USB Audiointerfaces für Musik und Streaming  ·  Quelle: Zoom

Zoom AMS-22, AMS-24 und AMS-44

Zoom AMS-22, AMS-24 und AMS-44  ·  Quelle: Zoom

Zoom AMS-22

Zoom AMS-22  ·  Quelle: Zoom

Zoom AMS-22

Zoom AMS-22  ·  Quelle: Zoom

Zoom AMS-24

Zoom AMS-24  ·  Quelle: Zoom

Zoom AMS-24

Zoom AMS-24  ·  Quelle: Zoom

Zoom AMS-44

Zoom AMS-44  ·  Quelle: Zoom

Zoom AMS-44

Zoom AMS-44  ·  Quelle: Zoom

ANZEIGE

Zoom wartet bis die NAMM vorbei ist und präsentiert uns drei neue USB Audiointerfaces. AMS-22, AMS-24 und AMS-44 richten sich an alle, die ein sehr kompaktes Werkzeug für die Aufnahme von Musik, Instrumenten oder Vocals suchen und ebenso gern Livestreams machen. Kurzum: Die AMS Serie richtet sich an alle Content Creators, die auf Windows, macOS, iOS oder Android unterwegs sind.

ANZEIGE

Zoom AMS Serie

Bei den drei Interfaces dieser Serie setzt Zoom auf Maße, die ganz locker in jeden Backpack passen und sich zudem einfach bedienen lassen. Viel ist hier neben Rädchen für Gain sowie Lautstärke von Ein- und Ausgängen nicht dran, speziell für Streaming praktische Funktionen lassen sich aber mit einem Switch ganz schnell aktivieren.

So schaltest du mit einem Schalter einfach zwischen dem Musik- und dem Streaming-Modus um. Der Streaming-Modus mischt alle Eingänge zu einem Signal zusammen, das du dann ohne zusätzliche Software direkt für das Streaming nutzen kannst.

Der zusätzliche Loopback-Switch kombiniert das Eingangssignal mit dem Wiedergabesignal des Rechners und speist dieses in die Streaming-Software. Feedback-Schleifen werden also ganz easy verhindert. Mit dem Schalter für Direct Monitoring sendest du das Eingangssignal an den Kopfhörer, während das gleiche Signal zusätzlich an die DAW oder Streaming-Software geschickt wird, so hörst du ohne Latenzen das Signal ab. Einfach praktisch!

Zoom AMS-22, AMS-24 und AMS-44

Zoom AMS-22, AMS-24 und AMS-44 · Quelle: Zoom

AMS-22, AMS-24 und AMS-44

Alle drei Interfaces bieten zudem zuschaltbare Phantomspeisung, über den USB-C-Anschluss läuft auch die Stromversorgung. Bei den zwei größeren Modellen (AMS-24 und AMS-44) ist optional auch die Stromversorgung über Batterien vorgesehen. Für alle gilt eine Auflösung von 24 Bit und bis zu 96 kHz. Alle Interfaces sind zudem mit Windows, macOS, iOS und Android kompatibel – das hört sich vielversprechend an.

Das kleinste Modell, AMS-22, bietet zwei Ein- und Ausgänge. Über die Kombibuchse für XLR und Klinke schließt du Mikrofone oder Instrumente (Hi-Z) an, der 3,5 mm Klinkeneingang daneben eignet sich für Stereo-Line-Signale. Dazu kommen zwei Klinkenausgänge und ein Kopfhöreranschluss. AMS-24 streicht den Eingang für 3,5 mm Stereo-Miniklinke und setzt stattdessen auf zwei XLR/TRS-Combo-Eingänge, der erste davon eignet sich auch für Hi-Z-Signale. Außerdem gibt es hier einen zweiten Kopfhöreranschluss. AMS-44 addiert noch zwei weitere XLR/TRS-Combos für den Eingang an (insgesamt also vier Ins), der erste ist ebenfalls wieder für Instrumenten-Signale geeignet.

Die drei Neuheiten richten sich an alle, die einfache Interfaces ohne viel Schnickschnack suchen, aber die wichtigsten Features für Recording und besonders Streaming verlangen. Wenn der Preis stimmt, könnte die AMS Serie ein Verkaufsschlager für Zoom werden. Der Markt ist groß und wächst beständig.

ANZEIGE
So klein ist das Zoom AMS-22

So klein ist das Zoom AMS-22 · Quelle: Zoom

AMS-22 Features

  • 2 Eingänge/2 Ausgänge
  • 24 Bit / 96 kHz
  • 1x XLR/TRS-Kombi-Eingang (Hi-Z)
  • +48 V Phantomspeisung
  • 1x Stereo 3,5 mm Klinkeneingang
  • 2x TRS-Ausgänge
  • 1x Stereo-Kopfhörerausgang (3,5 mm Klinke)
  • Loopback-Optionsschalter
  • Direct-Monitor-Schalter
  • Stromversorgung über USB-C-Bus
  • Unterstützung für PC, Mac, iOS und Android
Zoom AMS-24

Zoom AMS-24 · Quelle: Zoom

AMS-24 Features

  • 2 Eingänge/4 Ausgänge
  • 24 Bit / 96 kHz
  • 2 x XLR/TRS Combo-Eingänge (Eingang 1: Hi-Z)
  • +48 V Phantomspeisung
  • 2x TRS-Ausgänge
  • 2x Stereo-Kopfhörerausgang (3,5 mm Klinke)
  • Musik/Streaming-Schalter
  • dedizierter Streaming-Modus
  • dedizierter Musikmodus (DAW-Betrieb)
  • Loopback-Option-Schalter
  • DirectMonitor-Schalter
  • Stromversorgung über USB-C-Bus
  • AMS-24 kann über Batterie betrieben werden
  • Unterstützung für PC, Mac, iOS und Android
Zoom AMS-44

Zoom AMS-44 · Quelle: Zoom

AMS-44 Features

  • 4 Eingänge/4 Ausgänge
  • 24 Bit / 96 kHz
  • 4x XLR/TRSCombo-Eingänge (Eingang 1: Hi-Z)
  • +48 V Phantomspeisung
  • 2x TRS-Ausgänge
  •  x Stereo-Kopfhörerausgang (3,5 mm Klinke)
  • Musik/Streaming-Schalter
  • dedizierter Streaming-Modus
  • dedizierter Musikmodus (DAW-Betrieb)
  • Loopback-Option-Schalter
  • Direct Monitor-Schalter
  • Stromversorgung über USB-C-Bus
  • AMS-44 kann über Batterie betrieben werden
  • Unterstützung für PC, Mac, iOS und Android

Verfügbarkeit und Preise

Die AMS Serie wird im 3. Quartal 2022 erhältlich sein, Preise sind noch nicht bekannt.

Weitere Infos über Zoom AMS Serie

Videos

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

*Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

ANZEIGE

2 Antworten zu “Zoom AMS Serie: Drei neue USB Audiointerfaces für Musik und Streaming”

    Marco 🤔 sagt:
    0

    3 Interfaces die aussehen als kämen sie aus dem Jahre 1999. Aber ja sie überlegen noch was es kosten soll….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert