von claudius | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die Waza Craft Serie  ·  Quelle: rolandmusik.de

ANZEIGE

Über die Bosspedale lässt sich hervorragend streiten. Manche lieben sie. Andere meinen, dass Boss nicht weiß, wie eine Zerre klingen soll. Ich stehe irgendwo dazwischen. Viele Pedale sind echt gut und vor allem preiswert und unverwüstlich. Manche sollten lieber irgendwo weggeschlossen werden. Die drei Neuen sind zum Glück Vertreter von der guten Seite.

ANZEIGE
ANZEIGE

Der Blues Driver BD-2, der Super OverDrive SD-1 und der Delay DM-2 kommen im Sommer in einer neuen Version. Der Originalschaltkreis bleibt zu 100% bestehen und kann per Standard-Custom-Mode Schalter soundtechnisch verändert werden. 100% analog versteht sich, alles andere ist ja bei Gitarristen immer noch verpönt. Abgesehen von dem kleinen Schalter zwischen den Potis ändert sich optisch an den Pedalen nix. Lediglich der Name wurde mit einem ‚w‘ erweitert und die Gummimatte für den Fuß mit einem tollen Schriftzug versehen.

Waza ist japanisch und bedeutet nichts geringeres als „art and technique“, zu deutsch frei übersetzt „handwerklich gefertigte Kunst und Technik auf höchstem Niveau“. Mit verschiedenen Produktvideos, die ich euch weiter unten verlinke, versucht Boss uns das mit einem jungen „Star-Gitarristen“ näher zu bringen. Man hört leider keinen Vergleich der alten und der neuen Schaltung. Bisschen arm für so eine große Firma. Aber vermutlich wollen die sich die echte Präsentation für die Sommer NAMM aufheben.

Boss BD-2w

Der BD-2w ist schon immer in der niedrigeren Gain-Region angesiedelt und soll vor allem Blueser ansprechen. Ich empfand es immer als hervorragend klingendes, dynamisch reagierendes Pedal um den Amp ein bisschen Dreck zu verleihen. Der neue Custom Mode soll dem Effekt mehr Sustain und Body verleihen. Leider meinen verschiedene Hersteller mit dem Wort ‚Body‘ verschiedene Sachen. Manche meinen damit die Durchsetzungsfähigkeit, also eher die Mitten. Andere meinen damit genau das Gegenteil, nämlich eine Art Badewannen-EQ (abgesenkte Mitten). Was hier genau zutrifft kann man aktuell nur vermuten. Ich hoffe auf Letzteres.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Boss SD-1w

Der SD-1w ist logischer Weise der Bruder vom alt bewährten SD-1. Ich wurde trotz mehrere Anläufe nie damit warm. Mir persönlich zu lasch und dünn im Ton. Geschmack halt. Der Custom Mode soll hier mehr Range und Gain zuschalten. Auch hier kann man nur vermuten, was Range ist. Ich denke auch hier, dass es sich um irgendwas in der EQ-Färbung handelt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Boss DM-2w

Der Delay DM-2w wird mit dem Custom Mode um einen Modus erweitert, der cleaner sein soll und mehr als die doppelte (analoge) Delayzeit mitbringt, das heißt über 600ms. Sportlich. Der DM-2 gefällt mir so schon sehr gut und war lange auf meinem Live-Board dabei. Leider gibt es den alten Delay nicht mehr neu, was es schwer macht, ein preiswertes Modell zu erstehen. Der hier könnte es wieder schaffen, sich ein Platz in den Herzen der Gitarristen zu schaffen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Boss hat sich leider noch nicht geäußert, wo es preislich hingehen soll. Ich hoffe, es bleibt unter 100€. Weder bei deutschen noch internationalen Händlern ist er schon gelistet. Aber spätestens nach der Sommer NAMM 2014, also nach dem 19.07., wird er erhältlich sein.

ANZEIGE
ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.