Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
U-He Zebra 2.8 ist endlich da!

U-He Zebra 2.8 ist endlich da!  ·  Quelle: U-He / gearnews, marcus

U-He veröffentlicht Public-Beta von Zebra 2.8

U-He veröffentlicht Public-Beta von Zebra 2.8 mit neue Skins  ·  Quelle: U-He / gearnews, marcus

U-He veröffentlicht Public Beta von Zebra 2.8

U-He veröffentlicht Public Beta von Zebra 2.8  ·  Quelle: U-He / gearnews, marcus

Was lange währt… Endlich veröffentlicht die Berliner Software-Schmiede U-He das lang angekündigte (zur Superbooth 2017) Update ihres Software-Synthesizers Zebra 2.8. Seit Ende letzten Jahres befand sich das Plug-in schon als Public Beta in den User-Händen. Dieses Update ist ein großer Schritt in Richtung dem großen Versionssprung auf Nummer 3. Was uns hier erwartet, steht noch in den Sternen. Aber hier gibt es einen Einblick in die Designstudie des Follow-ups.

Zebra macht große Sprünge

Da ist es nun das neue Update des legendären Zebra Synthesizers. Der Software-Hersteller U-He hat hier wirklich gut gearbeitet und stellt eine grafisch überarbeitete Version des schon über 15 Jahre alten Software-Instruments vor. Mit in dem Paket sind zwei weitere Skins, die euch das Arbeiten mit den vielen kleinen Sektionen erleichtern sollen. Aber auch hier wurde nachgebessert. Hüllkurven werden vergrößert und mit einem verbesserten Kontrast angezeigt. Dazu kommt ein neuer Preset-Browser für eine intuitivere und vor allem schnellere Suche von Sounds.

Für Sounddesigner wurde unter anderem ein Wavefolder Modul und ein neu überarbeitetes NuRev Reverb hinzugefügt. Natürlich enthält die neue Version 2.8 etliche Fehlerverbesserungen.  Also ran an den Speck – denn ab sofort ist das Arbeiten an dem virtuellen Synthesizer viel effektiver und ihr könnt viel tiefer in die Materie der Synthesizer-Sounds einsteigen!

Preis und Spezifikationen

U-He Zebra bekommt ihr auf der Internetseite der Firma zu einem Preis von 199,72 Euro (inklusive Mehrwertsteuer). Das Update auf Version 2.8 ist für Besitzer des Vorgängers kostenlos. Das Plug-in läuft auf Mac OS 10.7 oder höher und Windows 7 oder höher als VST, VST3, AU und AAX in 32 oder 64 Bit. Eine Linux-Version liegt in einer Beta-Version vor. Mitgeliefert werden etliche Presets verschiedenster bekannter Sounddesigner, die den Einstieg erleichtern. Eine eingeschränkte Demoversion sowie User Guides findet ihr ebenfalls auf der Internetseite von U-He.

Mehr Infos

Video

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
Mick7gearnewsshocknob Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
shocknob
Gast
shocknob

Stark! Der blaue Skin sieht doch endlich mal modern aus. Zebra ist einer der wenigen Synthesizer, die mir optisch überhaupt nicht gefallen. Auch wenn das Aussehen den Sound nicht beeinflusst, aber irgendwie „hört das Auge mit“. Ich bin gespannt.

gearnews
Gast
gearnews

Auf jeden Fall. Der einzige Nachteil am neuen GUI ist, dass man sich nicht mehr in die 2000er zurück versetzt fühlt. ;)

Mick7
Gast

Echt jetzt!? 2.8 nach wie vielen Jahren Zebra 2? Und ein Aufriss, als wäre das erste Automobil gerade durch die Stadt gefahren! Euer ernst!? U-he kommt gar nicht mehr in die Pötte, und denen fällt auch nichts mehr ein, sonst wäre Zebra 3 schon längst raus, so sieht es aus! Scheint aber wirklich an der Berliner Luft zu liegen, ich kann hier auf Anhieb 10 Projekte nennen, die in Berlin aufgrund von Einfallslosigkeit und Trägheit wohl nie zu Stande kommen!