Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

tubbutec Juno-66 - schlau gemachte MIDIfizierung für den geliebten Roland Juno  ·  Quelle: tubbutec.de

Das kleine Unternehmen tubbutec, begründet vom Berliner Tobias Münzer, hat es sich zur Aufgabe gemacht, betagten Synthesizern neues Leben einzuhauchen. So werden beispielsweise für den Polysix von Korg Kits zur Erweiterung des Bedienpanels oder auch zur Midi-Implementierung angeboten. Seit kurzer Zeit ist eine derartige MIDI-Erweiterung nun auch für Rolands Klassiker Juno-6 und Juno-60 verfügbar.

Gänzlich neu ist die Idee zwar nicht, am Markt finden sich bereits ein paar Kits zur MIDIfizierung der beiden Roland Klassiker. Bei dem „Juno-66“ genannten Kit von tubbutec ist jedoch die Art des Einbaus interessant. Während oftmals eine zusätzliche Logik-Platine zum Einsatz kommt, die mit diversen Lötpunkten innerhalb des Synthesizers verbunden werden muss, wird bei dem Kit von tubbutec der Prozessor des Junos ausgelötet und durch einen Neuen ersetzt. Von diesem wiederum wird dann auch die komplette Verkabelung weitergeführt. Ganz ohne weitere Lötarbeiten kommt jedoch auch dieses Kit nicht aus, zum korrekten Zusammenspiel des Filters und des Pitch-Bends mit dem neuen Prozessor müssen dann doch ein paar wenige zusätzliche Lötpunkte der Juno-PCB angezapft werden.

An dieser Stelle sei deutlich erwähnt, dass diese Maßnahme zum einen natürlich nur durch eine Lötkolben-kundige Hand ausgeführt werden sollte, zum anderen bedeutet sie natürlich einen Eingriff und eine Veränderung der geliebten Vintage-Kiste. Hat man sich jedoch zu diesem Schritt durchgerungen, wird man mit einigen neuen zusätzlichen Funktionen belohnt:

MIDI In / Out: Der Ausgang ist dabei in der Lage, auch die MIDI-Noten des Arpeggiators, des Powerarps und des Chord-Memories zu senden-

Zusätzliche Spiel-Modi: diverse neue poly, duo, und monophone Modi sowie Chord-Memory und Polychord zum Spielen von Akkorden

Portamento: für alle verfügbaren Spiel-Modi, inkl. einstellbarer Geschwindigkeit

Powerarp: Ergänzt einen umfangreichen Sequencer, der unter anderem über die Arpeggiator- oder MIDI-Clock getriggert werden kann.

Zwei zusätzliche Filter-LFOs: Bieten Dreieck-Schwingungsformen bis zu einer Frequenz von 8 kHz sowie Sample und Hold.

Weiterhin ist es möglich, die Parameter des Filters, des Pitch Bends sowie des Arpeggiators und des Portamentos via MIDI zu bedienen. Aber auch ein gezieltes Verstimmen oder die Wahl eines alternativen Tunings des Synthesizers werden durch diese Modifikation ermöglicht.

Auf der Frontplatte des Junos sind – von der Anbringung der beiden beigelegten Aufkleber einmal abgesehen – keine Veränderungen notwendig,  denn alle neuen Funktionen des tubbutec-Kits werden über die Bedienelemente KEY TRANSPOSE, HOLD, ARP ON/OFF, ARP MODE und ARP RANGE gesteuert. Für die MIDI-Buchsen hingegen werden auf der Rückseite des Juno-6 neue Bohrungen erforderlich, beim Juno-60 sind diese obsolet, da die bereits vorhandenen Bohrungen der DCB-Anschlüsse zweckentfremdet werden können.

Verfügbar ist das Kit allem Anschein nach ab sofort über die Website von tubbutec. Der Preis ist mit 167 Euro fair angesetzt, bedenkt man, welchen Mehrwert der Juno dadurch erhält. Ich halte das MIDI-Kit insgesamt für eine schlau gemachte Lösung, die vorzunehmenden Eingriffe halten sich dabei wirklich in Grenzen. Zu guter Letzt muss jedoch jeder für sich selbst entscheiden, ob er seinen Synthesizer modifizieren möchte. Mich persönlich reizt die Idee zwar sehr, dennoch würde es mich einige Überwindung kosten, meinen geliebten Juno in Originalzustand zu „verbasteln“.

Eine Antwort zu “tubbutec Juno-66 – MIDI-Modifizierung für Roland Juno-6 / 60”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.