Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Dwarfcraft Devices Necromancer Fuzz Pedal Front

Necromancer = Super Fuzz + 3-Band-EQ + lecker Optik  ·  Quelle: Dwarfcraft Devices

Dwarfcraft Devices ist bekannt für abgefahrene Effektpedale mit ausgefallenen Namen, Grafiken und Sound. Das Neuste ist hier keine Ausnahme. Ein Necromancer ist ein Nekromant in englischsprachigen Gefilden, umgangssprachlich auch als Totenbeschwörer bekannt. Ob das Pedal nun Tote erweckt? Oder ist damit gemeint, dass ein „toter“ Effektschaltkreis zu neuem Leben erweckt wird?

Es ist ein Super Fuzz, ein altbekannter Fuzzschaltkreis, wie er auch schon im Silver Rose V2 aus demselben Hause verarbeitet wurde. Im Silver Rose V2 spendiert der Entwickler einen 2-Band-EQ, das reicht wohl nicht zum Tote erwecken, deswegen bekommt der Necromancer einen 3-Band-EQ mit dem heiß ersehnten Mitten-Regler. Damit sollen „alte“ Fuzzsounds genauso möglich sein wie auch modernere. Mid-Scoop aka. „too much bass and treble“ wird via Hebel aktiviert. Was mich aber echt immer wieder bei „Boutique“ Herstellern nervt, ist dieser herausstehende Stromanschluss. Die Pedale kosten idR. mehr als von der Stange und dann gibt es dieses IMHO minderwertige Bauteil im Cent-Bereich? Aber vielleicht bin es ja nur ich.

Für die Grafik ist übrigens aus der Feder von SMO, einem Grafiker aus den Staaten, der unter anderem auch bei Metalocalypse (IMHO null-lustige Zeichentrickserie) seine Finger im Spiel hatte. Wenigstens kann er zeichnen, wie er bei dem Pedal beweist.

Die UVP des Necromancer Fuzz liegt bei 175 USD, wo natürlich immer Steuer und Versand draufkommen. Interessierte Gitarristen und Bassisten schauen sich die Produktseite bei Dwarfcraft Devices an oder eines der folgenden Videos. Oder beide. Fans von Electric Wizard bis Fu Manchu kommen hier sicher auf ihre Kosten.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: