Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Sensel Morph Touchpad Kickstarter Overlay USB Bluetooth

Das wohl genaueste Touchpad der nahen Zukunft  ·  Quelle: Sensel / Kickstarter

Auf Kickstarter ist mal wieder eine sehr interessante Kampagne an den Start gegangen – und ist nach wenigen Tagen schon weit übers Ziel hinaus geschossen. Das Besondere an dem Touchpad ist nicht nur die sehr hohe Empfindlichkeit, die etwa dem iPad gleicht, sondern die Möglichkeit, individuelle Overlays zu nutzen, die auch als Controller für DAWs und Plugins genutzt werden können.

Die Empfindlichkeit sucht bei Touchpads derzeit ihresgleichen: Verbaut sind 20.000 Drucksensoren, die nur 1,25 mm voneinander entfernt sind und 4000 Druckstufen erkennen können. So genau ist aktuell nur das iPad von Apple. Die Druckstufen ermöglichen aber noch mehr Nutzungsmöglichkeiten. Sogar feine Pinsel sollen erkannt werden.

Der Hersteller gibt dem Käufer die Möglichkeit, sogenannte Overlays zu nutzen. Im Prinzip ist das nicht mehr als eine Gummimatte. Diese kann mit einem 3D-Drucker komplett freigestaltet und über eine mitgelieferte Web-Anwendung programmiert werden. Damit kommt man individueller als je zuvor zu einem Controller für beispielsweise Software-Synthesizer in der DAW – mit virtuellen Schiebereglern und Touch-Reglern. Aber auch eine Klaviatur ist möglich.

Verbunden wird es über USB oder Bluetooth mit PCs (Windows, OS X, Linux) oder iOS-Tablets. Auch Arduino-Computer werden unterstützt, dazu liegt ein spezielles Kabel bei. Leider wird nichts über die Akkulaufzeit gesagt, ich kann mir vorstellen, dass die vielen Sensoren kräftig am Strom ziehen.

Ein Sensel Morph Touchpad mit einem fertigen Overlay kostet für Backer aktuell 249 USD. Nicht wenig, aber wenn es sich bewährt, könnte sich die Investition für bestimmte Nutzer lohnen.

Mehr Infos: Sensel Morph auf Kickstarter

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
1 Kommentar
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
ASDF
ASDF
4 Jahre her

Geile Idee. Wie soviele interessante Kickstarter-Projekte wird es aber untergehen. Schade.