Geschätzte Lesezeit: 1 Minute

Das neue GUI kann sich sehen lassen. Die Videoübertragung hingegen nicht, aber darum geht es auch nicht in erster Linie.  ·  Quelle: steinberg.net

Remote Recording ist aktuell ganz groß in Mode. Avid hat etwas ganz Ähnliches für Pro Tools seit Neustem im Sortiment, aber auch von Steinberg gibt es seit Jahren eine Lösung dafür: VST Connect Pro ermöglicht die Aufnahme über das Internet ins eigene Cubase- oder Nuendo-Projekt.

Erste große Auffälligkeit ist der Facelift, den Version 3 bekommen hat. Die rechte Seite sieht nun nach einem anständigem Mixer aus und unterstützt Effekte wie Reverb, Compressor, EQ oder einen eigenen Insert für VST3 Plugins. Das Videofenster ist nun auch endlich abdockbar. Es sind Sessions von bis zu 16 Kanälen in 32 Bit und 192 kHz Qualität möglich. Das nenne ich mal stattlich.

Die Daten werden über Peer-To-Peer, also von Studio zum Musiker, verschlüsselt übertragen. Ich habe aktuell noch eine Anfrage an Steinberg laufen, ob es echtes P2P ist oder einen Umweg über die Steinberg-Server nimmt. Auch über die Verschlüsselungstandards ist nichts bekannt, weswegen ich da auch noch mal nachgehakt habe. Sobald ich hier mehr Infos habe, reiche ich die hier wie gewohnt nach.

UPDATE: Die Daten werden direkt von Rechner zu Rechner ohne Zwischenstation bei Steinberg gesendet. Das finde ich sehr sympathisch.

Steinberg VST Connect Pro 3 ist mit Cubase 7.5, Cubase Pro 8 und Nuendo 6.5 kompatibel. Es wird aber mit ziemlicher Sicherheit auch mit dem kürzlich angekündigtem Nuendo 7 funktionieren. Im Steinberg Online Shop kostet es regulär 199 Euro – für vier Wochen gibt es VST Connect Pro 3 für 149 Euro zum Einführungspreis. Bestehende Kunden bekommen das Update kostenlos – sehr löblich. Auch VST Connect Performer bleibt weiterhin für alle kostenlos.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: