Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Slate Audio VSX

Slate Audio VSX  ·  Quelle: Slate Audio

ANZEIGE

Das Problem ist bekannt. Der mühsam erstellte Mix soll überall super klingen, egal ob auf den Lautsprechern des Laptops, im Auto, im Club oder im Radio. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Ganz besonders, wenn ihr im heimischen Studio mischt. Slate Audio kennt das Problem und will eine Lösung anbieten. Die heißt kurz und knackig VSX und basiert auf einem Kopfhörer plus zugehörigem Plug-in. Die Idee ist nicht total neu, aber trotzdem spannend: Dieses Monitoring-System simuliert verschiedene Hörumgebungen und lässt euch so den Mix in verschiedenen Situationen hören. Rein virtuell – ihr sitzt dabei weiterhin Zuhause.

ANZEIGE
ANZEIGE

Slate Audio VSX

Mit dem speziellen Kopfhörer und der Software begebt ihr euch auf eine virtuelle Reise. Ab in das NRG Studio, in dem schon Beyoncé oder Billy Joel aufgenommen haben. Oder hinein in den Mixing Room des Archon Studios. Wie wäre es mit dem Mastering-Studio von Howie Weinberg? Oder doch lieber mal in einem elektrischen Auto oder SUV hören? Zum Schluss vielleicht noch einen Check in einem Nachtclub in Los Angeles oder dem Zimmer eines Audio-Freaks? Genau solche Hörumgebungen will euch VSX anbieten, nebenbei stehen auch eine Boombox oder verschiedene Kopfhörer auf dem Programm. Alles wird von der Software modelliert und über den VSX Kopfhörer ausgegeben. Virtual Reality für die Ohren.

VSX Kopfhörer

Was ist an diesem Kopfhörer so besonders? Nun, streng genommen nichts – es ist halt das Modell, auf das die für das System notwendige Software genau angepasst ist. Ein Referenz-Kopfhörer im eigentlichen Sinn. Der ist natürlich auf einem guten technischen Niveau. Ein geschlossenes System mit Beryllium Treibern. Spannend ist das für die Basswiedergabe patentierte Acoustic Ported Subsonics (APS), das sich ungenutzten Luftdruck zunutze macht. Supertiefe Frequenzwiedergabe und gleichzeitig ein linearer Sound will dieser Kopfhörer möglich machen.

Slate Audio VSX Kopfhörer

Slate Audio VSX Kopfhörer

Das Plug-in

Während der Kopfhörer letztendlich „nur“ ein Kopfhörer ist, erledigt die Software den eigentlichen Trick. Dafür hat Slate sogenannte Binaural Perception Modeling (BPM) Algorithmen entwickelt, die den dreidimensionalen Sound der simulierten Hörumgebungen erzeugen oder sich um die Simulation von anderen Kopfhören kümmert. Das Level Match Bypass Feature simuliert eine gleichbleibende Lautstärke, wenn ihr die virtuellen Umgebungen wechselt. Eine weitere Option ist es, verschiedene Positionen innerhalb der Räume einzunehmen. So wechselt ihr zum Beispiel in einem Studio zwischen Near- oder Mid-Field.

Die Revolution für das Mixing?

Wer Songs und Tracks mischt, testet gerne mal auf verschiedenen Systemen. Insofern ist dies eine bequeme und vielleicht auch faszinierende Art, das zu tun. Wie gesagt: Virtual Reality für die Ohren. Kann dieses System aber einen Ort ersetzen, der akustisch optimiert wurde und dessen Eigenschaften ihr aus Erfahrung gut beurteilen könnt? Ausgestattet mit vernünftigen Monitoren, denen ihr vertraut? Wohl eher nicht. Für einen „perfekten“ Mix ist das eigene Studio und dessen Optimierung wahrscheinlich immer noch der bessere Ansatz. VSX ist also vielmehr eine Alternative, die ein paar weitere Eindrücke vermittelt. Dafür verfolgt dieses System aber schon einen sehr spannenden Ansatz. Der Akustik in Howie Weinbergs Mastering-Studio würde mich schon mal interessieren.

Spezifikation und Preis

VSX setzt macOS (ab 10.10) oder Windows 7 (oder neuer) voraus. Das Plug-in läuft als VST, AU oder AAX – ausschließlich in 64 Bit. Der Preis beträgt 495 Euro. Gibt es auch auf Anfrage bei Thomann (Affiliate).

Weitere Infos

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Slate Audio VSX: Perfekte Mixe mit neuem Monitoring-System für Kopfhörer?”

  1. Tomstone sagt:

    Hi! Klingt nach einem interessanten Ansatz! Ich z.B. mache alles über Kopfhörer, damit niemand meine Musik hört. Sobald jemand zuhört muss ich leider aufhören zu spielen, da geht dann nichts mehr. Insofern wäre ein solcher Kopfhörer sinnvoll.
    Ist teuer, aber nicht teurer als ein paar vernünftige Monitore.
    Bleibt gesund!
    gruß
    Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.