von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Sinevibes Hollow

Sinevibes Hollow  ·  Quelle: Sinevibes

ANZEIGE

Mit Hollow präsentiert der DSP-Spezialist Sinevibes ein neues Plug-in, das sich um richtig große Hallräume kümmert. Dieses Space-Reverb eignet sich nicht nur für „normale“ Effekte, sondern dürfte auch als Kreativ-Tool glänzen. Denn ihr bekommt damit immerhin Hallfahnen hin, die bis zu 15 Minuten lang sein können. Wer also mal abseits von Blackhole in solche Sphären vordringen will, sollte sich Hollow mal genau anschauen. Und nicht vergessen: Neuerdings sind die Plug-ins des Herstellers ja auch für Windows erhältlich.

ANZEIGE
ANZEIGE

Sinevibes Hollow

Im Hintergrund verrichtet ein Delay-Network mit 24 Delay-Lines, 32 Filtern und einer Feedback-Matrix mit 256 Verbindungen seine Arbeit. Diese Engine erzeugt bei maximaler Einstellung sämtlicher Parameter Hallfahnen, die bis zu 15 Minuten lang sein können. Und dabei soll die Abklingphase weiterhin sehr natürlich klingen. Eine variable Diffusions-Stufe ist ebenfalls integriert.

Besondere Aufmerksamkeit hat Sinevibes auf das Pre-Delay gelegt. Denn das funktioniert auch bidirektional und ermöglicht so Hallfahnen, die dem trockenen Signal vorausgehen. Auch das ist bestimmt sehr interessant für Sounddesign. Ich gestehe, dass ich schon wegen diesem Feature sehr neugierig auf das Plug-in bin.

Es geht aber noch weiter, denn der Entwickler hat sich für die Modulation ebenfalls etwas einfallen lassen. Vier Sinus-Oszillatoren erzeugen über Phase-Shifting einen Unisono-Effekt, der ähnlich wie ein Chorus funktioniert und das Material zusätzlich etwas andickt. Zumindest verstehe ich so die Beschreibung.

Für einen fast dreidimensionalen Sound sorgen außerdem die Hoch- und Tiefpassfilter, die nach einer „speziellen Formel“ den Sound und dessen Stereobreite bearbeiten. Ihr entscheidet, ob der Effekt ein Mono-Signal ausgibt oder eben voll in Stereo wirkt. Lag-Filter sorgen für einen Sound, der beim Schrauben an den Parametern immer frei von Klickgeräuschen bleiben soll.

Das Interface hat wieder den typischen Trademark-Look des Herstellers und lässt sich auf bis zu 200 Prozent Größe skalieren. Es gibt ein paar Presets, eigene Einstellungen könnt ihr natürlich auch speichern.

Bei Reverbs werde ich ja immer wieder schwach, Hollow kommt definitiv auf meine Wunschliste, falls ich es nicht gleich direkt kaufe.

Spezifikation und Preis

Sinevibes Hollow läuft als VST3, AAX und AU auf macOS (10.9 oder neuer) sowie Windows 8.1 oder neuer – ausschließlich in 64 Bit. Eine PDF-Anleitung und eine kostenlose Demoversion findet ihr auf der Website des Herstellers. Der Preis liegt bei 39 US-Dollar zuzüglich Steuern.

Weitere Infos über Sinevibes Hollow

Videos

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE

4 Antworten zu “Sinevibes Hollow: Space-Reverb mit bis zu 15 Min. langen Hallfahnen”

  1. Hanz Damph sagt:

    15 Minuten Hallfahne? Wer soll die denn wo unterbringen?
    Kategorie: Dinge die Welt nicht brauch.
    Gott zum Grusse

    • Dirk B. sagt:

      Um jetzt ein bisschen Reverb auf ein Instrument oder Vocals zu legen brauchst du das nicht. Aber für Sounddesign kann das schon sehr interessant sein. Solche Monster-Reverbs sind gerade für Ambientsounds ein wahres Geschenk. Vor allem, wenn sie bei so großen Hallräumen auch noch amtlich klingen.

      • hunts dampv sagt:

        Klar kann man für Ambient lange Hallfahnen gut gebrauchen, aber kein Mensch baut um ein 15 minütiges Hallsignal einen ganzen Track. Aber vielleicht generiert ja eine k.i. einen Welthit damit.

        • Dirk B. sagt:

          Gut, okay. Ich wüßte jetzt auch nicht, wofür ich unbedingt 15 Minuten Hall brauche. Vielleicht klingt es ja durchaus interessant, wenn da ein Instrument reinläuft – z.B. eine Gitarre – und sich der Sound konsequent aufbaut. Da entstehen vielleicht neue Harmonien. Aber davon mal abgesehen: Das Plug-in kann ja auch kurze Decays. Deswegen würde ich jetzt die Beurteilung nicht nur an diesem einen Punkt festmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.