Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Positive Grid Pro Series Matching EQ Equalizer Plug-in GUI

Da Positive Grid keine offiziellen Bilder bereit stellt, müssen Screenshots von Youtube reichen  ·  Quelle: https://www.gearslutz.com/board/11889852-post1.html

Positive Grid Pro Series Matching EQ Digital Equalizer Plug-in GUI

Digital EQ  ·  Quelle: https://www.gearslutz.com/board/11889852-post1.html

Positive Grid Pro Series Matching EQ Passive Equalizer Plug-in GUI

Passive EQ  ·  Quelle: https://www.gearslutz.com/board/11889852-post1.html

Positive Grid Pro Series Matching EQ Tube Equalizer Plug-in GUI

Tube EQ  ·  Quelle: https://www.gearslutz.com/board/11889852-post1.html

Frischfleisch von Positive Grid – Pro Series EQ! Wie schon die Kompressoren bieten auch die Studio EQ Plug-ins in der Pro Serie eine Besonderheit: Man kann damit externes und analoges Equipment „matchen“. Als Basis stehen drei unterschiedliche Kompressor-Modelle zur Option: Tube EQ, Digital EQ und Passive EQ.

Der Tube Equalizer sieht durch die blaue Grundplatte nach einem Pultec aus und auch die Optionen gehen in die Richtung. Man wählt eine Preamp-Röhre von den üblichen Verdächtigen (12AX7, 12AU7 oder 12AT7) und erhält über die einprogrammierte Emulation die vom Vorbild bekannte Wärme, aber auch Färbung. Es stehen zwei tiefe und zwei hohe Bänder mit Boost/Atten(uator) und Frequenzwahlregler zur Verfügung, dazu separate Regler für Low und High Cut.

Der Zweite im Bunde ist der Digital Equalizer. Dieser ist als Stereo-Version ausgelegt und bekommt von Positive Grid pro Kanal 5 Bänder, jeweils mit Reglern für Gain/Cut, Filtergüte (Q) und die Frequenz. Zwischen den beiden Kanälen befinden sich die Master-Regler für Input, Balance und Output. Oberhalb der obligatorische Link-Hebel befinden sich Regler für High und LowPass und ein Wahlschalter zwischen Links/Rechts und Mid/Side. Laut Entwicklern ist das der klarste und transparenteste digitale Equalizer der Welt als Plug-in.

Der dritte und letzte EQ nennt sich Passive Equalizer. Man kann wahlweise eine Röhre für mehr Farbe zuschalten (6L6GB oder EL34) und hat auch hier wieder durch zwei separate Sektionen Zugriff auf je 3 Bänder bei zwei Kanälen, allerdings nur links/rechts, aber uach mit Link-Option. Jedes Band kann 20 dB angehoben oder abgesenkt werden, kann in den Bereichen Low, Treble und „Top“ auf eine von vier festgelegten Frequenzen eingestellt werden und die Filterart in fünf Stufen auswählen. Es stehen jeweils LowShelf, drei unterschiedlich breite Glocken und HighShelf zur Option.

Die drei EQs selbst klingen erstmal relativ unspannend, weil es derlei Equalizer-Plug-ins ja schon zuhauf gibt. Die Matching-Funktion finde ich aber nach wie vor sehr spannend, auch wenn Positive Grid bei den Compressoren einiges an Kritik von den Käufern einstecken musste. Jedes Plug-in kann Outboard-EQs matchen und fortan als Preset nutzen. In-The-Box Mixing ist IMHO die Zukunft, warum also nicht die legendären Klänge mitnehmen.

Das Pro Series EQ Paket kostet 99 Euro und steht wie gewohnt als AU, VST, RTAS und AAX Native für Windows und OSX zur Verfügung. Ich frage mich, warum Positive Grid noch kein VST3 am Start hat?!

Mehr Infos: Positive Grid Pro Series Matching Equalizer

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: