/ | Die Sicht aufs Display lässt wieder einen echten MPC erwarten

Vor über einem Jahr war auf einer Microsoft Pressekonferenz eine bisher unbekannte MPC von Akai aufgetaucht – wir berichteten. Nun kursiert ein neues Bild mit besserer Auflösung des Renaissance-Nachfolgers im Netz.

Optisch ist die MPC unverändert, doch im Gegensatz zu den Kameraeinstellungen bei der damaligen Pressekonferenz sieht man das Teil nun auch mal fast direkt von oben. Vom Aufbau sieht es wirklich wie die Renaissance MPC aus. Doch das Display ist größer. Und wenn das wirklich ein neues Foto ist (davon gehe ich aus), dann findet sich hier wie bei anderen Hardware-MPCs ein Onboard-Sequencer. Ob das Display eine Touchfunktion mitbringt, lässt sich nicht genau sagen. So klein, wie die Darstellung auf dem Bild aussieht, würde ich es nicht mehr erwarten.

Der Renaissance war im Gegensatz zu seinen Vorgänger-MPC nur eine Fernsteuerung für Mac und PC. Vielleicht hat Akai nun auf die Userwünsche reagiert und bietet wieder einen waschechten Standalone-Sampler. Da es erstmals auf einer Microsoft-Pressekonferenz gesichtet wurde, könnte es gut sein, dass sich ein Embedded-Windows darauf befindet. Das würde auch mit Microsofts Windows 10 Politik einhergehen, dass ja für Embedded-Devices wieder sehr schlank programmiert sein soll.

Mal sehen, ob dieses Jahr wieder ein „echter“ MPC-Controller als Standalone-Version ansteht. Go for it, Akai!