Abgelaufen
von Dirk Behrens | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Neold Warble

Neold Warble  ·  Quelle: Neold

ANZEIGE

Neold Warble hat nur eine Aufgabe: Eure Audiospuren sollen nach der Bearbeitung mit dem Plug-in wärmer und „analoger“ als zuvor klingen. Und das ist ja in vielen Fällen genau das gewünschte Resultat. Drei Engines erledigen hier ihre Arbeit, ihr könnt diese einzeln oder in beliebiger Kombination benutzen.

ANZEIGE
ANZEIGE

Neold Warble

Das Plug-in verfügt über drei Einheiten, die sich um die Bearbeitung des Audiomaterials kümmern. Da ist zunächst der Modulation-Block. Dieser hat die Aufgabe, Effekte wie Wow and Flutter zu erzeugen, simuliert also quasi die beim Tape so typischen Gleichlaufschwankungen. Bei extremem Einsatz führt das zu deutlich spürbaren Modulationen der Tonhöhe, die bei einzelnen Instrumenten oder sogar ganzen Mixen manchmal magisch wirken können. Wer auf leicht „eiernde“ LoFi-Beats steht, bekommt hiermit das passende Werkzeug.

Die Aging-Sektion nimmt sich ebenfalls typische Tape-Effekte vor. Gemeint sind die Reduktion der Bandbreite, harmonisches Anreichern des Sounds oder das Hinzufügen von Rauschen und Textur. In dieser Sektion stehen euch die Parameter Age (für das Alter des Tonbands) sowie Noise und Dirt zur Verfügung. Damit lässt sich dem Sound je nach Einstellung der Regler bestimmt auf sehr interessante Weise färben.

Und dann ist da noch die Filter-Stufe. Hier findet ihr Regler für Hoch- und Tiefpassfilter mit individuellen Resonanz-Kontrollen. Damit formt ihr dem Hersteller zufolge die Audiospuren sehr dramatisch – wenn das so gewollt ist.

Mit den Buttons für Fast und Slow ändert ihr sozusagen die Abspielgeschwindigkeit des Bandes und damit das globale Verhalten der einzelnen Parameter. Tape-Stopp-Effekte sind damit allerdings nicht vorgesehen.

Ein Mix-Regler ermöglicht euch, den Effekt auch ganz subtil einzusetzen. Nur ein Quäntchen ist ja manchmal völlig ausreichend.

Wenn ihr auf Tape-Sound steht, solltet ihr unbedingt mal unsere Liste checken!

Spezifikation und Preis

Neold Warble erhaltet ihr zurzeit auf der Plugin Alliance Website bis zum 5. Januar 2022 mit dem Code WARBLE-INTRO-12999 für 129 US-Dollar – der reguläre Preis beträgt 249 US-Dollar. Abonnenten des Plugin Alliance Mega und Mix & Master Bundles erhalten den Software-Synthesizer als „kostenlosen“ Download.

Das Plug-in läuft auf macOS 10.9 bis 11 und Windows 7 oder höher als AAX, VST2, VST3 und AU. Etliche Presets liegen dem Paket bei. Eine Demoversion sowie ein PDF-Benutzerhandbuch gibt es ebenso auf der Website des Herstellers.

Weitere Infos über Neold Warble

Video und Soundbeispiele

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von SoundCloud zu laden.

Inhalt laden

Neold Warble

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

5 Antworten zu “Neold Warble: Ein Tape Modulator Plug-in für warmen Analog-Sound”

    Klaus sagt:
    0

    Was für ein Scheiß.
    Fehlt noch der Flacker-Emulator für die Deckenlampe und der Pferdehufen-Soundeffekt für‘s Auto, für‘s Kutschenfeeling. Nicht zu vergessen die Linsenfehleremulation für die Smartphone-Kamera und Schimmelpilz-Flecken zum Aufkleben auf‘s Butterbrot.

      Hagbard Celine sagt:
      0

      …“Daumen hoch“ für den letzten Vorschlag!
      Als Ableger sollte es aber auch für die Unterhose entsprechende Tuning-Optionen geben…

    MartyK sagt:
    0

    Bei Tape-Plugins herrscht ja nun wirklich kein Mangel. Fraglich ist, ob hierfür jemand bereit ist, 129 Dollar auszugeben – von 249 Dollar ganz zu schweigen…

    Edgar Marton sagt:
    0

    Meine Heeren, die wievielte Tape Emulation ist das eigentlich? Völlig überflüssig. Zum ersten Kommentar: absolut dacor… es gibt eine Kontaktbibliothek die genau das Deckenleuchtenflackern soundtechnisch abbildet. Genauso überflüssig wie besagtes Plugin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert