Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 ·  Quelle: Mooer

Der Mooer SD50A wurde speziell für Akustiksessions entworfen und mit vielen überzeugenden Funktionen vollgepackt. Reicht das, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten? Für mich sieht es ganz danach aus. Aber seht selbst.

Akustik-Combos heben ab

Das Segment der Akustikverstärker wächst kontinuierlich weiter. Längst sind es nicht mehr nur langjährige Hersteller wie BOSS, die diesen Markt mit Produkten ausstatten. Dass Akustik-Combos begehrt sind, zeigt die mehrfache Platzierung in den Top 10 der meistverkauften Amps 2019. Klar, dass auch Firmen wie Orange, Blackstar oder eben Mooer ein Stück vom Kuchen wollen.

Mooer SD50A

Dann wollen wir mal schauen, mit welchen Funktionen der Hersteller punkten möchte. Der Verstärker verfügt über 2 separate Kanäle für Gitarre und Mikrofon mit unabhängigen Effekt- und EQ-Sektionen. Im Detail bedeutet das: jeweils ein 3-Band EQ mitsamt Gain-Regler sowie Chorus, Delay und Reverb. Das klingt doch schon mal sehr gut! Andere Hersteller sind beim Vocal-Kanal manchmal etwas sparsamer. Apropos richtig gut: Beide Kanäle wurden mit einer schaltbaren Anti-Feedback-Funktion ausgestattet. Einen kleinen Unterschied gibt es aber doch zwischen ihnen. Während für Kanal 1 die Phase gedreht werden kann, hat Kanal 2 eine Mono-Klinken/XLR Combo-Buchse mit optionaler Phantomspeisung. Alles richtig gemacht.

Looper, Drums, FRFR Speaker und mehr

Nachdem ihr den Klang auf eure Bedürfnisse eingestellt habt, kann der Spaß auch schon beginnen. Damit ihr nicht ganz allein dasteht, hat Mooer euch einen Looper mit 150 Sekunden Aufnahmezeit und eine Drum-Machine mit 16 Beats spendiert. Beide können miteinander synchronisiert werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, externe Audiodateien entweder kabellos über die Bluetooth-Verbindung oder über den 3,5 mm AUX-Eingang abzuspielen.

Der SD50A kombiniert einen 1″ Hochtöner mit einem 8″ Full Range Flat Response (FRFR) Speaker und liefert satte 50 Watt. Wer experimentierfreudig ist, könnte damit sogar ein E-Gitarren Modeling am AUX-Input versuchen. Damit ist noch immer nicht Schluß mit dem Funktionsumfang: integriertes Stimmgerät, 10 editierbare Presets, Direct Audio Recording über USB-B an der Rückseite und das alles bei nur 11 kg Gewicht. Ein XLR-Ausgang darf natürlich auch nicht fehlen. Einziger Wermutstropfen: Straßenmusiker werden wohl leider keine Freude an dem neuen Modell finden, da ein Batteriebetrieb nicht möglich ist. Hier empfehle ich den Joyo BSK-60.

Preis

Der Mooer SD50A Acoustic Guitar Combo kostet 389 Euro. Das ist schon eine Ansage, findet ihr nicht auch?

*Affiliate Link

Weitere Informationen

Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.