von Marcus Schmahl | Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Miclop Electronics CTRL Boy - der ultimative Hardware-Controller?

Miclop Electronics CTRL Boy - einfaches Kontrollieren über die Hardware  ·  Quelle: https://youtu.be/lTLXIqA7QKc

Miclop Electronics CTRL Boy - der ultimative Hardware-Controller?

Miclop Electronics CTRL Boy - unter anderem sind diese Templates enthalten  ·  Quelle: https://www.facebook.com/miclopelectronic/

Miclop Electronics CTRL Boy - der ultimative Hardware-Controller?

Miclop Electronics CTRL Boy - der ultimative Hardware-Controller?  ·  Quelle: https://youtu.be/lTLXIqA7QKc

ANZEIGE

Via Facebook kündigt die Firma Miclop Electronics den außergewöhnlichen Controller CTRL Boy für Software-Synthesizer, -Effekte und sogar MIDI-Hardware an. Äußerlich wirkt er auf mich wegen des integrierten Monitors und der Anordnung der Bedienelemente wie eine in die Jahre gekommene autarke Spielekonsole. Aber es täuscht, denn die Möglichkeiten, die CTRL Boy mit sich bringt, sind großartig. Der einzige Wermutstropfen: Noch gibt es den Controller nicht und ob er in Produktion gehen wird, hängt von der Bereitschaft der Kickstarter Investoren ab.

ANZEIGE
ANZEIGE

Eigentlich ist CTRL Boy von Miclop Electronics ein ganz normaler MIDI-Controller zum Steuern von Plug-ins oder MIDI-Hardware. Aber nur eigentlich. Seine Stärke ist die schnelle Zuweisung der Parameter und das Abspeichern von MIDI-Templates in dem Gerät selbst. Somit könnt ihr in Windeseile, falls eine solche Maske angelegt ist, jeden x-beliebigen VST-Synthesizer über die Regler des CTRL Boy fernsteuern.

Dieses Mapping scheint mit dem Controller recht einfach zu funktionieren. Über das integrierte recht große 7“ Farb-Display werden die Parameter recht übersichtlich angezeigt. Ein Finden der richtigen zu regelnden Parameter wird zum Kinderspiel. Über einen DIN-MIDI-Ausgang können sogar Hardware-Synthesizer oder Effekte über CTRL Boy ferngesteuert werden.

Ausgeliefert wird die Hardware mit über 30 vorgefertigten Presets, also voreingestellten Mappings bekannter Software-Synthesizer wie zum Beispiel U-He Diva (250 eingestellte Parameter), Native Instruments Massive (127 eingestellte Parameter), Lennar Digital Sylenth1, Spectrasonics Omnisphere (800 eingestellte Parameter) und so weiter. Hier bietet sich sicherlich auch eine Internet-Plattform an, auf der Benutzer der Hardware ihre Templates austauschen können.

Das ganze Projekt soll über eine Kickstarter Aktion finanziert werden, die im Dezember 2016 starten soll. Bis dahin will der Entwickler die Spezifikationen und vor allem den Preis nicht verraten. Es ist ein sehr interessantes Projekt, das ich auf jeden Fall weiter beobachten werde.

Preis und Spezifikationen

Leider gibt es zu CTRL Boy im Moment weder eine Preisangabe, noch endgültige Spezifikationen zu der Hardware. Die Firma Miclop Electronics nennt lediglich folgende Informationen auf ihrer Facebook Seite:

starting..Ctrl boy
– Main features –
Specialized midi controller for synthesizers and plug-ings

  • Unlimited number of mappings
  • 
Quick access to whatever parameter
  • 
High precision 14 bits encoders
  • Compatible with relative encoders
  • CC and NRPN deliveries

Im Dezember 2016 soll die Kickstarter Aktion starten. Bis dahin müssen wir uns gedulden. Sobald wir mehr in Erfahrung bringen können, werden wir diesen Artikel mit den neuen Informationen updaten.

Mehr Infos

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Miclop Electronics CTRL Boy - der ultimative Hardware-Controller?

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Miclop Electronics CTRL Boy – der ultimative Hardware-Controller?”

    Und wie immer das gleiche Problem: So richtig intuitiv lassen sich Plugins damit auch nicht bedienen, weil es keine wirklich dedizierten Bedienelemente in ergonomisch und logisch sinnvoller Anordnung gibt. Zudem hat man die Software/Treiber-Abhängigkeit einer kleinen Klitsche, die das Gerät nach wenigen Jahren zum Türstopper werden lassen könnte.

    Lieber in „echte“ Hardware investieren – die funktioniert auch ohne Treiber und Rechner. TC Powercore, Focusrite Liquidmix, Steinberg Huston etc. grüßen vom Elektromüllhaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert