Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Krotos zieht mit Weaponiser Basic in den Krieg

Krotos zieht mit Weaponiser Basic in den Krieg  ·  Quelle: Krotos

Krotos ist bekannt für ihre sehr hochwertigen Sample-Bibliotheken, die ungewöhnliche Genres abdecken. Aber genau das macht sie einzigartig. Jetzt veröffentlichen sie mit Weaponiser Basic ein Sammelsurium an Waffen-Sounds, die es in sich haben. Mit fast 1000 Sounds können Sounddesigner und Filmmusiker komplette Kriegsschauplätze soundtechnisch nachahmen.

Weaponiser Basic erklärt den Sounds den Kampf

Gerade im Film- und TV-Bereich werden oft zur Nachvertonung Waffensounds benötigt. Aber wo nimmt man solche Sounds her, besonders noch in einer guten Qualität? Selbst aufnehmen ist so gut wie unmöglich. Das dachte sich wohl auch die Sample-Schmiede Krotos und veröffentlicht mit Weaponiser Basic eine Bibliothek inklusive VSTi mit solchen Klängen. 515 zusammengestellte Waffen, wie zum Beispiel Sounds einer AK 47, Beretta 92, Dragunov und SPAS 12, sind neben etlichen Presets und IRs im Paket enthalten.

Die grafische Benutzeroberfläche ist sehr umfangreich an Parameterreglern und Einstellmöglichkeiten für die verschiedensten Sounds. Alle Samples werden als Wellenform dargestellt. Dort könnt ihr sehr einfach eure Hüllkurven und Loop-Punkte editieren sowie den Mix mit anderen Sounds einstellen. Dazu gibt es noch eine Synthesizersektion, die zu den Samples noch das gewisse Etwas addiert. Ein Waffensound besteht aus Onset, Body, Thump und Tail. Die Summe läuft in eine sehr große Effektsektion mit etlichen Effekttools wie Equalizer, Kompressor, Flanger, Ring Modulator, Limiter, Saturator, Transient Shaper und Noise Gating. Ihr benötigt also kein anderes Plug-in, um den Sound zu veredeln. Alles kann in Weaponiser Basic finalisiert werden.

Preis und Spezifikationen

Krotos Weaponiser Basic erhaltet ihr auf der Website des Herstellers im Moment im Sale zu einem Preis von 280,84 Euro inklusive Mehrwertsteuer statt 401,03 Euro. Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.9 oder höher und Windows 7 oder höher als AAX, VST und AU in 64 Bit. Ihr benötigt zur Autorisierung eine aktive Internetverbindung und einen kostenlosen iLok-Account. Ein iLok-Dongle wird nicht vorausgesetzt. Ihr könnt die Software nur auf einen Computer ausführen. Eine 10-tägig uneingeschränkt lauffähige Demoversion bekommt ihr ebenfalls auf der Internetseite. Diese enthält eine abgespeckte Soundbibliothek mit nur 75 Aufnahmen von Waffensounds, vier auswählbaren Waffen, 220 weiteren Demosounds, 12 IRs und 90 Presets. Ihr findet auch ein herunterladbares PDF-Handbuch auf der Seite.

Mehr Infos

Video

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
dfltTCH Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
TCH
Gast

Hey! Damit lassen sich die aktuellen Ereignisse in Florida sicher gut nachvertonen . Und wer weiß, vielleicht wird unter den Interessenten ja auch ein AK47 verlost.
Ich finde es ziemlich geschmacklos.

dflt
Gast

naja… wenn man sich die webseite mal anschaut, wird man erkennen, dass die libraries wohl hauptsächlich an film-schaffende gerichtet sind. insofern, halte ich das jetzt nicht für geschmackloser als jeden film in dem irgendwie mit waffen hantiert wird. ob das sein muss, ist natürlich ne andere frage, aber ich bin dann doch realistisch genug zu akzeptieren, dass es für filme gänzlich ohne waffen noch eine weile braucht.