Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Radial JDX Direct Drive

Radial JDX Direct-Drive™ Amp-Simulator and DI-Box  ·  Quelle: Radial Engineering

JDX Direct-Drive™ Amp-Simulator and DI-Box Anschlüsse  ·  Quelle: Radial Engineering

Anwendungsbeispiel: Using the Direct-Drive for silent recording  ·  Quelle: Radial Engineering

Anwendungsbeispiel: Using the Direct-Drive with your amp  ·  Quelle: Radial Engineering

Anwendungsbeispiel: Using the Direct-Drive without an amp  ·  Quelle: Radial Engineering

Es geht nichts über den warmen Sound eines Röhrenamps, abgenommen per Mikrofon über die passende Box. Aber nicht immer will man sein bestes Stück mit auf die Bühne schleppen. Da muss es oft schnell gehen und der Roadie hat mal wieder Samthandschuhe vergessen. Zu guter Letzt rauchen dann noch die Röhren mitten im Gig ab. 

Den ganzen Stress kann man sich sparen und nimmt nur noch seine Gitarre und das Pedalboard mit. Vorausgesetzt, man hat das JDX Direct-Drive nicht vergessen. Das rote Kästchen könnte an die Wand geschraubt auch als Feuermelder durchgehen. Es bietet aber mehr, als dass bei Knopfdruck die netten Herren mit ihren langen Schläuchen die Bühne stürmen.

Die Radial JDX Direct-Drive ist eine extrem robuste DI-Box, die gleichzeitig den Sound eines Gitarrenamps emuliert. Fünf verschiedene Settings (Combo normal/bright, Stack normal/bright, JDX 4×12) decken die gängigsten Bereiche ab. Radials populäreres JDX Tone-Shaping simuliert dabei die Abnahme einer Marshall 4×12″ Box über ein Shure SM57 Mikrofon. Das Gitarrensignal kann über einen passiven Ausgang an einen Amp durchgeschleift werden. Gleichzeitig durchläuft das Signal die Amp-Simulation und wird per XLR-Ausgang zur PA geschickt. Groundlift und Phasen-Schalter sorgen für Brummfreiheit und Unterdrückung von Nebengeräuschen. Gespeist wird die aktive DI-Box per 9 Volt Batterie oder passendem Netzteil.

Preis

Die UVP liegt bei 243,33 Euro

Mehr Infos

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: