Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Ist die Music Group der neue Eigentümer der TC Group?  ·  Quelle: TC Group / Music Group

Ich hatte vor gut einem halben Jahr davon berichtet, dass die TC Group sich zur Übernahme anbieten möchte. Und nicht aus Liquiditätsgründen, sondern um mit zusätzlichem frischen Geld weiterhin neue Produkte entwickeln zu können. In einem Internetforum (LINK) wurde nun geschrieben, dass Behringer bzw. die Music Group der neue Eigentümer ist, aber auch von Yamaha ist im Verlauf die Rede. In gut unterrichteten Kreisen verdichten sich die Gerüchte ebenfalls, dass die Music Group bereits der neue Eigentümer sei. Offiziell ist aber noch nichts.

Damit würde die Music Group ihre Firmen- bzw. Produktpalette extrem erweitern. Zur TC Group gehören Firmen wie TC Electronic, TC Helicon, Tannoy, Lab.Gruppen und TCI.Applied. Die letzteren Drei sind eher im Pro-Audio Sektor bekannt und genießen einen dort guten Ruf. TC Electronic entwickelt und fertigt Produkte vor allem im Gitarren- und Basssegment, während TC Helicon sich an Vocalisten richtet.

Wenn Uli Behringer wirklich den Zuschlag bekommen hat, wird es damit auf jeden Fall ein starker Global Player. Im Forum ist u.a. von einem Kaufbetrag von 170 Millionen US-Dollar die Rede. Eine Menge Holz.

Welche Auswirkungen hätte das für die Nutzer von TC Group Produkten? Ich denke, in erster Linie ändert sich nichts außer der Vertrieb, später eventuell die Fertigungsstätten. Bei der Firma Midas, die vor gar nicht so langer Zeit ebenfalls von der Music Group übernommen wurde, geht es ja auch nicht drunter und drüber, sondern die Alt-User sind weiterhin zufrieden und die neuen Produkte sind in meinen Augen nicht schlechter. Nur anders. Hier werden wir aber sehen, was die Zeit bringt – sofern die Gerüchte überhaupt stimmen.

Die Meinung geht bei Behringer am Stammtisch immer wieder auseinander. Die einen finden es gut, dass Equipment für kleines Geld angeboten wird und dadurch auch weniger betuchte Anwender in den Genuss der Produkte kommen, die anderen verdammen Behringer für vermeintlichen Kopien bekannter Produkte. Nicht umsonst liest man öfter mal in englischsprachigen Foren „dead ringer“ (Doppelgänger) als Synonym für Behringer. Man muss aber auch bedenken, dass Behringer in verschiedenen Ländern unterschiedliche Reputation genießt. Ich weiß von Freunden, dass in den ostasiatischen Ländern und auch teilweise in den USA sehr gern die Produkte verwendet werden. Selbst ich möchte ohne BCF2000 nicht mehr an meiner DAW mischen. Man muss nur mal den Blick über den Tellerrand wagen, dann kann man einiges entdecken, was man sonst vielleicht nicht mitbekommen würde.

Ich bin auf jeden Fall dran und strecke meine Fühler in alle Richtungen aus. Sobald es hier News gibt, gibt es die garantiert bei gearnews.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
ersieNiemand?!Kurt E. Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Kurt E.
Gast
Kurt E.

Teil drölfzig von „Uli kauft die Welt“?-)
Aber abseits aller bekannten Muster würde das schon Sinn machen – TC wollte schließlich verkaufen, und man kann Behringer/Music Group ja viel vorwerfen, aber Stillstand bzw. das Ausruhen auf dem Erreichten gehörte nie dazu…

Niemand?!
Gast
Niemand?!

Wenn das wahr ist, seh ich schwarz für TC Electronic. Da wäre mir ja fast noch Yamaha lieber.

ersie
Gast
ersie

Die midas pulte sind doch immer noch klasse, was sich nur immer alle beschweren….