Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
tc-electronic-clarity-m-analyzer-audio-monitor-front-slant-grau

TC Electronic Clarity M  ·  Quelle: TC Electronic

tc-electronic-clarity-m-analyzer-audio-monitor-back-rueckseite

Die Rückseite  ·  Quelle: TC Electronic

tc-electronic-clarity-m-analyzer-audio-monitor-front-radar-rta

Radar Loudness oder RTA in 1/3 Oktaven  ·  Quelle: TC Electronic

TC Electronic hat seit geraumer Zeit einige Analyzer Plug-ins im Programmm, die wohl eher auf den professionellen Markt abzielen. Unter dem Namen Clarity M veröffentlichen die Dänen (die zur Music Group gehören) nun ein Hardware Audio Meter bzw. Analyzer. Nur nicht mit dem Clarity X Monitoring System verwechseln.

Der Funktionsumfang kann sich sehen lassen: Es bietet Anzeigen für Loudness als Radar und nochmals als Statistik mit den üblichen Werten als Zahlen (True Peak Max, Lautheit Max, Range, Peak to Loudness und andere). Der Radar lässt sich auch in einen Real Time Analyzer umschalten, der mit Drittel-Oktaven auflöst, nicht sehr fein, aber für die meisten Einsatzgebiete ausreichend. Dazu kommen Meter für True Peak, Mono Kompatibilität und Korrelation, sprich die Phasenlage.

Auf der Rückseite befinden sich Anschlüsse für Strom, Micro USB, optischer In und der Hauptanschluss für ein mitgeliefertes Breakout-Kabel, das sich auf der anderen Seite als Peitsche auf vier AES bzw. S/PDIF Anschlüsse als BNC und zwei GPIO (General Purpose) für Controllersignale aufteilt. XLR- oder Klinkeneingänge, die man von anderen Hardware Metern kennt, gibt es nicht.

Gesteuert wird über einen Regler und sechs Knöpfe auf der Vorderseite. Außerdem steht ein Plug-in (VST, VST3, AU, AAX32 und AAX64 für OSX und Windows) zur Verfügung, das über USB mit dem Clarity M kommuniziert. Es kann auch neben DAWs für NLEs wie Adobe Premiere und Apple Final Cut Pro eingesetzt werden. Im Plug-in kann man die Analyse pausieren, zurücksetzen oder automatisieren mit „Reset on Play“ oder „Follow Transport“.

An den In- und Outputs können laut Tech Specs lediglich digitale Audiostreams mit 44,1 und 48 kHz Samplerate anliegen. Das Steuer-Plug-in bietet immerhin dazu auch noch 96 kHz an. Dafür hat das Clarity M Support für 5.1 Surround oder 6 Mono-Kanäle.

Ein Preis konnten wir noch nicht in Erfahrung bringen. In der Regel sind Analyzer- bzw. Audio-Monitore nicht sehr preiswert. Aber auch RTW hat zuletzt einen preiswerten Analyzer angekündigt. Und TC Electronics Fertigung wird nach der Übernahme durch Uli Behringers Music Group vermutlich komplett in China stattfinden, weswegen es wohl erschwinglicher als manche Konkurrenzprodukte wird. Der Funktionsumfang kann sich bis auf die fehlenden analogen Eingänge sehen lassen, ob Micro-USB die richtige Wahl war, wird sich zeigen. Ein paar mehr Samplefrequenzen hätten dem Clarity M sicher gut getan. Vielleicht kommt da aber demnächst auch noch ein weiteres Modell.

Mehr Infos

UPDATE 09.09: Der Straßenpreis wird wohl bei 599 Euro liegen.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
gearnewsRobert (Suburb Kids)Schönfärber Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Schönfärber
Gast
Schönfärber

Schade, dass der Support für High Sample Rates dem günstigen Preis offenbar zum Opfer fall muss. TC verpennt wohl leider die Realität.

Robert (Suburb Kids)
Gast
Robert (Suburb Kids)

Ich habe die kommende Woche ein Testgerät im Studio…ich bin echt gespannt, das Teil macht einen sehr guten Eindruck!!! Prei liegt übrigens bei ca. 650,-
Cool ist, das man mittels des Plugins den Clarity M auf jegliche Kanäle in der DAW legen kann…..quasi wie Insight von Izotope…find ich sehr sexy :-)

gearnews
Gast
gearnews

Danke für den Hinweis. Unbedingt berichten, wie es sich im Realbetrieb geschlagen hat. :)