Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Fender 70th Anniversary Broadcaster Telecaster Front

 ·  Quelle: Fender

Stell dir vor, du entwickelst eine Gitarre, bringst sie auf den Markt und plötzlich kommt ein anderer Hersteller und erhebt Rechtsanspruch auf den Namen. Dann folgt Produktionsstopp und Neubenennung und die alten Modelle werden schweineteuer. Und 70 Jahre später bietest du den Gitarristen einen Nachfolger, der sich genau an den Specs des Originals orientiert: Die Fender 70th Anniversary Broadcaster. Ist sie so gut, wie die Geschichte behauptet?

Fender 70th Anniversary Broadcaster

Das war eine turbulente Zeit für Fender, als die erstmals mit zwei Tonabnehmern ausgestattete Esquire als Broadcaster auf den Markt kam, von Gretsch verboten wurde und dann weiter mit abgekratztem Decal als Nocaster verkauft wurde. Und die Modelle von damals sind gesucht und teuer, es gab nur ca. 250 Stück mit dem echten Label. Jetzt kommt sie ganz brav als 70th Anniversary Broadcaster als Neuauflage wieder.

Fender 70th Anniversary Broadcaster Telecaster Front 1

Die Neuauflage soll aber in jeder Hinsicht der Broadcaster entsprechen, sogar die original Verkabelung soll es auf Wunsch geben. Lackiert wird der Eschebody in Blackguard Blonde (Nitrolack), einem Weiß/Orange, durch das die Maserung noch gut sichtbar bleibt. Der einteilige Ahornhals ist mit mit Thick-U-Profil (Baseballschläger) und 7,25“ Griffbrettradius und 21 Vintage-Tall-Bünden ausgestattet. Dazu gibt es ein Paar ‘50-‘51 Blackguard Singlecoils und ein einlagiges, schwarzes Phenol-Schlagbrett. Auch die Nut ist wie damals aus Knochen, ein Feature, auf das ich wohl verzichtet hätte.

Anders als beim Original sind die Custom Neckplate und ein Form-Tweed-Hardcase, in dem auch die originale Schaltung zum Austausch gelegt wird.

Fender 70th Anniversary Broadcaster Telecaster Back

Preis und Marktstart

Ganz preiswert wird die Fender 70th Anniversary Broadcaster mit ca. 2200 Euro* nicht, allerdings bekommt der Gitarrist mit dem dicken Geldbeutel auch eine Menge „echte“ Broadcaster.

Würdest du soviel Geld für einen Nachbau ausgeben? Da ich das Thick-U-Halsprofil für unspielbar halte, wäre sie wohl so oder so nichts für mich, allerdings ist die echt schön!

Mehr Infos

Videos

Wer es gern exklusiver und teurer hat, kann sich auch um ein CS-Modell bemühen.