von peter | Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
EDM CASH King

Steve Aoki: Einer der EDM CASH Kings 2016  ·  Quelle: Steve Aoki, ©sonymusic

ANZEIGE

Forbes hat gerade die alljährliche Liste der EDM-Großverdiener veröffentlicht. Unangefochten an der Pole Position steht zum vierten Mal in Folge Calvin Harris, der es in 2016 auf 63 Mio. US Dollar brachte, gefolgt von Tiësto mit satten 38 Milliönchen

ANZEIGE
ANZEIGE

Die Gesamteinnahmen der 10 DJs liegen bei 270,5 Mio. US Dollar und somit auf Augenhöhe mit den Zahlen aus 2015 (275 Mio.) und 2014 (268 Mio.). Die SFX-Insolvenz scheint zumindest der DJ-Szene hier also noch nicht allzu stark zugesetzt zu haben. Avicii (Vorjahr 6 mit 19 Mio.) und Afrojack (Vorjahr 10 mit 16 Mio.)  haben den Sprung in die Top 10 diesmal nur knapp verpasst  und müssen sich aktuell mit Rang 12 (Avicii, 14,5 Mio) und Rang 11 (Afrojack, 15 Mio.) „zufriedengeben“. Neu eingestiegen sind dafür Dimitri Vegas & Like Mike mit 15,5 Mio. USD und Diplo klettert mit 23 Mio. USD von der 12 auf die 6. Ganz schöne Summen, die da über den Tisch gehen. Ist das noch gerechtfertigt? Nachstehend das Forbes Ranking:

EDM Cash Kings des Jahres 2016

  1. Calvin Harris, 63 Mio. USD (Nr. 1, 66 Mio.)
  2. Tiësto, 38 Mio. USD (Nr. 3, 36 Mio.)
  3. David Guetta, 28 Mio. USD (Nr. 2, 37 Mio.)
  4. Zedd, 24,5 Mio. USD (Nr. 9, 17 Mio.)
  5. Steve Aoki, 23,5 Mio. USD (Nr. 5, 24 Mio.)
  6. Diplo, 23 Mio. USD (Nr. 12, 15 Mio.)
  7. Skrillex, 20 Mio. USD (Nr. 4, 24 Mio.)
  8. Kaskade, 19 Mio. USD (Nr. 7, 18 Mio.)
  9. Martin Garrix, 16 Mio. USD (Nr. 8, 17 Mio.)
  10. Dimitri Vegas & Like Mike, 15,5 Mio. USD (-)

 

 

ANZEIGE
ANZEIGE

Eine Antwort zu “Über 60 Mio Jahresgehalt! So viel verdient die EDM-Spitze.”

  1. ASDF sagt:

    Ich gönne es allen, mit ihrer Musik ergolgreich zu sein. Wenn die Masse es eben haben will, dann soll es genau so sein. Dafür leisten die meisten ja auch etwas und sind tagtäglich aktiv und sollen sich auf ihren Loorbeeren ausruhen können. Dennoch sind die Summen jenseits von gut und böse und nicht alle „EDMler“ sollten derart viel Geld für nicht erbrachte Leistung bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.