von Dirk Behrens | 3,7 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Devious Machines Infiltrator 2

Devious Machines Infiltrator 2  ·  Quelle: Devious Machines

ANZEIGE

Devious Machines Infiltrator 2 liefert im Vergleich zum Vorgänger doppelt so viele unterschiedliche Effekte, von denen ihr zehn gleichzeitig über einen Sequencer steuert. Dazu gibt es mehr Modulation, Zufallsfunktionen und ein paar weitere Tricks.

ANZEIGE
ANZEIGE

Devious Machines Infiltrator 2

Der Hersteller sagte bereits zum Vorgänger: „Infiltrator könnte deine nächste Geheimwaffe sein“. Was macht Devious Machines da so selbstsicher? Für richtig krasse Soundspielereien sind Effekte auf jeden Fall ein unerlässliches Hilfsmittel, so viel ist schon mal klar. Und Infiltrator  2 ist ein Multieffekt, kombiniert also gleich eine ganze Reihe davon in einem Plug-in. In diesem Fall bekommt ihr 56 verschiedene Effekt-Typen, die alle mit einer eigenen Hüllkurve und Modulationsgeschwindigkeit arbeiten und mit einem Sequencer kombiniert werden. Devious Machines beteuert, dass damit Sound-Transformationen möglich sind, bei denen sich die Leute fragen „Wie haben die das gemacht?“

Gehen wir mal ins Detail. Die Effekte enthalten diverse Filter, Distortion, Pitch-Shifter, Delay, Reverb, Overdrive, Ringmodulatoren, Flanger, Gates oder etwas ungewöhnlichere Geschichten wie FM. Als Neuheiten gibt es Zeitmanipulationen wie Rückwärts-Effekte, langsames Abspielen, Varispeed oder einen Granular-Stretcher — also quasi Timesttretching wie bei alten Samplern. Dazu kommen 14 Spektral-FX, die von schön bis „komplett verrückt“ reichen. Mit neuen Filtertypen (Dual, Formant und Notch) gibt es weitere Effekte für Klangmanipulationen. Das ergänzt Infiltrator 2 mit einem Vocoder und zwei neuen Reverbs (Void und Reflect). Moment stopp, neue Kompressor- und Gate-Module sind ebenfalls enthalten.

Über die Lautstärke des Eingangslevels moduliert ihr diese Effekte, aber auch der Curve Editor steht bereit, den ihr zusätzlich über MIDI oder ein Sidechain-Signal steuert. Mit einer zusätzlichen Hüllkurve lassen sich nun ebenfalls Modulationen vornehmen.

Sequencer, MIDI und Makros

Eine Kombination von zehn Effekten kontrolliert ihr mit dem 32-Step-Sequencer. Effektkurven lassen sich damit gemeinsam oder einzeln aktivieren, somit könnt ihr gleich ein ganzes FX-Feuerwerk loslassen. Alternativ zum Sequencer steuert ihr auf Wunsch aber auch Effekte über MIDI-Noten. Das ist nach wie vor ein schönes Feature, das gerade bei Multieffekten viel Sinn ergibt.

Die Entwickler haben aber auch an vier Makros gedacht. Die lassen sich auf beliebige Parameter mappen und versetzen so mehrere Effekte oder Parameter gleichzeitig in Bewegung. Damit fängt der Spaß erst richtig an. Die Makros könnt ihr in der DAW automatisieren – genau so muss das sein!

Devious Machines Infiltrator 2 Effekte

Devious Machines Infiltrator 2 Effekte

Zufallsfunktionen und Tuning für Effekte

Die ebenfalls für Modulationen vorhandenen LFOs lassen sich hier einzeichnen und unterstützen sogar Swing. Nice! Und auch die Randomize-Funktion bringt bestimmt Freude. Neben acht Presets für die Modulations-Kurven bekommt ihr so zusätzlich die Option, zufällige Formen zu erzeugen. Damit sind laut Hersteller auch euklidische Rhythmen denkbar.

Und das muss ebenfalls erwähnt werden: Einige Effekte (wie Pitch-Shifter oder Filter) können gestimmt werden. Das ergibt musikalisch klingende Effekte, die ihr nach verschiedenen Skalen einstellt und die sogar mit dem Randomizer funktionieren.

Den Abschluss machen ein paar Master-Effekte. Dazu gehört ein Kompressor, den ihr zwischen den Modi Squash, Maximizer, Multiband und Overkill (!) umschaltet. Ein Drive-Effekt lässt die Filter mehr schmatzen und mit ein Hochpassfilter räumt den Bassbereich auf. Die ganzen Effekte lassen sich global mit einem Dry/Wet-Regler genau einstellen.

Spezifikation und Preis

Devious Machines Infiltrator 2 läuft als VST2, VST3, AU und AAX auf macOS (10.12 oder neuer) sowie Windows (7 oder neuer). Eine kostenlose Demoversion bekommt ih auf der Website des Herstellers. Über 1500 Presets enthält das Plug-in. Zur Einführung bezahlt ihr 85,41 Euro, der reguläre Preis beträgt 112,89 Euro.

Ihr bekommt das Plugin auch bei Plugin Boutique*.

Weitere Infos über Devious Machines Infiltrator 2

Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:
  • Devious Machines Infiltrator 2 Effekte: Devious Machines
Devious Machines Infiltrator 2

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

5 Antworten zu “Devious Machines Infiltrator 2: Mehr Effekte und mehr Modulation”

    Norbert Nörgler sagt:
    0

    „…liefert euch gleich 28 … Effekte, von denen ihr zehn gleichzeitig über einen Sequencer steuert.“
    Ja und die restlichen 18?

    zmpfl sagt:
    0

    Gibt’s nen Upgradepreis für Besitzer von Version 1? Ich finde da nix…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.