Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Steinberg Nuendo Video Quicktime

Ist für Windows-User das Videofenster vorerst Geschichte?  ·  Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=nOKoOsfMZzE / https://km.support.apple.com.edgekey.net/resources/sites/APPLE/content/live/IMAGES/0/IM28/en_US/quicktime-120.png

Der Support und Weiterentwicklung von Quicktime wird eingestellt. Nicht generell, sondern nur für Windows. Das behauptet Heise Security in Berufung auf Trend Micro. Auch Apple hat mittlerweile eine Support-Seite eingerichtet, wie man es korrekt unter Windows deinstalliert – somit könnte die Meldung durchaus realen Hintergrund sein. Was heißt das aber für die DAW Welt und deren Videofunktion?

Die Consumer IT-Welt (also der Otto-Normalnutzer) wird die Meldung müde abwinken – es gibt keinen vernünftigen Grund, den Player als normaler Nutzer überhaupt installiert zu haben. Kennt noch jemand den Real Player? ;) Aber sobald es spezieller wird, ist man auf den Quicktime Player bzw. dessen mitgelieferte Codecs angewiesen. Und die Codecs gibt es in der Regel nur mit dem Player zusammen. Mit spezieller meine ich die Video- und Audiowelt. Und zumindest in Letzterer bewegt man sich als DAW-Nutzer.

Aktuell wird von den unten verlinkten Fachseiten aufgrund der in Quicktime klaffenden Sicherheitslücken empfohlen, die Computer offline zu betreiben oder aber Quick Time schleunigst zu deinstallieren. Nutzt man nun Cubase, Nuendo, Pro Tools oder Studio One unter Windows, muss man sich entscheiden. Entweder kein Netz oder kein Video in der DAW. Wer jetzt schon freiwillig komplett auf die Cloud umgestellt hat oder es sogar musste, sollte vielleicht eine Münze werfen, denn eine rational richtige Entscheidung fällt mir auf Anhieb nicht ein. Außer einen Mac kaufen. Ein Schelm ist, wer Böses denkt. ;)

Diejenigen, die nichts mit Video am Hut haben, werden zurecht nur müde mit den Schultern zucken – alle anderen, die dank der „freiwilligen“ Cloud Anbindung in verschiedenen DAWs im Internet sein müssen, haben ein Problem. Und zwar ein richtig großes, schließlich baut die Videofunktion ihrer DAW auf diese Schnittstelle.

Hier müssen die Programmierer sich schnell etwas einfallen lassen. Ich weiß von Reaper, dass man da wahlweise FFMPEG und VLC als Videoschnittstelle im Menü einstellen kann. Das wäre auch für die anderen DAWs wünschenswert.

Bei aller potentiellen Hysterie: Es gibt von Apple zum jetzigen Zeitpunkt noch kein offizielles Statement dazu. Vielleicht muss man sich doch (noch) keine Gedanken machen. Aber allein, dass die als kritisch betitelten Sicherheitslücken nicht geschlossen werden, sondern man lieber alles deinstallieren soll, spricht schon Bände. Vielleicht wird hier auch endlich an der von den Prosumern erhofften Entwicklung von AVFoundation für Windows gewerkelt – und das nun als zeitlich günstig platzierter Aufmacher genutzt. Aber der Umfang und die Funktionalität lassen aktuell noch zu wünschen übrig. Randinfo: In Quicktime 7 Pro wird noch das „echte“ Quicktime genutzt, im OSX-only Quicktime X das AVFoundation.

Stimmt die Meldung, dann müssen sich Steinberg, Avid und Presonus nun schleunigst auf die Suche und Implementierung einer Alternative machen. Wie es aussieht, ist das ein weiterer Sargnagel für Quicktime. Ganz ehrlich: Ich finde es nicht schlimm, DASS Quicktime 24 Jahre nach Einführung des Frameworks stirbt, sondern WIE.

Ich habe bei allen betroffenen Herstellern mal nachgehakt, sobald ich da mehr weiß, reiche ich das wie immer hier per Update nach.

Update: Presonus hat als erstes geantwortet. Dort wird an einer eigenen Videoengine gearbeitet, aber noch ohne offiziellen Release Termin. In Notion 5 wird übrigens bereits mit AVFoundation gearbeitet.

Update: Um Verwirrung vorzubeugen: Avid nutzt die Video Engine vom Media Composer, der allerdings nach aktuellem Kenntnisstand (ich warte immer noch auf eine Antwort von Avid) auch um die Quicktime Codecs aufgebaut ist. Laut dem unten verlinkten Golem Artikel sind auch Nutzer der Codecs betroffen, wenn auch nur über Umwege.

Update: Steinberg hat nun auch geantwortet. Die hatten bereits am Freitag eine offizielle Meldung dazu rausgegeben. Kurzfassung „Es wird dran gearbeitet“. Irgendwie ist diese Infoseite in einem Anflug geistiger Umnachtung wohl an mir vorbei gegangen.

Mehr Infos & Quellen: Heise Security / Trend Micro / Apple Support Quicktime Uninstall / AVFoundation Developer / Golem

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
CocoMcPrellgearnewsClaus Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Claus
Gast
Claus

Vielleicht hat Avid deshalb eine eigene Video-Engine in ProTools eingebaut.

gearnews
Gast
gearnews

Das kann sein. Diese ist AFAIK die gleiche wie im Media Composer, die die Quick Time Codecs benötigt.
//Claudius

Claus
Gast
Claus

aus dem ProTools Reference Guide:“Pro Tools uses the Avid Video Engine (AVE) for video playback. AVE lets you simultaneously view desktop video (native video) and video monitored using a supported Avid or third-party video peripheral. AVE provides support for a wide range of QuickTime and Avid HD and SD MXF video formats on Pro Tools video tracks without transcoding (including Avid DNxHD).“

Also ich verstehe darunter, dass Avid die Quicktime Codecs in ihre eigene Engine eingebaut hat.

Stellt sich sowieso die Frage, ob es nur um das Programm Quicktime geht oder um die Codecs.

gearnews
Gast
gearnews

Laut Golem scheint es auch um die Codecs zu gehen, da auch von Browser Plug-ins und NLEs von DaVinci, Sony und Adobe die Rede ist.
-> http://www.golem.de/news/security-apple-beendet-quicktime-fuer-windows-1604-120381.html

McPrell
Gast
McPrell

Pro Tools verwendet seit Pro Tools 11 die 64Bit Video Engine aus Media Composer, aktueller Stand in Pro Tools 12.5 ist die Video Engine 8.4.5.
Bis Pro Tools 12.4 war es die ältere Video Engine 7.x

gearnews
Gast
gearnews

Siehe Kommentar von Claus: Aus dem PT Ref Guide: „AVE provides support for a wide range of QuickTime and Avid HD and SD MXF video formats on Pro Tools video tracks without transcoding (including Avid DNxHD).“ Also ich verstehe darunter, dass Avid die Quicktime Codecs in ihre eigene Engine eingebaut hat. Darunter ich: „Laut Golem scheint es auch um die Codecs zu gehen, da auch von Browser Plug-ins und NLEs von DaVinci, Sony und Adobe die Rede ist.“ -> http://www.golem.de/news/security-apple-beendet-quicktime-fuer-windows-1604-120381.html Durch die Nutzung der AVE ist Avid aber schon mal ein Stück weiter als die Kollegen. Trage ich mal im… Read more »

Coco
Gast
Coco

Hahaha, guter Witz, ein Mac kaufen.
Bevor ich jemals so einen Mist von Computer kaufe, mache ich lieber keine Musik oder werde freiwillig taub.
Die sind für mich schlicht inexistent!
Gründe dafür sind unendlich.