Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Bounce - neues Kompressor Plugin von Beatskillz

Bounce - die Oberfläche  ·  Quelle: http://www.beatskillz.com/

Bounce - neues Kompressor Plugin von Beatskillz

Bounce - Kompressor-Sektion  ·  Quelle: http://www.beatskillz.com/

Bounce - neues Kompressor Plugin von Beatskillz

Bounce - Metering-Sektion  ·  Quelle: http://www.beatskillz.com/

Bounce - neues Kompressor Plugin von Beatskillz

Bounce - Detection-Einheit und Mixer  ·  Quelle: http://www.beatskillz.com/

Beatskillz Bounce will sich am recht übersättigten Markt der Kompressor Plug-ins durchsetzen. Das funktioniert nur mit außergewöhnlichen Funktionen und einem qualitativ hochwertigen Ergebnis. Die Firma verspricht viele verschiedene Sound Profile und Färbungen für einen recht akzeptablen Einführungspreis von 79 Dollar. Einsatzgebiet sieht Beatskillz in den Bereichen Mix für Drums, Bass, Synths, Vocals, Percussion, Gitarren und akustischen Instrumenten bis hin zum Mix und Mastering des Songs.

Die Oberfläche sieht auf den ersten Blick sehr übersichtlich aus und lädt ein an den großen Drehreglern zu spielen. Eingeteilt ist Bounce in drei Sektionen. Die Kompressor Einheit verfügt über die Standard Parameter Attack mit Zeiten von 0,1 bis 30 Millisekunden, Release mit Zeiten von 100 bis 1200 Millisekunden, Threshold von -1 bis -30 Dezibel, Hard- und Softknee und einen Ratio Wert von 1,5 bis 20. Damit ist das Plug-in vielseitig einsetzbar, denn eine solch hohe Bandbreite der Werte ist selten bei Kompressoren zu finden. Eine große Metering Sektion sitzt groß und gut sichtbar im Mittelfeld. Neben In- und Output zeigt diese die für einen Kompressor wichtige Gain Reduction an. Ein kleiner Bypass-Schalter befindet sich unterhalb.

Als Gimmick hat die Hersteller Firma Beatskillz einen Sidechain Weg implementiert, der nicht wie üblich über standardisierte Equalizer Einstellungen einzustellen ist, sondern die Frequenz über einen Range Regler von 60 bis 10.000 Hertz mit einer justierbaren Güte von 0,7 bis 8,6 (Range-Q) regelbar ist und über einen Feedback Weg eingeschleift wird. In diesem Bereich wählt ihr den Kompressor Typ zwischen Peak und RMS und den Dry/Wet Faktor, dem ein Eingangslautstärken-Regler vor- und ein Make-Up Gain nachgeschaltet ist.

Hier ein paar Soundbeispiele des Herstellers:

Und das Einführungsvideo:

Erste Tests auf einzelnen Spuren sowie im Master Kanal klingen vielversprechend. Jetzt heißt es weiter testen und das könnt ihr auch, denn der Hersteller bietet zum Testen eine voll funktionsfähige Version an, die im 30 Sekunden-Takt drei Sekunden Stille einfügt.

Beatskillz Bounce kostet in der Einführungsphase 79 Dollar. Danach ist das Kompressor Plug-in für 99 Dollar zu haben. Das Plug-in gibt es als VST, AU und AAX in 32 und 64 Bit für Windows und OS X.

Mehr Informationen und den Online-Shop findet ihr hier: http://www.beatskillz.com/bounce/

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Martin Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Martin
Gast
Martin

Der Kompressor gefällt mir eigentlich sehr gut. Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob der Preis nicht zu hoch angesetzt wurde. Ich muss den mal direkt mir MJUC (Klanghelm) vergleichen…