Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
boss-gt-1-multi-fx-pedal-slant

Das neue GT-1  ·  Quelle: Boss/Roland Livestream

Boss GT-1 Display

Display  ·  Quelle: Boss/Roland Livestream

Boss GT-1 Computer

Am Computer nutzbar  ·  Quelle: Boss/Roland Livestream

Boss GT-1 On the Road

On the Road  ·  Quelle: Boss/Roland Livestream

Boss GT-1 Knöpfe

Die Fußschalter leuchten  ·  Quelle: Boss/Roland Livestream

Der 909-Day hat bei Boss neben den neuen Katana Amps auch ein Multieffektpedal zu Tage gefördert. Leider sind die Infos im Stream furchtbar dünn gesät, deswegen muss man aktuell noch anhand der Bilder mutmaßen.

Die einzige gesicherte Info ist, dass es auf der bekannten COSM-Technologie aufbaut. Diese wird laut Boss stetig weiterentwickelt. Das GT-1 ist nicht groß anders als die üblichen Multieffekte aus dem Hause aufgebaut, die drei beleuchteten Fußschalter erinnern nur eher an sehr große Pads, die man sonst von MIDI-Controllern kennt. Dazu gesellt sich ein Wah- bzw. Expressionpedal an der rechten Seite.

Boss verbaut drei Regler zum Einstellen verschiedener Parameter. Über sieben Knöpfe werden verschiedene Effekte ausgewählt, etwa Kompressor, Overdrive, Distortion, Preamp, Modulation, Delay und Reverb. Also die üblichen Verdächtigen. Mit den Fußschaltern kann man zusätzlich noch ein Stimmgerät und einen Phrase Looper mit noch unbekannter Loop-Länge aktivieren.

Das eine Bild zeigt einen Gitarristen direkt mit dem GT-1 am Computer. Somit dürfte es auch ohne Umwege über USB in der DAW als „Preamp“ nutzbar sein. Ob Amp- und Boxensimulation dabei sind, lässt sich noch nicht sagen.

Sobald mehr Infos auftauchen, werden wir sie hier nachtragen.

UPDATE: Die vorläufige Produktseite ist da.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Andreas Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Andreas
Gast
Andreas

Hoffentlich Sound-kompatibel zum GT-100 in vergleichbarer Qualität. Hab meinen GT-100 verkauft, weil er mir zu sperrig war (das allerdings auch schon ein paar mal bereut).