Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Behringer Jam

Behringer Jam  ·  Quelle: Behringer

Behringer hat eine neue Group zum Thema DJ Tools eröffnet und dort ein Bild einer Groovebox gepostet. Sie zeigt zumindest Ähnlichkeiten mit Maschine-artigen Controllern.

Worte gibt es bei Behringer eher selten. So auch hier. Das Gerät kann somit eine Art Gegenentwurf zur MPC. Der erkennt man an den Klassikern wie 16-Levels oder Note Repeat. Sie sind ein wenig anders angeordnet, jedoch ist es eindeutig ein klassisches Konzept der Akai MPC Serie, welche man faktisch bei der 2000er-Serie beginnen kann.

Quadratisch MPC’isch

16 vermutlich dynamische Pads scheinen auch die Eingabe für den Step-Modus zu sein, der ebenfalls als Taster schon vorhanden ist. Man findet Tracks, Mutes und ähnliches als kleine Taster, die gruppiert um ein Eingaberad liegen und dazu noch Plus- und Minustasten, welche auch zur Tempoeinstellung genutzt werden können.

Ungewöhnlich ist wohl der 12Bit-Taster – ziemlich klar ist, dass das Gerät direkt Sampling unterstützt „Sample Edit“ und zudem Looper-Funktionen und natürlich Automation bereitstellt. Vier Knöpfe neben dem Display liegen hier zwar an anderer Stelle, nutzen also die Breite des Displays aus, um genutzt zu werden. Sie sind aber insgesamt nah am Original, scheinen aber doch einige sinnvolle Schnellzugänge insgesamt zu wichtigen Funktionen zu bieten.

Können?

Wer meint, dass Behringer keine DSP- oder DigitalSpezialisten haben soll, kann sich aktuell den Monopoly oder andere Synths ansehen. Sie sind zwar analog, jedoch werden die Hüllkurven dort digital umgesetzt. Dass man so etwas wie eine Groovebox bauen kann, wird man auf keinen Fall mit „das können die nicht“ abtun, auch wenn sie aktuell primär ElektronikGeräte klassisch nachbauen und dazu noch eher sich an Originale halten und weniger an eigene Neuentwicklungen. Dass eine solche „MPC“ auf M-Tribe/Behringer-Basis möglich ist. Wieso das DJ-Werkzeuge sind und nicht Synths, weiß nur der Wind.

Weitere Information

Wie so oft bei Ankündigungen gibt es außer der Group noch keine Information auf den Behringer / Music-Tribe Websites.

20 Antworten zu “Behringers Groovebox „Jam“ kommt?”

  1. Dave sagt:

    Dreist. Keine einzige erkennbar eigenständige Idee. Ich gratuliere.

  2. Richie sagt:

    Mein erster Eindruck. Hässliches Design, ohne Spirit.

  3. joerg_c sagt:

    Naja, man weiß ja noch gar nicht, was das Teil kann. Sieht so aus, als wäre das was, auf das ich von NI seit Jahren warte. Wenn es gute Features von Maschine und MPC vereint, gut.

    Bin gespannt, wofür die FAV-Funktionen bei den Pads sind, die haben weder Maschine noch MPC.

    • moogulator sagt:

      Bin auch auf die eigentliche Umsetzung gespannt, bei Slices und so gibt es da oft gravierende Unterschiede und bei der Einbindung von FX und Zuweisung zu Spuren bzw Instrumenten ebenso. Mit sowas kann ein ganzes Konzept gewinnen oder verlieren, ebenso Positionierung und Patternlängen und so weiter.

      Verwaltung übrigens auch. Da muss man also schauen, was kommt. Der Support wäre vielleicht aber länger als bei Roland und Akai, lustig oder? Aber diese beiden Firmen fallen ja doch öfter auf, dass sie nicht immer so viel nachliefern und dann auch mal lieber was neues machen als einen Treiber nachzuliefern oder ein Update und damit die Pflege weiter führen. Wichtige Sache nach der man einen Kauf auch auslegen könnte.

  4. Anyone sagt:

    Bin auch gespannt was dabei rauskommt. Der Vintage- und Analog-Kram interessiert mich nicht.

  5. Erich sagt:

    Habe selbst MPC2500, MPX16, Volca Drum, Circuit und MPC 2.7 Software. Das sind alles Kisten, die gegen ein Ipad oder Notebook konkurrieren können müssen. Hochachtung vor Behringer, die Idee aufzugreifen. Selbst in der MPC-Familie gibt es noch Punkte, die sehr unterschiedlich gelöst sind – bei fast ähnlicher Oberfläche. Das Novation-Circuit ist wieder ganz anders und dennoch hat es seine Features, die es einzig machen und ganz anders bedient werden will. Ähnliche Hardware schließt nicht aus, dass eine Behringer-Groovebox ganz anders bedient wird als eine MPC2000. … ich fände die Features der 5000 eh cooler. Ich hatte am Anfang von Corona mit einer TD3 angefangen eine deutsche Anleitung zu schreiben. Ich würde das Behringer Grooveböckslein gerne antesten, und würde auch dazu was schreiben…
    Bei der TD3 hat Behringer ja alles 1:1 nachgebaut,- mit ner aktuellen CPU. Ich vermute mal, dass intern einige dagegen waren und einen moderneren Sequencer gefordert haben.
    Ich kann mir auch vorstellen, dass ein Tracker-Mode mit drin ist. In der MPC hatte Akai auch etwas ähnliches eingebaut, kann aber keine MOD-Files lesen ….

  6. Erich sagt:

    Ok, die meisten Buttons lenken direkt zum Thema Akai MPC. Meiner Erfahrung nach (MPC2500) sind die vielen Funktionsbuttons bei der MPC1000-2500 über die PADs abgebildet und nur ein paar Funktionsbuttons sind als reale Buttons rausgeführt. Somit hat diese Behringerlösung viel mehr Buttons notwendig. Diese Fav1-16 sind dann vermutlich Shortcuts zu den beliebten Funktionen, die man sich auf PADs legen kann. Alles nur Vermutung. Auf meiner MPC verwende ich oft die Zehnertastatur und der Encoder ist ziemlich durchgeleiert. Das muss Behringer dann noch Stabiler machen, wenn die Zehnertastatur fehlt.
    Ich drück Behringer die Daumen!

  7. Andre sagt:

    Ehrlich gesagt, im analog synth Bereich ist Behringer Weltklasse. Aber ob das Ding was wird müssen sie erst einmal beweisen. Vor allem gibt es zu viele Behringer Hater und andere Deppen die ihren Frust an wirklich guten Produkten auslassen nur weil sie extrem günstig im Preis sind. Für diese Typen gibt es nur eine Strafe, das Geld an ihren Lieblings Hersteller spenden und die gleiche alte Leier abgedreht bekommen oder am besten die suchen sich ein anderes Hobby. Z. B. Angeln oder Briefmarken sammeln.

  8. Kobi Kobsen sagt:

    Wenn ich sehe, was manche One-Man-Shows an Modulen, Synths und Apps auf den Markt werfen, bin ich sicher, dass Behringer mehrfach die Kapazitäten hat, so etwas vernünftig umzusetzen. Scheitern ist dennoch absolut möglich. Da das Ding fast nur aus Software besteht und diese noch niemand gesehen geschweige benutzt hat, kann man sich aktuell nur ein Urteil erlauben, wenn dazu keine Faktion sondern nur Gefühle nötig sind.

    Mal sehen was kommt. Das Design ist zumindest eher gewöhnlich, den Punkt haben sie also schon mal nicht bekommen.

  9. Behringer, was für ein armer Verein. Ich bin gespannt, ob Akai sich das gefallen lässt. An deren stelle würde ich Klagen was das zeug hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.