von claudius | 5,0 / 5,0 | Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Behringer AD104 Analog Delay Prototyp Front

 ·  Quelle: Behringer

ANZEIGE

Du hattest bisher Pech, ein Moog Moogerfooger Analog Delay zu erstehen? Die Gebrauchtpreise sind ziemlich hoch – und auch schon zu „Lebzeiten“ des Effektpedals waren die Preise nicht gerade erschwinglich. Nun scheint sich durch Behringer eine günstigere Möglichkeit für die Synthesizer- und Gitarrenfraktionen anzubahnen.

ANZEIGE
ANZEIGE

(Ganz unten gibt es ein Update mit mehr Pedalen)

Moog Moogerfooger

Die großen Effektpedale der Moogerfooger-Reihe hatten eine treue Fangemeinde. Wer auf mollig-warme, analoge Delays mit Hang zur Frickelei Lust hatte und über das nötige Kleingeld verfügte, kam ziemlich schnell an die schwarz lackierten Effekte mit Holzseiten. Großartige Effekte, die viele Möglichkeiten bieten, seit 2018 aber nicht mehr produziert werden. Bis auf eine kleine Ausnahme. Und eben immer zu Moog-Preisen – die vielleicht fair für Made in USA und die Beschäftigten sind, für viele Musiker und Musikerinnen aber schlicht unerschwinglich waren. Und seit es sie nur noch gebraucht gibt, auch mitunter als Wertanlage angeschafft werden. Ein 104er bekommst du aktuell selten unter 1500 USD.

Wer nur auf den Sound und die Nutzung aus ist, kein ethisches Problem mit sehr nahen Kopien hat, könnte nun durch Behringer eine Möglichkeit bekommen.

Behringer AD104 Analog Delay

Auch wenn der Kippschalter und die Potikappen bei dem „Ready for testing“ Geräten nicht super gleich aussehen – was beim Behringer AD104 als Vorbild dient, sollte klar sein. Das Moog Moogerfooger 104(M). Neben der Optik ist auch die Anordnung der Regler und der Anschlüsse an der Rückseite quasi identisch. Demnach dürfte auch der Funkltionsumfang identisch sein. Ob das auch für den Sound gilt, müssen dann Blindtests beweisen.

Mehr als die Bilder mit der Ansage „Ready for Testing“ und ein paar Antworten auf die Kommentare à la „we’re just warming up“ gibt es noch nicht. Und freilich darf sich darüber gestritten werden, ob so genaues (aktuell nur optisches) Kopieren okay ist oder nicht. Das Original gibt es immerhin nicht mehr. Auf der anderen Seite sieht es schon sehr nach dem Vorbild aus.

Außer den Holzseiten, die beim Behringer anscheinend nicht richtig an den Rahmen passen und ein Rand durchscheint. Schau hier mal links und rechts am Holz oben entlang. Das ist beim Moog nicht so.

Behringer AD104 Analog Delay Prototyp Rueckseite

Kopieren erlaubt?

Was denkst du: Darf Behringer deiner Meinung die Moog Moogerfooger Pedale so nah am Original kopieren?

Und viel wichtiger: Würdest du sie kaufen?

Bei den Synthesizern spalten sich die Gemüter. Die einen finden es „okay, dass es erschwinglichere Modelle als die Originale gibt, denn die Originale verlieren dadurch weder an Bedeutung, noch an Wert oder werden schlechter. Und wenn es die gar nicht mehr gibt, dann ist es doch okay“ … Und die andere Seite meint: „Geistiges Eigentum so kackdreist abkupfern, ist doof und ich mache da nicht mit und sollte verboten sein.“

(Bleibt sachlich und freundlich in den Kommentaren, dann werden sie auch freigeschaltet!)

Spannend wird auch die Bewertung der Moogerfooger Fans, was den Klang angeht. Und wenn Behringer sich erst „warm kopiert“, dann dürften auch bald die anderen Modelle folgen. Ich freue mich auf den Ring Mod – und muss sie wenigsetens mal hören, ehe ich mir da ein Urteil erlauben möchte.

UPDATE 31. März:

Es wird wohl noch weitere Pedale geben. Behringer fragt auf Facebook, welche sich am meiten gewünscht werden.

Thanks for all the wonderful feedback we received for the Analog Delay yesterday. Many of you requested to also bring back many more of the now discontinued effects pedals.
We spent a day to design these drafts below and we now like you to tell us which models you’d be most interested in and why.
However, these are just drafts and not a commitment to put these models in production.

behringer moog analog effekt pedale clones

(mockups)

Mehr Infos

Bildquellen:
  • Behringer AD104 Analog Delay Prototyp Rueckseite: Behringer
  • (mockups): behringer / facebook
Behringer AD104 Analog Delay Prototyp Front

Wie findest du diesen Beitrag?

Bewertung: Deine: | ø:
ANZEIGE
ANZEIGE

18 Antworten zu “Behringer plant Moog MoogerFooger „inspirierte“ Pedale: AD104 und mehr”

    Jens D. sagt:
    0

    Den Low-Pass-Filter würde ich mir sofort kaufen!!! 😃 Vllt. auch den Ringmodulator?!? 🤔 Ich fände es i.O., wenn Behringer die Pedale klont, warum nicht?

    Marcus Schmahl sagt:
    0

    In stereo wäre es cool für mein Synthie Setup!!! :)

      ringmodulator sagt:
      0

      Das Delay ist auf Reverb um die 2K! Ein schlechter Witz. Wenn der übliche Preisrange erreicht wird, so kannst du das sogar in Quadro betreiben :) PS. Moog tut mir kein bisschen leid, ihre Delays rauschen wie ein Wasserfall und einen echten Bypass sucht man vergebens.

        claudius sagt:
        0

        Darfst halt keine Pausen im Spiel lassen, dann rauscht auch nix (wirklich hörbar). :p

          ringmodulator sagt:
          0

          Jaja und dafür wurde von Moog 1K verlangt, natürlich Limited von wegen Bauteilen vom Mond. Ich mache einen weiten Bogen mit Delay um solche sogenannten Firmen die das Produkt nicht mal selber herstellen!

    Edgar Marton sagt:
    0

    Ja, ist ok. Moog ist eh nicht so besonders und dafür auch zu teuer. Ist halt reines Markenimage… aber wers halt braucht. Problematischer sind da schon die Kopien grosser Synths oder Arturia Keystep etc. Ich verstehe nur nicht: Wenn schon soviel Engagement und Energie hineingesteckt wird könnte B. doch gleich eine Eigenentwicklung betreiben und würde jedenfalls dem ganzen medialen Copy Shitstorm gleich vornweg aus dem Weg gehen…. Das würde ich dann auch kaufen. Schlechtverarbeitete MoogerFogger Kopien egal aus welchem Land (!) brauche ich persönlich nicht.

      claudius sagt:
      0

      So ein Shitstorm planen andere Firmen auch als Marketinghkalkül und „kostenlose“ Reichweite mit ein.
      Markenimage verkauft eben Dinge.

      Moog, SSL, Fender, Gibson, Apple, Nintendo … teuer und nicht immer gut oder den Preis mMn. wert.

        Edgar Marton sagt:
        0

        Richtig. Habe ich gar nicht so im Blick gehabt aber stimmt natürlich. Troyzdem wären mir Eigenentwicklungen lieber aber das ist halt nicht so das Ding von B.

          claudius sagt:
          0

          Auch das ist sicherlich eine Kostenfrage. Aber ich bin grundlegend voll auf deiner Seite. Bei einigen Synthes hatte Behringer ja Dinge (USB, MIDI) eingebaut, was die Originalhersteller lange verpennt hatten. Bei dem Moogerfooger sehe ich erstmal keine Weiterentwicklung auf den Bildern. Vielleicht kommt da noch etwas später dazu?

    Manfred Knauthe sagt:
    0

    Wenn ich Klark, Midas, TC und was weiss ich wen noch alles zusammengekauft habe und mit dem Potential keine eigenen innovativen Produkte zustande bringe, sondern nur Kopien, bin ich halt einfach das Gegenteil einer Topfirma….

    ringmodulator sagt:
    0

    @claudius
    für mich war die Fooger Serie etwas vom schlechtesten was Moog jemals produzieren hat lassen, aber mit dem Lacoste Sticker geht das halt. Rick Hawker ex designer von den Foogern hat sich gerade auf FB beschwert das sehrsehr sehr traurig sein und dass das original Schematic daszu nie veröffentlicht wurde. Dazu Lowvoltage BDD von Coolaudio.. mimimi… Warum ist er den Ex Designer ? :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert