Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Behringer Neutron

Behringer Neutron  ·  Quelle: Behringer

Gerade erst war das Model D dran mit Updates, jetzt folgt noch ein deutlich umfangreicheres Update der Firmware für den Neutron.

Es wird einen Editor geben, ebenso wie für das Model D. Um die Software sinnvoll zu nutzen, muss dieses neue Update eingespielt werden. Ihn wird es auch für Macs geben, welche Behringer sehr lange Zeit eher Steve-mütterlich behandelt hat. Erstaunlich ist, wie viele Einzelheiten in dem Update stecken, die sehr viel zahlreicher sind als beim Model D.

Die neuen Features

Der LFO bekommt einen One-Shot Modus und kann dadurch wie eine Minihüllkurve genutzt werden, außerdem ist das Re-Triggering optimiert worden. Auch ein Keytracking für den LFO ist jetzt möglich. Außerdem können die Schwingungsformen anders sortiert werden als bisher – und auch doppelt vorkommen. Die Phasenlage lässt sich ebenfalls einstellen, genau so wie die LFO Stärke insgesamt nun von 0 bis 100% justierbar ist.

Beim Filter wurde das Keytracking mit Pitchbend und Portamento erweitert, sodass diese mit einbezogen werden. Außerdem kann Aftertouch, Anschlagdynamik oder das Modulationsrad als Modulationsquelle eingestellt werden, was bisher nicht möglich war. Auch die Filtermodulationsstärke ist von 0 bis 100% justierbar, so wie auch beim LFO.

Jeder Oszillator erhielt ein eigenes Autoglide mit bis zu 12 Halbtönen, ebenfalls lässt sich nun die Pitchbend-Beugungsstärke ändern. Sie war bisher festgelegt. Jetzt kann sie von 0 bis 24 Halbtönen so ziemlich allen Wünschen gerecht werden. Bei der Stimmenverwaltung hat man Note-Priority-Modi hinzugefügt. Das sind die drei bekannten Optionen für tiefere, höhere oder einfach der zuletzt gespielten Note. Diese löst ein neues Triggering der Hüllkurven aus und damit ein virtuoseres Spiel. Interessant ist auch die Einführung eines Splitpunktes für die beiden Oszillatoren. Sie können dadurch ab diesem Punkt aktiv sein oder nicht. Das ist sehr ungewöhnlich für ein Gerät ohne Display und selbst mit ist das bei monophonen Synthesizern bisher selten. Passend dazu kann man auch den Bereich, bei welchen MIDI Noten sich der Neuron angesprochen fühlt, so könnte man theoretisch Drums auf mehrere Neutrons legen und diese auf dem gleichen MIDI-Kanal abspielen.

Der Neuron beherrscht nun SysEx-Kommandos und der zweite Oszillator kann auf Wunsch NICHT auf MIDI reagieren.

Das alles sind schon viele wenn auch speziellere Funktionen, aber man kann Behringer eine sehr umfangreiche Pflege bescheinigen. Das ist sehr gut bis vorbildlich.

Information

– Die News von Behringer sind hier zu finden
– Generelle Information: Behringer Synths – Status. Wann kam was?

 

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
TimeActor Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

TimeActor
Gast

Der wirklich grandiose kleine Neutron hat es tatsächlich geschafft, dass ich ab sofort ein Auge (oder auch 2) auf die folgenden Synth aus dem Hause Behringer achten werde. Der UB-xa ist bereits gebongt wenn Klang etc. stimmen!