Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Der neue Editor-View ist viel übersichtlicher gestaltet  ·  Quelle: blog.auriaapp.com

Auch der Mixer passt zum dunklen Design  ·  Quelle: blog.auriaapp.com

Neu ist der Piano-Roll Editor  ·  Quelle: blog.auriaapp.com

Die MIDI-Control Ansicht  ·  Quelle: blog.auriaapp.com

Zum Vergleich nochmal das alte GUI  ·  Quelle: auriaapp.com

Recording auf Laptops ist schon lange bei den Nutzern angekommen. Für Tablets entsteht dieser Markt gerade erst. Nach und nach werden immer mehr Möglichkeiten als Apps veröffentlicht. Allerdings sind davon nicht viele für umfassende Produktionen geeignet, sondern mehr ein simples Tool für ein paar Audiospuren und ein Lautstärkeregler als “Mixer”. WaveMachine Labs hat mit Auria vor einiger Zeit eine der wenigen echten DAWs für das Apple iPad vorgestellt. Mit der nun vorgestellten Beta der neuen Version ist auch endlich komplexes MIDI möglich. Damit schafft es in meinen Augen den Sprung zur ernsthaften DAW für das iPad.

Neu dabei sind viele neue Features für MIDI: Tempo- bzw. Time-Signature-Tracks, ein Piano-Roll Editor, Real Time Parameter wie Quantisierung, Velocity und Transponierungen. Im Piano-Roll Editor lassen sich die einzelnen MIDI-Noten bzw. Events in Tonhöhe und Länge nach freiem Ermessen ändern. Ein hauseigener Sampler und der FabFilter Twin 2 Analog Synthesizer sind auch ohne Aufpreis dabei.

Im Mixer wurde das komplette Routing vereinfacht und mit Funktionen wie flexiblen Buss-Routing erweitert. Als neue Warp-Engine kommt Elastique V3 zum Einsatz, die auch für Cubase und Reaper genutzt wird. Damit ist auch Audio-Quantisierung und Transienten-Bearbeitung kein Problem mehr. Es gibt keine Track-Beschränkung mehr und die AUX-Sends wurden auf sechs erhöht. Man kann nun auch eigene Track-Templates anlegen.

Auch die Oberfläche hat ein Redesign bekommen und zeigt sich nun in augenschonendem Grau. Der Mixer hat viel bessere Kontraste, die das Arbeiten erleichtern, aber auch der Editor ist deutlich schlanker geworden und bietet mehr Übersicht.

Spätestens jetzt muss ich mir irgendwo mal ein iPad ausleihen und das mal alles ausprobieren. So langsam scheint es ja eine ernsthafte Alternative zu sein. Eigentlich bin ich ja eher der Maus- und Tastatur-Typ …

Mehr Infos zum Update kann man direkt im Blog vom Hersteller nachlesen. Wer bereits das (bald) alte Auria Pro besitzt, bekommt das Update voraussichtlich kostenlos. Neukunden werden mit 49,99 USD zur Kasse gebeten. Zum Abschluss das wirklich umfassende Video, das man sich ruhig bis zu Ende anschauen kann.

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments