Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Audio Evolution Mobile Studio V5

Audio Evolution Mobile Studio V5  ·  Quelle: eXtream Software Development

Audio Evolution Mobile Studio V5

Audio Evolution Mobile Studio V5  ·  Quelle: eXtream Software Development

Audio Evolution Mobile Studio V5

Audio Evolution Mobile Studio V5  ·  Quelle: eXtream Software Development

Android hat es in der Audiowelt nicht einfach, mit der Veröffentlichung von Cubasis 3  versprechen sich einige ein bisschen Aufwind für die Plattform. Dabei gibt es mit Audio Evolution Mobile Studio bereits seit einiger Zeit eine recht umfangreiche Audio-Workstation für das Betriebssystem. Mit der V5-Version bekommt diese nun ein großes Update verpasst. Die DAW gibt es auch für iOS, hier kommt die neue Version allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Audio Evolution Mobile Studio V5

Eine der Stärken dieser DAW ist sicherlich, dass über 250 USB-Audiointerfaces unterstützt werden. Der Support muss zwar per In-App-Kauf freigeschaltet werden, trotzdem ist das eine amtliche Zahl – auch im Vergleich zu den iOS-Mitbewerbern. Durch die Verwendung von angepassten Audiotreibern umgeht die App die Beschränkungen des Android Systems und ermöglicht so Aufnahmen mit bis zu 24 Bit und hohen Samplerates. Und auch MIDI bekommt umfangreiche Unterstützung.

Ansonsten liefert die DAW sämtliche Funktionen, die von einer solchen Software erwartet werden: Editing, das Arbeiten mit Loops, Effekte, Mixing, EQs, Automation, Mixdown und Audio-Export.

Audio Evolution Mobile Studio V5 Evolution One Synthesizer

Audio Evolution Mobile Studio V5 Evolution One Synthesizer

Viele neue Features

Mit Evolution One gibt es nun einen neuen Synthesizer, der auf dem Synth One von AudioKit basiert. Der liefert Morphing-Oszillatoren, Sub-Oszillator, Noise, FM, zwei LFOs, von Moog inspirierte Filter, einen Arpeggiator, Sequencer und weitere schöne Features.

Ebenfalls neu ist das Effekt Grid, auf dem eine unbegrenzte Zahl von Effekten platziert werden können. Über die zweite Reihe des Grids sind parallele Effekte möglich. Die Reihenfolge der Effekte lassen sich jederzeit neu konfigurieren. LFOs oder Modifier wie Lock to Tempo steuern nun Effektparameter oder die Kontrollen für die Hüllkurven.

Mit Tempo-Markern ändert ihr das Tempo an beliebigen Stellen im Projekt. Und auch Taktarten habt ihr nun im Griff. An externes Equipment sendet die DAW jetzt MIDI-Clock und Song-Position.

Audio Evolution Mobile Studio V5

Audio Evolution Mobile Studio V5

Die Effekte wurden mit neuen Drehreglern und Anzeigen für Ein- und Ausgang aufpoliert, der Kompressor ermöglicht ab sofort Sidechaining. Aber es gibt auch frische Effekte: Vocal Tune Pro bietet verbesserte Algorithmen für Pitch-Korrektur und erlaubt Vibrato-Effekte. Außerdem ist ein Echtzeit-Pitch-Shifter dazugekommen. Von Toneboosters gibt es drei neue FX, die als In-App-Kauf erhältlich sind: Barricade V4, EQ V4, ReelBus V4 und Reverb V4.

Die Entwickler haben sich wirklich nicht ausgeruht und einiges aufgebohrt, mal schauen, wann die iOS-Version nachzieht. Für Nutzer von Android sollte die DAW sehr interessant (und fast alternativlos) sein, bei den Reviews im Google Play Store gibt es aber auch einige kritische Stimmen. Der Hersteller bietet aber eine kostenlose Demoversion an, die zwar einige Einschränkungen mitbringt, aber die Kernfunktionen anbietet. Den Download findet ihr hier.

Spezifikation und Preis

Die erforderliche Android-Version variiert laut Hersteller „je nach Gerät“, der Preis beträgt 8,99 Euro. Zusätzliche Features und Sound-Packs sind als In-App-Käufe erhältlich.

Weitere Infos

Videos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.