Abgelaufen
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten
Arturia veröffentlicht 3 Modulation FX „you’ll actually use“

Arturia veröffentlicht 3 Modulation FX „you’ll actually use“  ·  Quelle: Arturia

Der Hard- und Software-Hersteller Arturia veröffentlicht mit 3 Modulation FX „you’ll actually use“ das nächste Dreierpack ihrer Effektserie. Dieses Mal begeben sie sich in die Welt der Modulationen und bringen eine Chorus-, Phaser- und Flanger-Emulation. Und das natürlich mit der typischen Arturia-Steuerbarkeit und Flexibilität, von denen die legendären Hardware-Vorlagen sicherlich geträumt hätten. Ihr könnt euch auf DIMENSION-D, BI-TRON und BL-20 freuen.

3 Modulation FX „you’ll actually use“ Plug-ins lassen eure Sounds fliegen

Mit 3 Modulation FX „you’ll actually use“ gibt es ein neues Effekt-Bundle aus dem Hause Arturia. Es beinhaltet, wie üblich in dieser Serie, drei Emulationen bekannter und beliebter Modulationseffekte (siehe Preamps und Filter, Delays, Kompressoren, Reverbs). Durch TAE-Technologie (True Analog Emulation) sollen die Plug-ins den Originalen soundtechnisch in nichts nachstehen. Bis ins kleinste Detail wurde die Hardware unter die Lupe genommen und jedes Bauteil akribisch ausgewertet. In der Software zusammengebaut, kommt die Effekte den Legenden sehr nahe.

DIMENSION-D

Der analoge Chorus liefert eine sehr weichen und stereobreiten Klang. Und das mit einer übereinfachen Bedienoberfläche. Fünf Buttons regeln den „Dimension Mode“ von ausgeschaltet bis hin zum Maximum. Zusätzlich schenkt euch der Entwickler weitere Funktionen, wie „Oscillator Shape“ für die Art der LFO-Schwingungen, „Dynamic Color“ zu Steuerung des Bucket Brigade Schaltkreises (warme und subtile Saturation) und einen „Spatial Enhancer“. Hiermit könnt ihr das Endresultat von mono bis extraweitregeln.

BI-TRON

Der nächste Effekt ist ein Phaser. Das Original ist ein Bodeneffektgerät für Gitarren, wurde aber auch gerne für andere Instrumente eingesetzt. Eigentlich ist es ein doppelter Phaser („BI“). Hier treffen nämlich zwei separat einstellbare Effekte in einem Gerät aufeinander. Das Mixverhältnis sowie die Platzierung (Routing) könnt ihr ebenso festlegen (mono, stereo, seriell oder parallel). Arturia erweiterte die „Phasor Poles“ von regelbaren 6 auf 12, um noch mehr aus dem Effekt herauszuholen. Darüber hinaus gibt es einen Envelope Follower.

BL-20

Last but not least liegt dem Paket der Flanger BL-20 bei. Diese „Jet Engine“ der Flanger erzeugt einen subtilen bis „abhebenden“ Ultra-Flanger. Auch hier ist das GUI dem Original wie aus dem Gesicht geschnitten. Die erweiterten Funktionen des Entwicklers für das Plug-in ist ein „Zero crossing effect“ für einen stärkeren Flanger-Klang (ein leichtes Delay des Original-Sounds), Stereo Offset und Reverse Sweep, Hochpassfilter für den Eingang und vier weitere Schwingungsformen für den LFO. Dazu gibt es noch den Function Generator aus dem Software Synthesizer Pigments zur Steuerung aller Parameter. Sehr interessant!

Preise und Daten

Arturia 3 Modulation FX „you’ll actually use“ erhaltet ihr bis zum 13. September 2020 auf der Internetseite des Herstellers zum Einführungspreis von 149 Euro statt 199 Euro. Besitzer weiterer Effekt-Plug-ins der Firma zahlen für das Bundle mindestens 49 Euro (ein Angebot wird euch in eurem Account berechnet und angezeigt). Einzeln kosten die drei Effekte jeweils 99 Euro. Im Bundle mit allen Arturia „you’ll actually use“ FX Tools gibt es ebenso ein Angebot von 299 Euro anstatt 598 Euro.

Die Plug-ins laufen auf Mac OSX 10.10 und höher und Windows 7 und höher als VST, VST3, AAX und AU in 64 Bit und sind mit dem NKS-Standard kompatibel. Als Kopierschutz verwendet der Hersteller das Arturia Software-Center, das auf eurem Studiorechner installiert sein muss. Eine Demoversion sowie ein PDF-Benutzerhandbuch gibt es natürlich auch auf der Website zum Herunterladen. Etliche Presets liegen dem Paket bei.

Mehr Infos

Video

3 Antworten zu “Arturia präsentiert uns: 3 Modulation FX „you’ll actually use“”

  1. Mick sagt:

    …ich habe inzwischen arge Zweifel, das Arturia mitbekommen hat, was auf dem PlugIn-Markt los ist (Fluten an FX-PlugIns und die Leute sind satt)! Jedenfalls stehen selbst die rabattierten Preise in keinem Verhältnis dazu! Mondpreise sind obsolet, das hat sogar Waves erkannt!

  2. Arturia hat sehr gute Preise. UAD dagegen spinnt schon. Für die schönen Bedienoberflächen mit originalen Logo drauf so viel Geld verlangen und doch anders klingen als das original. Das kann arturia sehr viel besser. Die klingen auch anders, aber dafür oft noch besser als das original und am Ende liegt es nicht am Plugin sondern an dir obs klingt oder nicht! Und ja, durchgesättigt sind wir alle.

  3. Ich freu mich trotzdem immer wenn neue Plugins und Tools entwickelt werden :)
    Ich spiel dann immer damit rum und komme so häufig auf neue Ideen in der DAW. Wenn ich mir vorstelle was das früher alles gekostet hat… ei ei ei… mein erster Synth ein Yamaha CS1X kostete über 1000.- hete bekommt man dafür z.B. Cubase oder Logic mit unmengen an Effekten und Synthesizern… von wegen „gute alte Zeit“… vielleicht für die grossen Studios aber für den Normalo sind das doch tolle Zeiten in denen wir leben :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.