Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Arturia präsentiert neues Pigments 3 Synthesizer Plug-in

Arturia präsentiert neues Pigments 3 Synthesizer Plug-in  ·  Quelle: Arturia

Die Software-Firma Arturia veröffentlicht überraschend mit Pigments 3 eine überarbeitete Version ihres Flaggschiff Synthesizers in Plug-in-Form. Etliche neue Funktionen, erweiterte Utilities, weitere integrierte Wavetables und Module aus den Emulationen der aktuellen V-Collection 8 bringen mehr als frischen Wind in den eigentlich schon gut ausgestatteten Klangerzeuger. Und natürlich wurde auch noch ein der Performance-Schraube gedreht und das ganze System nicht nur optisch optimiert. Ein gelungenes Update für einen beliebten Sounddesign Synthesizer!

Arturia Pigments 3 Synthesizer Plug-in

Nach der Ankündigung eines neuen Arturia Software-Synthesizers brodelte das Internet und spekulierte über neue Emulationen, einen komplett neuen virtuellen Klangerzeuger, aber auch über Pigments 3. Und Letzteres ist nun von den Franzosen veröffentlicht worden. In der ersten Pressemeldung stand: „revolutionär“. Aber ist Pigments in der dritten Ausgabe nun so viel besser und vielseitiger als sein Vorgänger? Dazu muss man sagen, dass Version 2 mittlerweile ein weltweit sehr beliebter Klangerzeuger für Sounddesigner geworden ist – und das nicht ohne Grund!

Denn extrem viele Möglichkeiten der Klangsynthese, die dieses Instrument bietet, führen zu wirklich abgefahrenen Ergebnissen. Und das sogar mit dem eingebauten Zufallsgenerator, der zu coolen Design-Sessions einlädt. Pigments 3 geht sogar noch einen Schritt weiter. Denn er wurde mit neuen „alten“ Modulen von eigens entwickelten Emulationen legendärer Synthesizer der Musikgeschichte ausgestattet. Mit dabei ist das Filter des Jup-8 V4, BL-20 Flanger und der Chorus-Effekt des JUN-6 aus der V Collection 8. Neue Effekte sind ein Pitch Delay und ein Multibandkompressor.

Darüber hinaus erweitert eine neue Harmonic Engine den Klangerzeuger mit additiver Synthese. Bis zu 512 Partials, ein morphbares Dual Formant Filter und mehr sorgen für weitere Möglichkeiten. Dazu bringt eine dritte Utility Engine einen zusätzlichen Suboszillator und bis zu zwei weitere Ebenen mit Rauschgeneratoren. Der Synthesizer besitzt nun 164 mitgelieferte Wavetables, eine neue Ramp-Schwingungsform und ein erweitertes Filter-Routing. Alles in allem ein wirklich amtliches Update! Zu guter Letzt enthält V3 ein verbessertes Tutorial Feature zum Erlernen der Klangsynthesen und einen überarbeiteten Sound beziehungsweise Preset Store.

Preise und Daten

Arturia Pigments 3 erhaltet ihr ab sofort und nur für kurze Zeit auf der Website des Herstellers zum Einführungspreis von 99 Euro anstatt 199 Euro – oder hier bei Plugin Boutique (Affiliate) für 98,17 Euro. Ein Update von Version 2 ist kostenlos. Das Plug-in läuft auf Mac OSX 10.13 oder höher und Windows 8.1 oder höher standalone, als VST, AU und AAX in 64 Bit. Das VSTi unterstützt auch den NKS-Standard. Zur Autorisierung benötigt ihr die hauseigene Software Arturia Software Center. Eine Demoversion sowie ein PDF-Benutzerhandbuch sind ebenso auf der Internetseite als Download verfügbar. Etliche Presets werden mitgeliefert.

Mehr Infos

Video

10 Antworten zu “Arturia präsentiert Pigments 3 Synthesizer Plug-in”

  1. PHK sagt:

    Das „beste“ Feature fehlt hier in diesem Artikel noch, es bietet endlich MPE Support!

  2. Arturianer sagt:

    Was ist denn mit dem eingebauten Abonnement? Also irgendwie hat sich Arturia damit erledigt. Pigmente hin oder her, wenn man die Collection nur noch mieten kann, dann goodbye. Ansonsten sind die ganzen neuen Funktionen okay, aber für mich persönlich overloaded. Meine Birne platzt bei den vielen Möglichkeiten. Und dazu kommt noch, dass Synthesizer wie Synthesizer klingen. Irgendwann wird es dann auch mal wieder gut. Overloaded overloaded….. Corona, kanzlerfrage….. Ich kann mich gar nicht mehr freuen. Was ich damit sagen will ist, zuviel ist zu viel des Guten. Das gute Mittelmaß wurde überschritten. Das ist meine persönliche Ansicht! Jeden Tag flattern 5 Neuigkeiten hier rein. Das führt dazu, dass es mich überfordert. Ich gehe jetzt wieder Musik machen, was interessiert mich die ganze neue Technik. Bis bald. Viel Freude mit dem neuen Abo, ohne mich, ich mach das Internet aus.

    • Kopfnicker sagt:

      Du hast sowas von Recht!

    • icke sagt:

      Was denn für ein Abo?
      Wovon redest Du?
      Hast du den Artikel überhaupt gelesen?

      Es gibt ein Update für den Pigments, für User der Version 2 ist dieses Update kostenlos.
      Und der Preset-Store ist ein ganz normaler Shop indem du zusätzliche Sounds kaufen kannst.

      Versteh einer die Leute… :-/

      • marcus sagt:

        Er meint den Ankündigungsartikel zu dem „kommenden Arturia Synthesizer“. Dort konnte man anhand der Preise eines Gewinnspiels spekulieren, dass die Firma Abomodelle einführen wird.

    • Daniel II sagt:

      Ich glaube der Pigments ist ein Synth, den man auch gut und gerne ausschließlich alleine benutzen, oder evtl. mit noch einen zweiten kombinieren kann. Ist er einer unter vielen, dann kann das mit Sicherheit schnell zum Overkill werden. Geht mir genauso.

  3. Antimaterialist sagt:

    Inzwischen gibt es ja alles was man sich vorstellen kann, und jede angebliche Neuankündigung kann mich nur noch langweilen. Damit haben auch die Erfinder von neuen Synthesizern zu kämpfen, dass es immer mehr Musiker gibt die schon gar keine Lust mehr haben sich wieder was neues anzuschaffen. Gerade die ganzen vielen vsts gehen mir nur noch auf den Keks. Bei Hardware Synthesizern geht’s schon eher, aber auch hier ist jede Woche was neues und da hab ich auch schon ausgesorgt. Inzwischen habe ich wieder ganz viele alte Synthesizer aus den 80ties und 90zigern die mir mehr Spaß machen, weil die auch teilweise eingeschränker sind und deshalb fördern sie die Kreativität mehr als die neusten Allinoneallesmöchtegernkönnerkisten. Dann lieber ein paar Spezialisten aus verschiedenen Zeiten und Generationen und die gut kennen. Damit fühle ich mich am kreativsten und auch der ständige Drang nach was neuem erlischt. Ausprobiert habe ich schon genug, ich mach inzwischen lieber richtig Musik.

  4. Meine Güte, man könnte meinen, hier würde man zu irgendwas gezwungen. :-) Wem alles zu kompliziert wird: es gibt genügend Möglichkeiten, kreativ mit einfachen Mitteln zu sein. Wer „alles“ will, kann auch das haben. Mir persönlich gefällt Pigments 3, er bietet unglaublich viel an Leistung, klingt großartig und ist trotzdem übersichtlich. Kein Grund zum Moppern und ein Abo muß ich auch nicht abschließen.

  5. Thomas K sagt:

    Lustiges Völkchen die Deutschen. Die meckern sogar, wenn es eine gute und große Auswahl gibt. Jetzt verstehe ich auch, wieso so viele der DDR nachtrauern. Aber ist doch kein Problem. 5 Liter Wasser zum duschen im Boiler erhitzen und in die Zinkwanne stellen. Danach kann man dann in den Garten zum Plumpsklo und sich dann erleichtert vor seine Orgel aus russischer Produktion setzen.

    • Kugelschreiber sagt:

      Hallo! Du hast vollkommen recht und wenn man den Umfragen glauben kann, dann kommt der Plumpsklo Staat schneller als wir flüchten können.
      Ich habe zugegriffen, denn für Arturia Nutzer war Pigments nochmals preiswerter. Checkt Euren Arturia Account! -Aber als Abo hätte ich das nicht gemacht!
      Schönen Abend wünscht,
      Kugelschreiber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.