Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Apple M1 landet auf Platz 2 des aktuellen großen PassMark Benchmark Test!

Apple M1 landet auf Platz 2 des aktuellen großen PassMark Benchmark Test!  ·  Quelle: PassMark

Der aktuelle M1 ARM Prozessor von Apple konnte einmal wieder bei dem PassMark Benchmark Vergleichstest mehr als überzeugen. Denn im Vergleich zu CPUs anderer Konkurrenzfirmen, wie Intel und AMD, erreichte Apples Silizium sogar den 2. Platz auf der Bestenliste. Aktuelle und leistungsstarke CPUs wurden auf die hinteren Ränge verwiesen. Und was bedeutet das für die Zukunft? Konkurrenz belebt definitiv das Geschäft und die Entwicklung. Wir sind gespannt, was hier kommen wird!

Apple M1 schlägt Top-Konkurrenten führender Hersteller

Gewertet wurde in dem PassMark Benchmark Test die Single-Thread Performance. Klar wissen wir, dass es bei der Multi-Thread-Leistung der verglichenen CPUs anders aussieht, da die Konkurrenz (Intel und AMD) acht Kerne in ihren Prozessoren verbaut – der Apple M1 nutzt dagegen „nur“ vier Performance Kerne. Aber wie wir wissen arbeitet der Konzern aus Cupertino schon seit einiger Zeit an der nächsten M-Generation mit weiteren Kernen, die in kommende Mac-Rechner verbaut werden soll. Und das riecht förmlich nach Performance und Geschwindigkeit pur!

Dazu kommt, dass der Sieger dieses Tests (Intel Core i9-11900K) preislich fast genau soviel kostet, wie ein Apple Mac Mini Komplettsystem mit integriertem ARM M1, RAM, Gehäuse, Anschlussbuchsen, Mainboard, SSD und mehr. Darüber hinaus ist die hier angewendete Testumgebung nicht die einzige Plattform, die zu solchen Ergebnissen kommt. Ein tolles Ergebnis für Apple – und ein Ansporn für die Anderen? Trotzdem sollte man das Ganze erst einmal mit Vorsicht genießen. Denn viele Programme und Plug-ins, gerade im Audiobereich, sind noch nicht für die ARM-Umgebung optimiert worden und nutzen den Rosetta 2 Übersetzer (in Echtzeit). Das bringt meist ungewollte Performance-Einbrüche und Probleme mit sich, auf die wir im Studio angewiesen sind.

Die Aussichten

In nächster Zeit, und natürlich auch mit Einführung der kommenden wesentlich mächtigeren M-Generation, werden Software-Hersteller und Entwickler mit Sicherheit native Lösungen für DAWs und Plug-ins bereitstellen. Dann kann sich das macOS und der M-Prozessor auf jeden Fall noch weiter von der Konkurrenz absetzen. Bis dahin sollten wir uns gedulden oder eben das schon funktionierende Logic Pro (mit den mitgelieferten Effekten und Instrumenten) einsetzen.

Für Intel und AMD bedeutet das: warm anziehen und Vollgas geben. Denn die Entwicklungsabteilung von Apple scheint zurzeit sehr schnell voran zu kommen. Dazu herrscht im Moment Chip-Knappheit, die aber allen hier aufgeführten Herstellern einen Strich durch die Rechnung machen kann. Es bleibt weiterhin spannend – und wir beobachten den Markt. Und eine konkrete Ankündigung fehlt von allen Parteien.

Wie seht ihr die Entwicklung? Habt ihr schon einen M1 Mac? Falls ja, wäre es sehr spannend in den Kommentaren eure Sicht zu diesem Upgrade und vielleicht sogar euer Urteil zur Performance im Audiobereich zu lesen. Danke!

Mehr Infos

11 Antworten zu “Apple M1 landet auf Platz 2 des aktuellen großen PassMark Benchmark Test!”

  1. Fred sagt:

    Vorab: Der M1 Prozessor ist zum richtigen Zeitpunkt erschienen. Ich hatte meine Microsoft/Intel Notlösung und den letzten recht teuren Intel Mac (der mich nicht überzeugen konnte und daher keine Kaufoption darstellte) bereits begraben. Die Leistung ist ordentlich. Aber zwei Mankos vorab: Die besseren Ausstattungen sind gegenüber der kleinen Ausführung sehr teuer und mir fehlen am Mini Kartenleser und mehr Thunderbolt Anschlüsse. Das Bis Sur hat allerdings noch einige Baustellen. Auch die Aktivierung von nicht zertifizierten PlugIns unter Logic sind noch sehr umständlich. Sicherheit ok, das muß aber nicht auf Kosten der Anwenderfreundlichkeit gehen. Apple sollte beim System nicht die gleichen Fehler wie Microsoft begehen. Viele Einstellungen gerade im Finder sind unlogisch und Wiedersprechen sich in der Funktion. So jetzt aber wieder zum M1. Er hat meine Hardware Erwartungen erfüllt. Ich bin auf die nächste Generation sehr gespannt (iPad Pro mit M1 und Thunderbolt 3 wäre für Musiker mit Mac Mini und Logic ein mächtiges Kompositionswerkzeug. Träumen wieder erlaubt. Der Nachfolger von Big Sur wird hoffentlich wieder einige Tools und Fähigkeiten (Einstellungsoptionen und Anpassungen) mitbringen. Ok Big Sur ist besser als Mojave oder Catalina. Allerdings nicht der große Wurf in Funktionalität.
    Alles in allem ein guter Neustart ohne die heißen Intels. Man gewöhnt sich an die Stille und die fehlende Hitzeentwicklung sehr schnell. Schon das ist ein guter Grund zum wechseln. Insgesamt der richtige Schritt zur richtigen Zeit. Ich freue mich auf die nächsten Generationen.

    • marcus sagt:

      Hi! Danke für dein Feedback. Wir wollen hier ein paar Eindrücke von Rechneranwendern der neuen Apple-Generation sammeln, um einen besseren Überblick zu bekommen.

  2. Donnie sagt:

    Der Prozessor reizt mich sehr.
    Der M1 in einem Windows 17 Zoll Notebook wäre gekauft.
    Wird es sowas, oder vergleichbares geben ?

  3. claudius sagt:

    Amtlich. Wenn die dann noch erschwinglich werden und Linux weiter dafür entwickelt wird, würde ich mir sogar wieder mal einen Apfel kaufen. (Wenn die Tastaturen wieer ordentlich Hub und Weg bekommen)
    Vor allem aber dürften Intel und AMD ziemlich ins Schwitzen kommen, vor allem Intel ruht sich schon zu lange auf seiner ollen Technologie aus.

  4. Guenter sagt:

    ich hab grad euren link zu der Passmark CPU Benchmark genutzt, da ist der M1 nicht auf Platz 2, sondern auf Platz 6. !!
    ?
    lg

    • marcus sagt:

      Oha! Laut Screenshot in unserem Bild (siehe oben) war er vor ein paar Tagen auf 2. Heute hat er wohl an Performance verloren. Komische Sache.

      • Philipp sagt:

        Das ist leider eine sehr einseitige Sichtweise. Das ist ein Single Thread Benchmark, wenn die CPU insgesamt mit anderen verglichen wird sieht es ganz anders aus.

        https://www.cpubenchmark.net/cpu.php?cpu=Apple+M1+8+Core+3200+MHz&id=4104

        Hier kann man sehen, dass eine 2 Jahre alte CPU immer noch deutlich schneller ist als der M1. Dazu kommt noch die Softwarethematik. Ich kann diese Euphorie noch nicht ganz nachvollziehen. Ich warte lieber ab bis die neuen MacBook Pros oder oder iMac rauskommt.

        Im Audiobereich ist das sowieso noch problematisch.

        • marcus sagt:

          Hi! Ja. Das habe ich im Text auch so geschrieben. Es ist ja erstmal der Anfang. Ich denke trotzdem, dass die nächste M-Generation auch im Multi-Thread-Bereich extrem aufholen wird. Und du hast recht: die kommenden iMacs und MacBook Pros werden es zeigen.

          • Mirko sagt:

            Es wird zwar kurz angesprochen, aber dennoch ist die einseitige Berichterstattung (single thread onky) und das Hochjubeln keine journalistische Meisterleistung.
            Das ist irreführend und dient einfach dazu, mit der Schlagzeile des Artikels entsprechend clickbaiting betreiben zu können.
            Ich habe genau deswegen draufgeklickt, da ich bisher die neuen AMDs an der Spitze wähnte. Das sind sie ja auch (vor allem hinsichtlich Preis/Leistung) und ich wusste, dass der neue Intel nur in einem Benchmark vorne liegt (single thread), dafür aber einen völlig ungerechtfertigten Preis aufruft.
            Jetzt kommt der ARM in einem Teilaspekt (single thread) auf Nummer 2 und anstatt das einzuordnen spricht man hier von „Platz 2 des aktuellen großen Benchmarks“. Das suggeriert den kompletten Passmark Benchmark und eben nicht nur diesen völlig nebensächlichen Teilaspekt.
            Wirklich keine Meisterleistung.

  5. Labofmusic Records sagt:

    Also ich denke, man kauft sich dann was, wenn man was braucht. Wenn ich immer warte bins die neueste CPU/GPU rauskommt, werde ich mir nie ein neues System kaufen ;-P Ich hab mir vor einem Jahr den Mac Pro gekauft und ja, man hat schon gemunkelt, dass ein neues M Prozessor kommt, aber ich hab den Mac vor einem Jahr gebraucht und nicht erst 2022 oder was meint ihr dazu? Und um er vorwegzunehmen, mein Mac ist nur der mit der kleinen CPU, dafür mit der grossen Grafikkarte und ich kann damit 650(!!) Serum Plugins die selben MIDI Chords auf Hiqual spielen bis alles zusammenbricht. Ich denke das reicht dann für eine Weile :) Früher als PC User, da hab ich alle 3-4 Jahre einen neuen Rechner gekauft, weil zu langsam. Ich hoffe das der Mac Pro 10 Jahre durchhält :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.