Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten
Angecheckt: Warm Audio Bus-Comp 2 Channel VCA Bus Compressor

Angecheckt: Warm Audio Bus-Comp 2 Channel VCA Bus Compressor  ·  Quelle: Gearnews, Mark

Vor wenigen Monaten erweiterte die Firma Warm Audio mit dem Bus-Comp die Produktrange im Bereich Kompressoren. Es handelt sich bei dem Neuzuwachs um einen „2 Channel VCA BUS Compressor“ mit einigen besonderen Features. Sidechain-Filter, -Eingang und Cinemag-Transformer sind nur einige interessante Funktionen des Dynamikprozessors.  Zudem haben mich auch die Beiträge und Videos der bekannten Online-Plattformen neugierig gemacht. Nun bin ich sehr gespannt, wie sich dieses analoge Tool in mein Setup einfügt.

Warm Audio VCA Bus-Comp

Der erste Eindruck beim Unboxing ist sehr solide. Im Vergleich zu anderen 1-HE-19“-Geräten in meinen Racks ist der Warm Audio Bus-Comp kein Leichtgewicht. Der solide Eindruck bleibt auch bei der Sicht auf die Front des Kompressors. Die metallenen Drehregler und die danebenliegenden Tastschalter fühlen sich sehr wertig an. Auf der Rückseite des Metallchassis gibt es für die Ein- und Ausgänge XLR- und große Klinkenanschlüsse sowie den XLR-Eingang für das Sidechain-Signal. Positiv zu bemerken ist auch der Power-Schalter auf der vorderen Seite. Das ist ja nicht unbedingt bei allen 19“-Rack-Geräten der Fall.

Angecheckt: Warm Audio Bus-Comp 2 Channel VCA Bus Compressor

Warm Audio Bus-Comp 2 Channel VCA Bus Compressor

Features & Facts

Fangen wir links an. Hier betrachten wir zuerst den Threshold mit einem stufenlos regelbaren Bereich von -20 bis +20 dB. Der danebenliegende Attack-Potentiometer hat folgende Rasterungen in ms: 0.1, 0.3, 0.6, 3, 10, 30. Die Regler Ratio und Release besitzen jeweils fünf Stufen: Ratio (1.5, 2, 3, 4, 10), Release (0.1, 0.3, 0.6, 1.2) und Auto für eine automatische Release-Regelung. Mit dem fünften Drehregler könnt ihr den Hochpassfilter für das Sidechain bestimmen: 30Hz, 60Hz, 105Hz, 125Hz, 185Hz. Last but not least sitzt der stufenlose „Make Up„-Poti daneben.

Kommen wir nun zu den drei Tastschaltern, welche bei Aktivierung der jeweiligen Funktion gelb leuchten. Mit dem ersten lässt sich der Kompressor schlichtweg ein- und ausschalten. Über Taste 2 aktiviert beziehungsweise deaktiviert ihr die Sidechain-Funktion. Die dritte Taste ist wohl die interessanteste, da sich hierüber die eingebauten Cinemag-Transformer an- und ausschalten lassen. Durch die Zuschaltung dieser zwei in den USA gefertigten Transformer kann dem Audiosignal mehr Tiefe verliehen werden. Ein sehr gutes und vor allem nützliches Feature, um dem Sound die gewisse Klangfarbe zu verleihen.

Und in der Praxis?

Der Warm Audio Bus Comp ist wirklich eine Bereicherung für diejenigen, die einen Dynamikprozessor im SSL-Stil suchen. Die Klangeigenschaften und die Haptik dieses Tools sind definitiv überzeugend. Ich habe den Kompressor auf Einzelspuren, Gruppen wie Drums, Bässen, Synthesizer Leads, Vocals sowie der Summe getestet und war mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Besonders beeindruckend finde ich den Sound mit Zuschaltung der Cinemag-Transformer bei Bässen. Man bekommt in den unteren Frequenzbereichen eine mächtige Sättigung, die aber den Sound im Gesamtmix nicht stört oder unbrauchbar macht. 

Dies ist mit entsprechenden Plug-ins nur sehr schwer bis gar nicht realisierbar. Die Transformer wirken sich dazu sehr positiv bei der Bearbeitung von Gesang und Sprache aus, da sie den Klang der Audiospur hörbar “abrunden”. Mit dem Kompressor könnt ihr euren Drumsounds eine  gewisse „Roughness“ und mehr Punch verleihen. Darüber hinaus arbeitet die Hardware ebenso feine Nuancen aus dem Audiomaterial heraus. Auf der Summe lassen sich die einzelnen Spuren mit wenigen Handgriffen zu einem großen Ganzen verschmelzen (der sogenannte Glue-Effekt des SSL-Pendants).

Der Studioeinsatz

Da ich Ableton-Live-Nutzer bin, verwende ich das “External Audio Effect” zur Integration meiner Hardware in die DAW. Und genau so binde ich auch den Warm Audio Bus Compressor in mein System ein. Ich lege in dem “External Audio Effect”-Device die Ein- und Ausgänge meines Audiointerfaces fest, welche ich mit meiner Patchbay verbunden habe. Der Kompressor selbst ist mit seinen Ein- und Ausgängen ebenfalls an der externen Patchbay angeschlossen. Auf diese Weise kann ich alle meine Hardware-Effekte über diese Patchbay mit dem Computer individuell verbinden. Darüber hinaus lassen sich so sehr einfach Hardware-Effektketten erstellen. Oder es sind sogar Kombinationen aus Hard- und Software-Effekten möglich. Als “Plug-in” kann ich nun einzelne DAW-Spuren, Gruppen oder die Masterspur bearbeiten.

Angecheckt: Warm Audio Bus-Comp 2 Channel VCA Bus Compressor

Warm Audio Bus-Comp anschlussseitig

Der Sidechain-Eingang (mono) des Warm-Audio-Kompressors ist in meinem Studio direkt mit einem Audioausgang des Interfaces verbunden. Somit kann ich direkt aus Ableton Live eine Audiospur an die Hardware senden, um beispielsweise den Sidechain-Kanal von einer Bassdrum triggern zu lassen. Hierfür dupliziere ich in Ableton Live die Bassdrum-Spur und route das Signal der Kopie direkt auf den entsprechenden Ausgang vom Audiointerface. Somit wird der Kompressor, der die Summe dynamisch bearbeitet durch die Kick rhythmisch getriggert. Je nach Stärke des Thresholds beginnt der Track an zu “pumpen”. Und genau das funktioniert wirklich sehr gut mit dem Dynamikprozessor. Sehr schön ist auch, dass das meist ungewollte Pumpen erst recht spät einsetzt.

Fazit

Der Hersteller Warm Audio hat mich mit dem 2 Channel VCA Bus-Comp absolut überzeugt. Dieses Tool möchte ich einfach nicht mehr missen. Er bietet einen exzellenten Sound durch die zuschaltbaren Transformer und ist durch seine Features sehr flexibel auf allen möglichen Audio- und Instrumentenspuren einsetzbar. Sound-Veredelung zu einem wirklich mehr als fairen Preis. Denn die meisten Konkurrenzprodukte starten bei weit über 1000 Euro. Und das muss man sich für ein Homestudio erstmal leisten können. Oder seht ihr das anders?

Preise und Zubehör

Warm Audio 2 Channel VCA Bus-Comp erhaltet ihr hier bei Thomann.de (Affiliate) zu einem Preis von 698 Euro. Im Lieferumfang enthalten sind ein Benutzerhandbuch und das Stromanschlusskabel.

Mehr Infos

Video

 

Eine Antwort zu “Angecheckt: Warm Audio Bus-Comp 2 Channel VCA Bus Compressor”

  1. Nico sagt:

    Schöner kurzer Bericht!
    Ein Tipp für Ableton:
    Du musst die Bassdrum nicht duplizieren wenn du stattdessen einen Aux-Channel anlegst der dann entsprechend rausgeroutet wird. Dann werden auch eventuelle änderungen an der Bsdrm sofort weitergegeben nd müssen nicht erst kopiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.