Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
alm mum m8

alm mum m8  ·  Quelle: alm / busycircuits

Jungle ist die Bezeichnung für Big Beat, Drum and Bass bis hin zu Dubstep. Wie bekomme ich den typischen Jungle/DnB-Filtersound?

Deshalb gibt es das Mumdance Mum M8 (liest sich „Mum Might“-Modul). Gezeigt wird der Akai Sampler S950. Der war eine lange Zeit für Drums ein großes Ding, da er Triggereingänge hatte. Demzufolge hatte dies in zweiter Linie Auswirkung auf bestimmte „Szenen“. Ob das alles genau so stimmt, kann man diskutieren, aber ohne Frage hat der Klang etwas gemacht. Es klingt sehr schön nach einer guten Alternative zu Roland-Synths.

Das Verhalten des Filters mit Resonanz (letztes Demo) ist dabei auch recht interessant. So würden wir das einfach mal anfügen, um den groben Klangcharakter einzuschätzen. Ein bisschen BassStation ist da schon auch drin. Das Filter ist übrigens nicht einfach nur das, sondern hat auch noch ein VCA mit an Bord. Der Sound ist bewusst nicht weich, aber trotzdem angenehm.

Mum M8 für den Jungle/DnB-Filtersound

Die frühen Aka-Sampler konnten wirklich wenig. Aber es gab eben doch ein Filter und offenbar ohne Resonanz – diesen Nachteil ins Gute zu verkehren ist die Idee hinter dem Modul, weil man einfach den Klang mag und damit „typische“ und stilprägenden Sound haben wollte.

Mumdance ist eine Radio-Show bzw. ein Produzent und Radio-Präsentator. Hier lohnt es sich, auf die Empfehlung hin einfach mal reinzuhören. Jungle ist hierzulande nicht ganz so groß wie in UK, jedoch: Die Kinder dessen und was heute daraus wurde gibt es noch, nur unter anderen Namen. Hört auf die Meister und ansonsten – wenn man damit gar nichts am Hut haben will – ist der Klang auch ohne diesen Hintergrund gut. Der Filtersweep unten sollte das durchaus zeigen.

Der Hersteller ist ALM, Mum M8 der Name des Filtermoduls im Eurorackformat mit Resonanz-Modulationseingang und mit einem eigenen VCA!

Infos

Hier eine kleine Demo.

Videos

Hier einfach nur, weil es da ist. Dies ist eher ein „PR-Teaser“

… aber hier kann man genauer hören, wie das Filter wirklich klingt.

Hier ein Drumloop mit entsprechender Filterung. Spätestens hier hört man, wieso das stilprägend war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.