Abgelaufen
Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Acustica Audio Pink4

Acustica Audio Pink4  ·  Quelle: Acustica Audio

Acustica Audio hat wieder eine neue Plug-in-Suite am Start. Pink4 hat nichts mit einer amerikanischen Musikerin zu tun, sondern mit Emulationen der Marke API. Die optische Gestaltung und die Features dieser an Studiohardware aus den 60er Jahren angelehnten Plug-ins lassen jedenfalls darauf schließen. Acustica Audio bietet uns wieder ein für vier Wochen geltendes Eröffnungsangebot an.

Acustica Audio Pink4

Sechs Plug-ins enthält diese Suite: Ein Preamp-Modul bietet acht verschiedene Modelle für Verzerrungen. Hinter der Nummer 780 verbirgt sich ein grafischer 10-Band-EQ. Pink 4 1650 ist ein 4-Band-EQ mit fünf verschiedenen Modellen für jedes einzelne Band sowie einer Preamp-Sektion (mit 16 Line- und 9 Custom-Modellen). Außerdem gibt’s zwei Kompressoren: 2412 arbeitet mit einem Band, Pink4 7236 ist ein Multiband-Kompressor. Der Channel Strip vereint quasi diese einzelnen Module unter einer virtuellen Haube.

Die Plug-ins arbeiten mit der neuen Core 15 Engine, die auf der EHR-Technik (Enhanced Harmonic Response) des Herstellers basiert. Impulsantworten sind hier wieder für den Sound verantwortlich, was sich diesmal wohl auch in der Download-Größe von 9 GB niederschlägt. Dass die Plug-ins des Herstellers der CPU des Rechners einiges abverlangen, ist ja ebenfalls nicht Neues.

Pink4 Spezifikation und Preis

Acustica Audio Pink4 ist als VST, AU und AAX für macOS 10.14 und Windows 10 erhältlich. Die Installation und Registrierung läuft über die hauseigene Aquarius Software. Eine Anleitung ist als PDF verfügbar. Der Hersteller macht wie gewohnt ein Angebot für die ersten vier Wochen: 69 Euro statt 199 Euro.

Weitere Infos

Video