Mal wieder eine bodenständige Oberfläche von Waves  ·  Quelle: Waves / rekkerd.org

Abbey Road im Namen verkauft sich immer gut, schließlich ist das Londoner Studio für einige Hits der vergangenen Jahrezehnte mitverantwortlich. Auch Waves hat bereits einen Reverb mit den Sounds des Studios im Sortiment und hat nun auf der AES ein weiteres angekündigt, das sich komplett um Vinyl dreht und die Vinyl Cutting und Mastering Equipment der Abbey Road Studios nachbilden soll.

Leider gibt es zu der interessanten Ankündigung nur wenige Infos – ich für meinen Teil bin ja schon froh, dass Waves bei dem GUI nicht auf One-Knob oder “abgespaced” setzt. Es hätte zwar nicht unbedingt wie Hardware aussehen müssen, aber es ist dennoch um Welten angenehmer als Neonfarben. Man hat Einfluss auf verschiedene Parameter wie Noise, Crackle, Phase Distortion mit Cut Off, Flutter und Wow. Zudem lässt sich die berühmte TG12410 Mastering Konsole zuschalten. Außerdem kann man zwischen verschiedenen (emulierten) Turntables und Nadeln wählen.

Ob Waves mit dem Abbey Road Vinyl besser klingt als das kostenlose iZotope Vinyl, wird sich noch zeigen. Das Konzept ist allerdings auch nicht gleich. Wenn der aktuell noch unbekannte Preis stimmt, dann könnte das durchaus interessant werden – wenn man den Sound sucht. Mal sehen, wie hoch der Einführungsrabatt sein wird.

Da es aktuell wieder mehr und mehr Vinylfans gibt, ist es nur sinnvoll, auch den Mixingmarkt damit zu versorgen. Ob man wirklich die analoge Wärme einer Schallplatte raushört oder überhaupt mag, sollte man für sich selbst in einem repräsentativen A/B-Test mal selbst herausfinden. (Wer einen guten Video-Link hat, kann ihn mir gern zuspielen). Ich persönlich höre Vinyls weniger wegen ihres Sounds und der teils überteuerten, teils überhypten Hi-Fi-Technik, sondern wegen der viel bewußteren Hörweise.

Eine Produktseite, Soundsamples oder ein Video gibt es aktuell noch nicht zu verlinken. Deswegen bei Bedarf ein Auge auf die Homepage werfen.

  • Jan

    Naja, ich mag die Abbey Road PlugIns von Waves, aber das sieht irgendwie komisch, erwzungen aus. Bald wird noch die Studio-Heizung simuliert – für den besonders warmen Sound. Da gibt es durchaus spannendere Dinge in den Katakomben (RS124, TG12413 …).

    • gearnews

      Oh ja, Waves Tube und Waves Lavalampe wären klasse Emulationen. :D

      • Jan

        HA! Lava-Lampe hab ich sogar im Original von Mathmos – Jubiläums-Edition in schwarz. Da kommt auch die aus der AR nicht dran ;-)

  • Mario Kaoz Schoppe

    Ich glaube nicht, dass es mit dem Izotope Plugin zu vergleichen ist.. sieht aus als wäre es ein Vinylmasteringtool und kein Vinylemulator wie bei Izotope. Bestimmt nützlich um ein vernünftiges Vinylmaster zu erstellen.. die Extras sind bestimmt nur da um zu hören wie es nachher auf Platte klingt.. Daumen Hoch !!!